Abo
  • Services:

Festnetz: Telekom-Chef redet von 250 MBit/s flächendeckend

Die Breitbandziele der Bundesregierung würden erreicht, die Telekom könne im Festnetz flächendeckend 250 MBit/s bieten, sagt deren Chef. Mehr brauche derzeit keine Anwendung. Doch der Ausbau gehe weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Höttges redet mit der Presse.
Höttges redet mit der Presse. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom will 250 MBit/s bundesweit im Festnetz anbieten. Telekom-Chef Chef Tim Höttges sagte auf der Bilanz-Pressekonferenz am 2. März 2017 zu den Breitbandzielen der Bundesregierung: "50 MBit/s überall wurden als Ziel von der Bundesregierung ausgegeben. Das war ein politisches Ziel. Wir reden über 100 beziehungsweise 250 MBit/s. Denken Sie mal, wenn wir das flächendeckend hinbekämen. Sagen Sie mir einen Dienst, der derzeit mehr Bandbreite benötigt."

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. DATEV eG, Nürnberg

Das sei ein Zwischenziel, natürlich werde die Telekom beim Ausbau weitergehen. Es werde eine "hybride Infrastruktur geben".

Die Bundesregierung will bis Ende 2018 alle Haushalte mit 50 MBit/s versorgt haben. Beim Erreichen der Breitbandziele seien anderthalb Jahre durch die Diskussion um Vectoring im Nahbereich verloren worden. "Doch dieses Ziel wird erreicht werden. Das sollte die Bundesregierung ein bisschen mehr abfeiern", meinte Höttges.

Schwerpunkt Ausbau in Deutschland

Finanzchef Thomas Dannenfeldt erklärte, dass Deutschland im Jahr 2017 einer der Investitionsschwerpunkte im Konzern sei. "Der große Hebel ist Deutschland und hier besonders der ländliche Bereich durch staatliche Subventionen in Festnetz, die Investitionen fördern."

Die Telekom geht von einem kommerziellen Einsatz der Super-Vectoring-Technologie im Jahr 2018 aus. Der Ausrüster Huawei hatte mitgeteilt, dass die Hardware für die Aufrüstung der Netzwerke auf bis zu 300 MBit/s verfügbar ist.

Die Telekom sagte Golem.de im Dezember 2016, die Technik müsse getestet und dann ausgerollt werden. Für den Einsatz der Super-Vectoring-Technik müssten die Linecards bundesweit in den Multifunktionsgehäusen eingebaut werden. Und es gebe noch keine Endgeräte für die Kunden.

Huawei hatte erklärt, dass die Technik eine Downstream-Rate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 Metern unterstützt. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von 50 bis 100 MBit/s möglich. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

OculusRealis 11. Jul 2017

Ich empfinde die ganze Diskussion hier über dieses Thema als Jammern auf hohem Niveau...

bombinho 16. Mär 2017

Sofern alles in UDP, ohne Overhead und ohne Fehler kommt, dann sollte der 250MBps...

neocron 06. Mär 2017

woher hast du diese Aussagen? Wuerde mich wirklich interessieren. Unity behauptet ja...

Neuro-Chef 06. Mär 2017

Genau deswegen interessiert mich ja die verlogene Begründung nicht. Nur leider bekommen...

azeu 05. Mär 2017

Die NASA wird dennoch schneller ihre Versprechen umsetzen als die Telekom.


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /