Abo
  • IT-Karriere:

Festnetz: Telekom sieht wegen "Free Rider" Glasfaserausbau blockiert

Wer Glasfaser bis zum Endkunden ausbaut, will sein Netz nicht für Billigangebote von 1&1 und Vodafone öffnen müssen. Der Telekom-Chef sieht sonst auch Partnerschaften mit FTTH-Anbietern unter Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Höttges redet mit der Presse.
Höttges redet mit der Presse. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat erklärt, warum der Konzern eine Regulierungsausnahme für den reinen Glasfaserausbau fordert. Telekom-Chef Tim Höttges sagte im Conference Call zur Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal 2017, dass wegen "Free Ridern wie Vodafone oder 1&1 ansonsten der Retailpreis nicht frei bestimmt werden kann."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Vodafone und 1&1 hätte Zugriff auf Glasfaser, die sie nicht bauen würden. Vodafone hat kein eigenes DSL-Netz und mietet hier Kapazität von der Telekom an. Der Vermarkter 1&1 hat ein eigenes Netz nur in Regionen, wo seine Festnetzsparte 1&1 Versatel aktiv ist.

Damit das Partnerschaftsmodell zur Vermarktung der freien Kapazitäten anderer Netzbetreiber richtig anlaufen könne, müssten sich die Rahmenbedingungen für die Regulierung ändern, erklärte Höttges. "Sobald wir mit den Glasfasernetzbetreibern wie M-Net, Ewe Tel, Netcologne, Wilhelm.tel und anderen zusammenarbeiten, würde auch das reguliert und dann können das sofort auch Vodafone und 1&1 nutzen, auch bei Partnerschaften. Deswegen kommen wir mit dem Kooperationsmodell nicht so schnell weiter", sagte er. Daher müsste die Bundesnetzagentur Glasfaser aus der Regulierung nehmen. Die Telekom würde dabei mit den Stadtnetzbetreibern zusammen arbeiten.

Theo Weirich, Wilhelm.tel-Chef und Präsident des Branchenverband Buglas, sagte im Juli 2017: "Wir brauchen einen anderen ordnungspolitischen Rahmen. Eine Regulierung des Glasfaserausbaus müsse unterbleiben. Wenn Dritten ein Zugang zu Dark Fiber oder zu passiver Infrastruktur für den Zugang zum Endnutzer auf Grundlage kostenorientierter Entgelte gewährt werde, wäre eine Refinanzierung der Investitionen nicht möglich. Damit würden ausschließlich Trittbrettfahrer gefördert." Buglas-Vorstandsmitglied Patrick Helmes von Netcologne sagte: "Wir wollen ganz gerne Glasfasernetze errichten, gerne auch im Wettbewerb, gerne auch als Open Access, aber eine Regulierung von Glasfasernetzen lehnen wir komplett ab."

Der CDU-Wirtschafsrat warnte dagegen davor, die Telekom bei Projekten zum Breitbandausbau bevorzugt zu behandeln. "Insbesondere eine siebenjährige Freistellung von Regulierung ist mit marktwirtschaftlichen Prinzipien des Wettbewerbs nicht vereinbar", heißt es in einem Positionspapier des Verbands, das dem Handelsblatt vorliegt. "Regulierungsferien im Glasfaserbereich", die quasi auf eine Lex Telekom hinauslaufen würden, seien daher abzulehnen. Die Bundesregierung solle eine "klare wettbewerbsfördernde Position" einnehmen.

Deutschland hat sich jedoch schon auf Regulierungsausnahmen im Rahmen des sogenannten TK-Reviews festgelegt. Das ist eine Überarbeitung der bestehenden europäischen Regeln für Telekommunikationsanbieter, bei der auf deutscher Seite das Bundeswirtschaftsministerium federführend ist. Das spricht von einer "Flexibilisierung der Regulierung unter strengen Voraussetzungen und für begrenzte Zeit."

"Die Bundesregierung hält das für einen sachgerechten und ausgewogenen Ansatz, der zu einem stärkeren Ausbau hochleistungsfähiger Breitbandinfrastruktur in Deutschland und Europa führen kann", sagte ein Sprecher.

Anbieter wie die Telekom können demnach sieben Jahre von der Regulierung ausgenommen werden, wenn sie ein solches Investment tätigen. Dafür müssen sie Konkurrenten die Gelegenheit gegeben haben, sich als Co-Investor zu beteiligen. Die Telekom, die noch zu rund 32 Prozent in Staatsbesitz ist, fordert schon lange, im Gegenzug für den weiteren Breitbandausbau von Wettbewerbsauflagen befreit zu werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute: Monitore zu reduzierten Preisen)
  2. 129,99€
  3. 88,00€ (Bestpreis!)
  4. 125,51€

bombinho 11. Nov 2017

Das kann aber sicherlich nicht daran liegen, dass die Kunden Alternativen von Anbietern...

bombinho 11. Nov 2017

Eine schoene Projektion von "Was waere wenn ...". Alternativ haette sich der Staat auch...

bombinho 10. Nov 2017

Knapp daneben, die guenstigen Preise gab es nur bei TAL-Anmietung und dahin musste der...

bombinho 10. Nov 2017

Ein eleganter Steinewurf, aber ob so etwas im Glashaus clever ist? Sehen wir weiter...

intnotnull12 10. Nov 2017

Das Ganze ist zur Zeit in Berlin hinter den Kulissen Thema (Schlagwort...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /