Festnetz: Laut Telekom kümmert es die Nutzer nicht, ob sie FTTH haben

Telekom-Chef Timotheus Höttges verteidigt im Gespräch mit Golem.de, dass der Konzern die Anzahl seiner Fiber-To-The-Home-Anschlüsse verschweigt. Es gehe nicht um eine einzige separate Technologie. "Unterschiedliche Techniken interessieren den Kunden überhaupt nicht", glaubt er.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Timotheus Höttges im November 2015
Telekom-Chef Timotheus Höttges im November 2015 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Deutsche Telekom hat ihren Geschäftsbericht zum zweiten Quartal vorgelegt. "Der Anstieg um 578.000 Glasfaser-Anschlüsse im zweiten Quartal fiel noch einmal um gut ein Drittel stärker aus als im Vorjahresquartal", erklärte der Konzern. Weiterhin macht die Telekom damit keine Angaben zur Anzahl ihrer FTTH-Zugänge, sondern weist pauschal VDSL (FTTC - Fiber To The Curb), Vectoring (FTTC) und FTTH (Fiber To The Home) zusammen als Glasfaser-Anschlüsse aus. Bei VDSL und Vectoring endet die Glasfaser aber am Kabelverzweiger.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Owner ECM (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für den Bereich Telekommunikation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
Detailsuche

Auf die Frage von Golem.de in der Telefonkonferenz, warum die Angaben zu FTTH weiter versteckt würden, sagte Höttges: "Was uns interessiert, ist die Bandbreite, die der Kunde bekommt." Mit Vectoring seien 100 MBit/s und perspektivisch 250 MBit/s möglich. Der Mix aus Technologien sei das Entscheidende.

Höttges führte aus: "Glasfaser ist immer die grundlegende Technologie. Die Telekom hat 500.000 Kilometer Glasfaser gebaut. Das ist die Grundlage für hohe Geschwindigkeit und nicht eine einzige separate Technologie. Unterschiedliche Techniken interessieren den Kunden überhaupt nicht."

Konkurrenz meckere nur

Höttges beklagte zudem, dass die Konkurrenten vom teuren Netzausbau des Konzerns profitierten. "Wir wollen nicht die Netze unsere Wettbewerber bauen", betonte der Konzernchef. "Wir bauen immer falsch, wir machen immer alles falsch. Interessant ist, dass Wettbewerber beherzt zugreifen, wenn wir unsere Infrastruktur zur Verfügung stellen", sagte Höttges. Er würde gerne den Zugang der Konkurrenz zum Netz der Telekom "teuer machen".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Telekom investiere 19 Prozent ihres Umsatzes in die Infrastruktur, das meiste davon in die Netze. Bei Wettbewerbern wie denen im Verband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) seien dies nur 11,5 Prozent. "Keiner in Europa investiert so viel wie die Deutsche Telekom. Ich bin bekennender Netzinvestor", betonte Höttges.

Die Telekom hat im zweiten Quartal weniger Gewinn gemacht: Er ging um 12,8 Prozent auf 621 Millionen Euro zurück. Grund waren Abschreibungen in den USA und Investitionen in den LTE-Netzausbau. Der Umsatz stieg im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 2,2 Prozent auf 17,82 Milliarden Euro. In Deutschland ging der Umsatz um mehr als 3 Prozent zurück. Der Mobilfunkserviceumsatz sank hierzulande um 0,8 Prozent.

Nachtrag vom 11. August 2016, 14:14 Uhr

Der VATM widerspricht den Aussagen zur Investition. Laut Verbandssprecherin Corinna Keim hatte beispielsweise Vodafone im Geschäftsjahr 2015/2016 eine Investitionsquote von 22,2 Prozent, errechnet aus Capex und Total Revenues. Zudem hatte Torsten J. Gerpott von Dialog Consult errechnet, dass die alternativen Festnetz-Carrier in Deutschland im Jahr 2015 eine Investitionsquote von 23,4 Prozent hätten. Die Deutsche Glasfaser hatte angekündigt, 1,4 Milliarden Euro investieren zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

neocron 15. Aug 2016

aber natuerlich geht es darum. bei 500Mbit waers ihm nicht egal? wie siehts mit...

Ovaron 13. Aug 2016

Bisher wurde die höhere Auflösung komplett von neuen Codecs abgefangen. Es gibt keinen...

Ovaron 13. Aug 2016

Das weiß ich nicht. Ausgehend von den Erfahrungswerten die ich besitze würde ich...

Ovaron 12. Aug 2016

Und diese Aussage basiert auf....was genau?

timo.w.strauss 12. Aug 2016

ich glaub dem Verein gar nix, weil laut Telekom, gibt es keine unzufriedenen Kunden...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /