Festnetz: Nokia arbeitet mit Kunden an 100G-Piloten

Erste Piloten sind bei 50G und 100G, erklärte ein Nokia-CTO. Huawei berichtete von 50G und Fiber To The Room durch flexible Glasfaser mit Heißkleber.

Artikel veröffentlicht am ,
Nils Kleemann, Chief Technical Officer Central Europe bei Nokia
Nils Kleemann, Chief Technical Officer Central Europe bei Nokia (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Ausrüster Nokia ist mit Netzbetreibern dabei, immer höhere Bandbreiten aufzubauen. Das sagte Nils Kleemann, Chief Technical Officer Central Europe bei Nokia, am 22. September 2022 auf dem Buglas-Jahreskongress in Berlin. "Fiber ist ein wunderbares Medium. Fast unendlich skalierbar, je nachdem was ich links und rechts dranhänge. Wir kommen von 1 Gig, 10 Gig, 25 Gig, da sind wir bereits am Ausrollen für manche Kunden. Woanders arbeiten wir bereits an Piloten mit 50G und mit 100G." Es sind mehr Kapazitäten in Zukunft möglich.

Stellenmarkt
  1. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
  2. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

Nokia und Huawei waren die beiden wichtigsten Sponsoren der Jahrestagung des Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) in Berlin und durften daher vor den Anwesenden ihre Technologien ausbreiten. Es gehe "schon bis 800G pro Glasfaser", sagte Walter Haas, Chief Technology Officer (CTO) von Huawei Technologies Deutschland. "Immer mehr spektrale Bänder sind in der Glasfaser." Man gehe bei der GPON-Technologie von Lebenszyklen von 8 bis 10 Jahren aus. "10 GPON ist in der Phase des Rollouts und erste Piloten sind bei 50 GPON. Wir erwarten Anfang 2024, dass das skaliert."

Wegen der Zunahme der Geräte in den Haushalten werde die Zukunft auch privat im Bereich von 300 MBit/s und bei bis zu 1 GBit/s und darüber liegen, erklärte Haas.

Die Wi-Fi-Distribution in den Gebäuden, die oft die obere Etage nicht mehr ausleuchten könne, sei ein Problem, was Fiber To The Room nötig mache. "Wir wollen das deutlich verbessern in Richtung Gigabit in jedem Raum", sagte Haas. Hier werde mit verschiedenen Partnern zusammengearbeitet, die flexible Glasfaser anbieten. "Wir benutzen eine transparente Glasfaser von der Rolle und eine Heißklebepistole. Einige halten das vielleicht für Spinnerei. Aber die Netzbetreiber in China rollen das aus. Eine hohe Anzahl von mehreren zehntausend Haushalten ist bereits so ausgestattet", erzählte Haas.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Faser wird in einem transparenten Coating am Boden und um Türen geklebt, um in jedem Raum Glasfaser zu haben. Das Glasfaserkabel setzt sich aus mehreren Einzelglasfasern zusammen, die ein Bündel ergeben. Eine einzelne Faser, mit 250 Mikrometer (µm) Durchmesser ähnlich dünn wie ein menschliches Haar, weist einen Kern, einen Mantel (Cladding) und einen Außenmantel (Primärcoating) auf.

Die Faser wird aus Quarzsand hergestellt und ist der Transportkanal für die optischen Lichtwellen. Der Mantel sorgt für die Führung der Lichtwellensignale. Der Außenmantel verschafft der Glasfaser aufgrund seiner Beschaffenheit aus Kunststoff biegsame und robuste Eigenschaften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DxC 24. Sep 2022 / Themenstart

Das Mobilfunk das ablöst ist eine Utopie - und mal im Ernst wer will das. Jedes Endgerät...

hotzenplotz 24. Sep 2022 / Themenstart

Und die damit erhöhte Geschwindigkeit. Gemessen in Kilo/Mega/Giga Bits/Sekunde.

plan_b 23. Sep 2022 / Themenstart

Genau hierfür hätte ich auch Bedarf. Hat jemand eine Idee, wo man so eine Faser kaufen...

asa (Golem.de) 23. Sep 2022 / Themenstart

So ist es, danke

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /