• IT-Karriere:
  • Services:

Festnetz: Telekom schließt im Dezember den Vectoringausbau ab

Die Telekom versorgt 25,1 Millionen Haushalte mit Super-Vectoring und legt den Schwerpunkt jetzt auf FTTH.

Artikel veröffentlicht am ,
Trenching der Telekom
Trenching der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im Dezember die Zahl der FTTH-Haushalte um 100.000 auf 2,2 Millionen erhöht. Das gab das Unternehmen am 29. Januar 2021 bekannt. Rund zwei Millionen weitere sollen ab 2021 im Schnitt jährlich dazukommen.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim

Zugleich ist der Vectoringausbau damit zum Abschluss gekommen. 33,6 Millionen Haushalte können mit einfachem Vectoring einen Tarif mit bis zu 100 MBit/s buchen, 25,1 Millionen Haushalte können einen Super-Vectoring-Tarif mit bis zu 250 MBit/s nutzen. Vectoring erreicht bis zu 100 MBit/s im Download und beim Upload bis zu 40 MBit/s. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Bei FTTH werden 1 GBit/s im Download und 200 MBit/s im Upload angeboten.

Höttges: "Ich habe Vectoring fertig"

Anfang Dezember 2020 sagte Konzernchef Tim Höttges: "Wir haben die IP-Umstellung, den Vectoring- und Super-Vectoring-Ausbau abgeschlossen und machen so Mittel frei für Glasfaser." Zukünftig gehe es neben dem Verlegen von Glasfaser darum, FTTH-Anschlüsse in hoher Stückzahl zu produzieren. Es entstehe eine Fiber Factory, in der rund 13.000 Beschäftigte der Telekom Technik eingesetzt werden, sagte der neue Telekom-Deutschland-Chef Srini Gopalan. Bis 2023 sollen zudem 3.000 Gewerbegebiete Anschluss ans Glasfasernetz erhalten.

Insgesamt hat die Telekom in Deutschland 33,6 Millionen Haushalte mit VDSL/Vectoring versorgt. Das zeigt, wie gering der Anteil an echten Glasfaserhaushalten mit 2,2 Millionen bei dem führenden Netzbetreiber noch ist. Intern soll die Telekom planen, statt zwei jährlich drei Millionen FTTH-Zugänge zu errichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Blink Mini und Blink Outdoor, Sandisk-Speicherprodukte)
  2. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...

Telecom... 01. Feb 2021 / Themenstart

Ich stimme deinem Kommentar zwar grundsätzlich zu, aber die Deutsche Glasfaser hat...

Telecom... 01. Feb 2021 / Themenstart

Und die Deutsche Glasfaser baut vor allem da aus, wo sie keine Konkurrenz fürchten muss...

M.P. 30. Jan 2021 / Themenstart

http://www.distributedsensing.net/hydrogen-darkening https://pubs.spe.org/en/jpt/jpt...

solary 30. Jan 2021 / Themenstart

Die GF hätten die dann parallel zum Kupferkabel gelegt, der am Verteiler (DSLAM...

benny-jenssen 30. Jan 2021 / Themenstart

Doch die Kabelnetzbetreiber hatten sehr wohl ein Netz auf dem sie aufbauen konnten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Nokia Ehemaliger Pureview-Chef kommt zu Microsoft
  2. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  3. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil

    •  /