Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau heißt Kabeltiefbau.
Netzausbau heißt Kabeltiefbau. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im September für 285.000 Haushalte die Datenübertragungsrate erhöht. Das gab das Unternehmen am 25. Oktober 2021 bekannt. In diesem Monat baute die Telekom mehr Glasfaser als Vectoring aus.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

Die Zahl der Haushalte, die einen Glasfaser-Anschluss (Fiber To The Home - FTTH) erhalten können, stieg im September um 187.000 und beträgt nun 2,9 Millionen. Damit verteilt sich der weitere Ausbau von 98.000 Haushalten auf Vectoring und Super Vectoring.

Beim Vectoring-Ausbau (Fiber To The Curb - FTTC) wird die Glasfaser bis zum Verteilerkasten am Straßenrand verlegt, den die Telekom Multifunktionsgehäuse (MFG) nennt. Beim Upgrade auf Super Vectoring muss im Verteilerkasten nur die 17a Linecard gegen eine 35b Linecard ausgewechselt werden, das Verlegen neuer Kabel ist nicht notwendig. Mit Super Vectoring sind bei der Telekom VDSL-Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar.

Hat Vectoring den Netzausbau vorangebracht?

Die Telekom hat in den vergangenen Jahren argumentiert, dass der FTTC-Ausbau schneller (Faktor 5) und günstiger (Faktor 10) realisiert werden könne als ein FTTH-Ausbau. Der Chef des Branchenverbands VATM, Jürgen Grützner, hatte im März 2021 der Telekom und ihrem Vectoringkurs eine Mitschuld für die geringe Baukapazität in Deutschland gegeben. Baukapazitäten würde es laut Grützner deutlich mehr geben, denn es "wäre nicht nur um Strecke zum Kabelverzweiger gegangen, sondern auch um die viel kompliziertere Verlegung von Anschlüssen mit Glasfaserspleißen. Die ganze Baubranche hätte sich auf ein völlig anderes Szenario einstellen können", sagte er.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang Dezember 2020 sagte Konzernchef Tim Höttges: "Wir haben die IP-Umstellung, den Vectoring- und Super-Vectoring-Ausbau abgeschlossen und machen so Mittel frei für Glasfaser." Zukünftig gehe es neben dem Verlegen von Glasfaser darum, FTTH-Anschlüsse in hoher Stückzahl zu produzieren. Doch bei Fiber To The Curb werden von der Telekom noch lange Zeit alte Verträge aus Förderprogrammen erfüllt, die vom Zuschlag bis zur Anschaltung einen Realisierungszeitraum von rund 48 Monaten haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 27. Okt 2021 / Themenstart

Mein vorgefaßte Meinung reicht mir hier mal ;)

Rizzo_Spacerat 26. Okt 2021 / Themenstart

Bei mir waren sie vor 4 Wochen da. Glasfaseranschluss bis in den Keller. Auftrag wurde...

Nasenbaer 25. Okt 2021 / Themenstart

Genau das! Wäre die Wasserversorgung durch die Privatwirtschaft aufgebaut worden, dann...

mibbio 25. Okt 2021 / Themenstart

Es geht hier um den geförderten GF-Ausbau. Auf dem Flyer wird ja auch explizit darauf...

M.P. 25. Okt 2021 / Themenstart

Die haben eine Ebene tiefer Glasfaser verlegt, und sind damit fertig. Weil aber die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /