Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Chef Timotheus Höttges im November 2015
Telekom-Chef Timotheus Höttges im November 2015 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Festnetz: Laut Telekom kümmert es die Nutzer nicht, ob sie FTTH haben

Telekom-Chef Timotheus Höttges im November 2015
Telekom-Chef Timotheus Höttges im November 2015 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Telekom-Chef Timotheus Höttges verteidigt im Gespräch mit Golem.de, dass der Konzern die Anzahl seiner Fiber-To-The-Home-Anschlüsse verschweigt. Es gehe nicht um eine einzige separate Technologie. "Unterschiedliche Techniken interessieren den Kunden überhaupt nicht", glaubt er.

Die Deutsche Telekom hat ihren Geschäftsbericht zum zweiten Quartal vorgelegt. "Der Anstieg um 578.000 Glasfaser-Anschlüsse im zweiten Quartal fiel noch einmal um gut ein Drittel stärker aus als im Vorjahresquartal", erklärte der Konzern. Weiterhin macht die Telekom damit keine Angaben zur Anzahl ihrer FTTH-Zugänge, sondern weist pauschal VDSL (FTTC - Fiber To The Curb), Vectoring (FTTC) und FTTH (Fiber To The Home) zusammen als Glasfaser-Anschlüsse aus. Bei VDSL und Vectoring endet die Glasfaser aber am Kabelverzweiger.

Anzeige

Auf die Frage von Golem.de in der Telefonkonferenz, warum die Angaben zu FTTH weiter versteckt würden, sagte Höttges: "Was uns interessiert, ist die Bandbreite, die der Kunde bekommt." Mit Vectoring seien 100 MBit/s und perspektivisch 250 MBit/s möglich. Der Mix aus Technologien sei das Entscheidende.

Höttges führte aus: "Glasfaser ist immer die grundlegende Technologie. Die Telekom hat 500.000 Kilometer Glasfaser gebaut. Das ist die Grundlage für hohe Geschwindigkeit und nicht eine einzige separate Technologie. Unterschiedliche Techniken interessieren den Kunden überhaupt nicht."

Konkurrenz meckere nur

Höttges beklagte zudem, dass die Konkurrenten vom teuren Netzausbau des Konzerns profitierten. "Wir wollen nicht die Netze unsere Wettbewerber bauen", betonte der Konzernchef. "Wir bauen immer falsch, wir machen immer alles falsch. Interessant ist, dass Wettbewerber beherzt zugreifen, wenn wir unsere Infrastruktur zur Verfügung stellen", sagte Höttges. Er würde gerne den Zugang der Konkurrenz zum Netz der Telekom "teuer machen".

Die Telekom investiere 19 Prozent ihres Umsatzes in die Infrastruktur, das meiste davon in die Netze. Bei Wettbewerbern wie denen im Verband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) seien dies nur 11,5 Prozent. "Keiner in Europa investiert so viel wie die Deutsche Telekom. Ich bin bekennender Netzinvestor", betonte Höttges.

Die Telekom hat im zweiten Quartal weniger Gewinn gemacht: Er ging um 12,8 Prozent auf 621 Millionen Euro zurück. Grund waren Abschreibungen in den USA und Investitionen in den LTE-Netzausbau. Der Umsatz stieg im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 2,2 Prozent auf 17,82 Milliarden Euro. In Deutschland ging der Umsatz um mehr als 3 Prozent zurück. Der Mobilfunkserviceumsatz sank hierzulande um 0,8 Prozent.

Nachtrag vom 11. August 2016, 14:14 Uhr

Der VATM widerspricht den Aussagen zur Investition. Laut Verbandssprecherin Corinna Keim hatte beispielsweise Vodafone im Geschäftsjahr 2015/2016 eine Investitionsquote von 22,2 Prozent, errechnet aus Capex und Total Revenues. Zudem hatte Torsten J. Gerpott von Dialog Consult errechnet, dass die alternativen Festnetz-Carrier in Deutschland im Jahr 2015 eine Investitionsquote von 23,4 Prozent hätten. Die Deutsche Glasfaser hatte angekündigt, 1,4 Milliarden Euro investieren zu wollen.


eye home zur Startseite
neocron 15. Aug 2016

aber natuerlich geht es darum. bei 500Mbit waers ihm nicht egal? wie siehts mit...

Ovaron 13. Aug 2016

Bisher wurde die höhere Auflösung komplett von neuen Codecs abgefangen. Es gibt keinen...

Ovaron 13. Aug 2016

Das weiß ich nicht. Ausgehend von den Erfahrungswerten die ich besitze würde ich...

Ovaron 12. Aug 2016

Und diese Aussage basiert auf....was genau?

timo.w.strauss 12. Aug 2016

ich glaub dem Verein gar nix, weil laut Telekom, gibt es keine unzufriedenen Kunden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Mitscherlich PartmbB, München
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  2. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  3. Unitymedia

    Discounter Easy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  4. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  5. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  6. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  7. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

  8. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt

  9. Star Wars Battlefront 2

    Macht und Mikrotransaktionen

  10. Tether

    Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Gewährleistung

    Truster | 15:01

  2. Re: Anwendungsbeispiel Leistungsschwaches...

    DummyAccount | 15:00

  3. Re: Ja is denn schon Weihnachten?!

    SoWhy | 15:00

  4. Re: Fernsehen stirbt aus

    Ojemine | 14:59

  5. Re: Überlebenschance

    px | 14:59


  1. 14:14

  2. 12:57

  3. 12:42

  4. 12:23

  5. 11:59

  6. 11:50

  7. 11:34

  8. 11:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel