Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Chef Timotheus Höttges im Mai 2016
Telekom-Chef Timotheus Höttges im Mai 2016 (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Festnetz: Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

Telekom-Chef Timotheus Höttges im Mai 2016
Telekom-Chef Timotheus Höttges im Mai 2016 (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Telekom-Chef Timotheus Höttges kündigt für 2018 mit Super-Vectoring Bandbreiten bis zu 250 MBit/s im Kupfernetz an. Mit der nächsten Technologie, G.fast, seien bis zu 500 MBit/s möglich.
Von Achim Sawall

Die Deutsche Telekom will 250 MBit/s und 500 MBit/s im Kupfernetz anbieten. Das sagte Telekom-Chef Timotheus Höttges in einem Videointerview des Unternehmens. "Die Technologie ist 2018 schon viel weiter, und mit Super-Vectoring werden wir Bandbreiten haben bis zu 250 MBit/s. Und die nächste Technologie wartet schon mit G.fast, bis zu 500 MBit/s. Und dann kommt der nächste Schritt, Glasfasertechnologie in jeden Haushalt zu bringen. Und dann werden wir Bandbreiten für die Gigabit-Gesellschaft entsprechend anbieten können." Jahreszahlen für den Ausbau mit Super-Vectoring, G.fast und Fiber To Te Home (FTTH) nannte Höttges jedoch nicht.

Anzeige

Höttges betont dabei wegen Kritik an der mangelnden Versorgung mit Glasfaseranschlüssen bis ins Haus in Deutschland immer wieder, sich "nicht an einer Diskussion über Technologie zu beteiligen", diskutiert aber Technologien zur weiteren Nutzung des Kupfernetzes. Da gebe es durchaus Möglichkeiten für hohe Datenraten.

Super-Vectoring, G.fast und mehr

Der chinesische Technologiekonzern Huawei stellte bereits im November 2014 einen Prototyp für Super-Vector-Technologie vor. In Laborversuchen sei mit europäischen Festnetzbetreibern festgestellt worden, dass 400 MBit/s auf einer Kupferleitung von rund 300 Metern erreicht werden könnten. Das wäre die dreifache Datenübertragungsrate des bisher bei Betreibern eingesetzten VDSL2-Vectorings. Über 800 Meter seien noch 100 MBit/s möglich gewesen.

Laut Netzwerkausrüstern sind mit G.fast Datenübertragungsraten bis zu 150 MBit/s bei 250 Metern erreichbar, bis zu 500 MBit/s bei 100 Metern und bis zu 1 GBit/s unter 100 Metern. In einem Swisscom-Test mit Kunden in der Gemeinde Biberen in einem "realen Umfeld" seien "zwischen 285 und 402 MBit/s im Downstream und zwischen 85 und 109 MBits/s im Upstream gemessen" worden, erklärte ein Sprecher. "Die Geschwindigkeit ist dabei natürlich abhängig von der Länge des Kupferkabels."

Die Telekom und Nokia hatten im Februar 2016 in einem Laborversuch gezeigt, wie mit der Technik XG-Fast Datenübertragungsraten von über 11 GBit/s im Kupfernetz erzielt werden können. Es sei in der Spitze eine Downloadgeschwindigkeit von mehr als 11 Gbit/s auf zwei 50 Meter langen, gebündelten Paaren eines hochwertigen Kabels erreicht worden. Durch die Begrenzung auf 50 oder 70 Meter sei XG-Fast aus aktueller Sicht aber nur eine Inhouse-Technik.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 13. Jan 2017

Viel dieser Konditionen hat auch was mit Verfügbarkeit und Reaktionszeiten zu tun, darum...

Ovaron 09. Mai 2016

Mir ist keine Themenrelevante Behauptung der Telekom bekannt. Welche Behauptung also ist...

Ovaron 07. Mai 2016

Echt jeztt? Das der Artikel der totale Humbug war hat sich noch nicht zu Dir...

neocron 06. Mai 2016

meinst du Glasfaser von Wohnhausseite, doer von Telekomseite? bei ersterem, bittet doch...

oldathen 06. Mai 2016

16000 in einer 200.000 Einwohner großen Stadt, mehr als 16.000 gibt es für 50% auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Autobahn Tank & Rast GmbH, Bonn
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. ADAC IT Service GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 12,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  2. Ethereum-Boom vorbei Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Wieso ist das ein Zeichen für den...

    AIM-9 Sidewinder | 02:01

  2. Re: Wer hängt sich die Stasi selber in...

    AIM-9 Sidewinder | 02:01

  3. Re: Dass SÜ funktioniert erklärt warum der...

    plutoniumsulfat | 01:51

  4. Nix Neues, wirklich

    cicero | 01:45

  5. Re: Mag ja sein!

    User_x | 01:42


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel