Abo
  • Services:

Festnetz: Telekom fordert 1&1 zum gemeinsamen FTTH-Ausbau auf

Die Deutsche Telekom will ein Milliarden-Euro-Glasfaserprojekt mit 1&1 United Internet starten. Eine Antwort des Mobile Virtual Network Operator (MVNO) steht noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der Gebäude von United Internet
Eines der Gebäude von United Internet (Bild: United Internet)

Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges hat United Internet herausgefordert, gemeinsam den Glasfaserausbau anzugehen. Höttges sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: "Ich biete 1&1 verbindlich an, dass wir ab sofort gemeinsam Glasfaserkabel verlegen und bundesweit mehr als fünf Millionen Haushalte an das schnelle Breitbandnetz anschließen."

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. ETAS, Stuttgart

Er biete an, bis zu 2,5 Millionen Haushalten in Berlin und Potsdam das Glasfaserkabel an der Haustür anzuschließen. Im Ruhrgebiet könnten es ebenfalls bis zu 2,5 Millionen Haushalte sein. In Thüringen könnten gemeinsam 350.000 Haushalte in Erfurt, Jena, Weimar und Eisenach mit Glasfaserkabel ausgebaut werden. Die Kosten, die vor allem durch den Tiefbau entstünden, würden zur Hälfte geteilt. 1&1 solle beweisen, dass sie bereit seien, in Infrastruktur zu investieren.

1&1 sei kein David und die Telekom mit 40 Prozent Marktanteil kein Goliath. "Die sind mehr wert als Porsche, haben aber bislang kein einziges Kabel selbst verlegt und keinen einzigen Funkmast aufgestellt."

Telekom will FTTH mit Partnern

Die Telekom und EWE planen bereits, über eine Million Privathaushalte direkt an Glasfaser anzuschließen. Das gaben die Partner im Dezember 2017 bekannt. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen.

United Internet legte am 13. September Geschäftszahlen für das zweite Quartal vor. Der MVNO (Mobile Virtual Network Operator) erwirtschafte einen Umsatz von 1,28 Milliarden Euro, ein Plus von 27,6 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wuchs um 32,4 Prozent auf 287,2 Millionen Euro. Der Gewinn stieg um 18 Prozent auf 99,2 Millionen Euro. Die Umsatz- und Gewinnprognosen wurden von United Internet bestätigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

bombinho 15. Aug 2018

Siehst Du, und schon sind wir im Bereich Wirtschaftskriminalität. So schnell geht es...

bombinho 15. Aug 2018

Ich halte einen kommunalen Ansatz auch für am Vernünftigsten, denn die Kommune hat den...

chuck0r 14. Aug 2018

Versatel? Die Firma wird aktuell kaputtoptimiert. (Wir reden hier grade von den Fibre...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /