Abo
  • Services:

Festnetz: Swisscom schließt All-IP-Umstellung nächstes Jahr ab

In der Schweiz gehen analoge Telefonie und ISDN zu Ende. Doch noch hat die Swisscom viele Privatkunden mit einem analogen Festnetzanschluss ohne TV oder Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserkabel bei der Swisscom
Glasfaserkabel bei der Swisscom (Bild: Swisscom)

Mehr als die Hälfte der Swisscom-Kunden ist bei der Festnetztelefonie bereits auf Voice-over-IP umgestellt. Das gab das Unternehmen am 5. Juni 2016 bekannt. Swisscom plant, bis Ende des Jahres 2017 die herkömmliche Festnetztelefonie im Bereich analog und ISDN durch All-IP abzulösen.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

"Der Plan ist ambitioniert, wir sind aber auf Kurs", sagte Beat Döös, Leiter All IP Transformation bei der Swisscom. Gegenwärtig seien mit 1,3 Millionen Kunden bereits mehr als die Hälfte auf All-IP migriert worden. Swisscom erwartet, dass bis Ende 2016 rund drei Viertel der Kunden auf IP umgestellt sind. Im Privat- oder Geschäftskundenbereich existierten Lösungen auch für Sonderanwendungen wie Fahrstuhltelefone, Alarmanlagen oder Haustechnik.

Auch die Telekom will 2017 Analogtelefonie abschalten

Noch gebe es mit dem Produkt EconomyLine viele Privatkunden mit einem analogen Festnetzanschluss ohne TV oder Internet bei der Swisscom. Diese würden ab Anfang Juli schrittweise kontaktiert, um den Wechsel auf All-IP zu beginnen. Swisscom-Sprecher Armin Schädeli sagte Golem.de: "Es handelt sich um knapp 500.000 Kunden." Voraussichtlich Ende des Jahres 2016 wird Swisscom für All-IP-Kunden wahlweise einen automatischen Spam-Filter zur Sperrung unerwünschter Werbeanrufe anbieten.

Die Deutsche Telekom erklärte im August 2015, dass der Anteil der migrierten Anschlüsse ein Drittel aller Festnetz-Anschlüsse der Telekom erreicht habe. 7,8 Millionen Anschlüsse waren zu dem Zeitpunkt migriert. Bis Ende 2018 sollen alle Netze der Telekom auf All-IP basieren. So kann der Konzern diese Netze zentral betreiben. Die Telekom hat jedoch knapp 10 Prozent ihrer angeschriebenen Kunden durch die Umstellung auf All-IP verloren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 8,49€
  3. 24,99€
  4. 24,99€

postb1 06. Jul 2016

Komisch nur, daß aktuell, hier und heute, bei der Telekom immer noch ISDN (Universal...

sneaker 06. Jul 2016

Gibt's bei ISDN auch. Das ist Technik aus der Achtzigern...

JoeHomeskillet 05. Jul 2016

Wenn man einen günstigen Business Anschluss will und auch noch mit guter Verfügbarkeit...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /