Abo
  • Services:

Festnetz: Investitionen der Deutschen Telekom ins Netz sinken

Wegen Regen konnte die Deutsche Telekom weniger in den Netzausbau investieren. Im Jahresverlauf sollen die Ausgaben aber steigen. Die FTTH-Anschlüsse bleiben ein Geheimnis. Nicht einmal zum Vectoring gibt es echte Angaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Q1 in Magenta: Viele Fragen bleiben offen.
Q1 in Magenta: Viele Fragen bleiben offen. (Bild: Deutscher Landfrauenverband)

Die Investitionen der Deutschland Telekom in den Netzausbau sind im ersten Quartal in Deutschland um 4,3 Prozent auf 0,9 Milliarden Euro gesunken. Das gab der Netzbetreiber am 4. Mai 2016 bekannt. Ursache seien weniger Baumaßnahmen wegen häufigerer Niederschläge als im Vorjahresquartal. Für das Gesamtjahr 2016 sei ein Anstieg der Investitionen der Telekom Deutschland geplant. Im Vorjahr wurden 4 Milliarden Euro ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst
  2. Universität Passau, Passau

Weiterhin macht die Telekom keine Angaben zu ihren FTTH-Anschlüssen, offenbar weil die Anzahl so niedrig ist. So werden 5 Millionen neue Glasfaseranschlüsse ausgewiesen, wobei aber VDSL (FTTC - Fiber To The Curb), Vectoring (FTTC) und FTTH (Fiber To The Home) zusammengerechnet werden. In Deutschland sei die "Glasfaser-Abdeckung zum Ende des ersten Quartals 2016 im Jahresvergleich um mehr als 4 Millionen auf jetzt 23,7 Millionen Haushalte erhöht" worden, hieß es. Der Vorstandsvorsitzende Timotheus Höttges sagte dazu: "Das sind über 2 Millionen mehr als noch vor einem Jahr. Allein in den ersten drei Monaten 2016 hatten wir einen Rekordzuwachs von netto 660.000 Anschlüssen."

Das LTE-Netz erreiche laut den Angaben eine Bevölkerungsabdeckung von 91 Prozent, nach 82 Prozent im Vorjahreszeitraum. "Unser integriertes 5G-Netz von übermorgen mit niedrigen Latenzen und hohen Bandbreiten erschließt Europa die digitale Zukunft", sagte Höttges.

T-Mobile US macht Gewinn

Weitere 3,5 Millionen Anschlüsse - von eigenen Kunden und von Wettbewerbern gemietete - wurden auf IP-Technologie umgestellt.

Der Konzernumsatz stieg um 4,7 Prozent auf 17,6 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA wuchs um 12,9 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro. Der bereinigte Konzernüberschuss wurde um 1,1 Prozent auf 1 Milliarde Euro erhöht. Der Konzernüberschuss vervierfachte sich auf 3,1 Milliarden Euro, weil der Anteil am Gemeinschaftsunternehmen EE an die britische BT 2,5 Milliarden Euro einbrachte.

T-Mobile US hat 2,2 Millionen Neukunden, davon mehr als eine Million Vertragskunden unter eigener Marke gewonnen. Nach vier Quartalen in Folge mit jeweils mehr als 2 Millionen Neukunden hat T-Mobile US jetzt rund 65,5 Millionen Teilnehmer.

Der Gesamtumsatz stieg um 10,9 Prozent auf 8,6 Milliarden US-Dollar. T-Mobile US erwirtschaftete einen Gewinn von 479 Millionen US-Dollar (56 Cents pro Aktie), nach einem Verlust von 63 Millionen US-Dollar (9 Cents pro Aktie) im Vorjahreszeitraum.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 99,98€

Pjörn 06. Mai 2016

"Regen" oder wie Superman sagen würde:"Kryptonit" "Warum wegen Regen?" "Na wegen...

Ovaron 05. Mai 2016

Welcher Teil von "In unserer ländlichen Gegend hat Netcologne soeben den Ausbau...

MCCornholio 04. Mai 2016

Und wo ist jetzt das Problem das einfach zu erwähnen wie bei den anderen Zahlen auch...

SchmuseTigger 04. Mai 2016

Die Zahlen sind immer super, aber haben die nicht irgendwie 12 Milliarden abschreiben...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /