Festnetz: Telekom-Chef redet von 250 MBit/s flächendeckend

Die Breitbandziele der Bundesregierung würden erreicht, die Telekom könne im Festnetz flächendeckend 250 MBit/s bieten, sagt deren Chef. Mehr brauche derzeit keine Anwendung. Doch der Ausbau gehe weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Höttges redet mit der Presse.
Höttges redet mit der Presse. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom will 250 MBit/s bundesweit im Festnetz anbieten. Telekom-Chef Chef Tim Höttges sagte auf der Bilanz-Pressekonferenz am 2. März 2017 zu den Breitbandzielen der Bundesregierung: "50 MBit/s überall wurden als Ziel von der Bundesregierung ausgegeben. Das war ein politisches Ziel. Wir reden über 100 beziehungsweise 250 MBit/s. Denken Sie mal, wenn wir das flächendeckend hinbekämen. Sagen Sie mir einen Dienst, der derzeit mehr Bandbreite benötigt."

Stellenmarkt
  1. Systementwickler / Administrator IoT-Solutions (w/m/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Junior IT Systemadministrator/in (w/m/d) für Webanwendungen
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Das sei ein Zwischenziel, natürlich werde die Telekom beim Ausbau weitergehen. Es werde eine "hybride Infrastruktur geben".

Die Bundesregierung will bis Ende 2018 alle Haushalte mit 50 MBit/s versorgt haben. Beim Erreichen der Breitbandziele seien anderthalb Jahre durch die Diskussion um Vectoring im Nahbereich verloren worden. "Doch dieses Ziel wird erreicht werden. Das sollte die Bundesregierung ein bisschen mehr abfeiern", meinte Höttges.

Schwerpunkt Ausbau in Deutschland

Finanzchef Thomas Dannenfeldt erklärte, dass Deutschland im Jahr 2017 einer der Investitionsschwerpunkte im Konzern sei. "Der große Hebel ist Deutschland und hier besonders der ländliche Bereich durch staatliche Subventionen in Festnetz, die Investitionen fördern."

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom geht von einem kommerziellen Einsatz der Super-Vectoring-Technologie im Jahr 2018 aus. Der Ausrüster Huawei hatte mitgeteilt, dass die Hardware für die Aufrüstung der Netzwerke auf bis zu 300 MBit/s verfügbar ist.

Die Telekom sagte Golem.de im Dezember 2016, die Technik müsse getestet und dann ausgerollt werden. Für den Einsatz der Super-Vectoring-Technik müssten die Linecards bundesweit in den Multifunktionsgehäusen eingebaut werden. Und es gebe noch keine Endgeräte für die Kunden.

Huawei hatte erklärt, dass die Technik eine Downstream-Rate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 Metern unterstützt. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von 50 bis 100 MBit/s möglich. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OculusRealis 11. Jul 2017

Ich empfinde die ganze Diskussion hier über dieses Thema als Jammern auf hohem Niveau...

bombinho 16. Mär 2017

Sofern alles in UDP, ohne Overhead und ohne Fehler kommt, dann sollte der 250MBps...

neocron 06. Mär 2017

woher hast du diese Aussagen? Wuerde mich wirklich interessieren. Unity behauptet ja...

Neuro-Chef 06. Mär 2017

Genau deswegen interessiert mich ja die verlogene Begründung nicht. Nur leider bekommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /