Abo
  • Services:

Festnetz: Telekom fordert 1&1 zum gemeinsamen FTTH-Ausbau auf

Die Deutsche Telekom will ein Milliarden-Euro-Glasfaserprojekt mit 1&1 United Internet starten. Eine Antwort des Mobile Virtual Network Operator (MVNO) steht noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der Gebäude von United Internet
Eines der Gebäude von United Internet (Bild: United Internet)

Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges hat United Internet herausgefordert, gemeinsam den Glasfaserausbau anzugehen. Höttges sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: "Ich biete 1&1 verbindlich an, dass wir ab sofort gemeinsam Glasfaserkabel verlegen und bundesweit mehr als fünf Millionen Haushalte an das schnelle Breitbandnetz anschließen."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Er biete an, bis zu 2,5 Millionen Haushalten in Berlin und Potsdam das Glasfaserkabel an der Haustür anzuschließen. Im Ruhrgebiet könnten es ebenfalls bis zu 2,5 Millionen Haushalte sein. In Thüringen könnten gemeinsam 350.000 Haushalte in Erfurt, Jena, Weimar und Eisenach mit Glasfaserkabel ausgebaut werden. Die Kosten, die vor allem durch den Tiefbau entstünden, würden zur Hälfte geteilt. 1&1 solle beweisen, dass sie bereit seien, in Infrastruktur zu investieren.

1&1 sei kein David und die Telekom mit 40 Prozent Marktanteil kein Goliath. "Die sind mehr wert als Porsche, haben aber bislang kein einziges Kabel selbst verlegt und keinen einzigen Funkmast aufgestellt."

Telekom will FTTH mit Partnern

Die Telekom und EWE planen bereits, über eine Million Privathaushalte direkt an Glasfaser anzuschließen. Das gaben die Partner im Dezember 2017 bekannt. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen.

United Internet legte am 13. September Geschäftszahlen für das zweite Quartal vor. Der MVNO (Mobile Virtual Network Operator) erwirtschafte einen Umsatz von 1,28 Milliarden Euro, ein Plus von 27,6 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wuchs um 32,4 Prozent auf 287,2 Millionen Euro. Der Gewinn stieg um 18 Prozent auf 99,2 Millionen Euro. Die Umsatz- und Gewinnprognosen wurden von United Internet bestätigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)

bombinho 15. Aug 2018

Siehst Du, und schon sind wir im Bereich Wirtschaftskriminalität. So schnell geht es...

bombinho 15. Aug 2018

Ich halte einen kommunalen Ansatz auch für am Vernünftigsten, denn die Kommune hat den...

chuck0r 14. Aug 2018

Versatel? Die Firma wird aktuell kaputtoptimiert. (Wir reden hier grade von den Fibre...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /