Abo
  • Services:

Festnetz: Swisscom verliert bei Telefonie wegen reiner DSL-Zugänge

Wer seinen Kunden einen reinen Internetzugang ohne Telefonie anbietet, kann die Festnetztelefonie bald vergessen. Das musste die Swisscom erfahren. Die Telekom bleibt hier vorsichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom (Bild: Swisscom)

Die Swisscom hat im vergangenen Jahr 320.000 Telefonieanschlüsse verloren. Die Zahl sank auf rund 2 Millionen. Das gab das Unternehmen am 7. Februar 2018 bekannt. Die Nachfrage nach reiner Festnetztelefonie nehme ab und viele Kunden verzichteten auf ihren Anschluss.

Stellenmarkt
  1. Schülerforschungszentrum Hamburg gGmbH, Hamburg
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main

Swisscom-Sprecherin Annina Merk sagte Golem.de auf Anfrage: "Kunden können auch einen reinen Internetzugang ohne Telefonie beziehen."

Einen reinen Internetzugang ohne Telefonie bot die Deutsche Telekom ihren Kunden bisher nicht an, offenbar, um eine Abwanderung zu verhindern. Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de im September 2016: "Nein, einen solchen Anschluss gibt es bei uns nicht." Immer mehr Mobilfunkbetreiber bieten ihren Kunden eine Flatrate auch ins Festnetz. Der Festnetzanschluss wird weniger genutzt, auch weil Messaging immer beliebter wird.

Ein Sprecher der Bundesnetzagentur erklärte der Redaktion ebenfalls zu der Zeit: "Eine Verpflichtung, Endkunden mit einem breitbandigen Internetanschluss ohne Telefonanschluss zu versorgen, besteht nach dem Telekommunikationsgesetz derzeit nicht."

Die Telekom hatte mit Magenta Zuhause Surf im September 2017 erstmals einen reinen Internetzugang ohne Telefonie vorgestellt, der allerdings einen Telekom-Mobilfunkvertrag voraussetzt. Der Geschäftsführer Privatkunden, Michael Hagspihl, sagte: "Junge Leute nutzen den Mobilfunktarif zum Surfen und Telefonieren. Mit dem Anschluss zu Hause wird selten telefoniert. Und warum soll man für eine Leistung bezahlen, die man nicht nutzt? Deswegen erhalten unsere jungen Kunden ab sofort im Magenta-Eins-Paket eine leistungsstarke DSL-Verbindung ohne Festnetztelefonie und einen Mobilfunktarif der Wahl."

Das Angebot ist nur zusammen mit Magenta Eins Young für Menschen unter 27 Jahren buchbar und kostet ab 35 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 08. Feb 2018

In der Schweiz wird mehr über begrenzte Verbindungsgeschwindigkeit vermarktet, statt...

Anonymer Nutzer 08. Feb 2018

Wieso sollte es 10-15¤ günstiger sein wenn die Telekom nur Centbeträge spart? Seit All...

Anonymer Nutzer 08. Feb 2018

..oder was glaubt der Autor des Artikel was ein IP Anschluss ist? Das "Festnetz"telefon...

madmonkey87 07. Feb 2018

man kann die Fakten auch einfach anders interpretieren: - haben die kunden die wahl...

Ugly 07. Feb 2018

Ja ebend, deswegen soll doch der Kunde die Wahl haben, ich habe den Magenta Vorteil und...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
      Radeon VII im Test
      Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

      Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
      Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

      1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
      2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
      3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

        •  /