Abo
  • Services:

Festnetz: Investitionen der Deutschen Telekom ins Netz sinken

Wegen Regen konnte die Deutsche Telekom weniger in den Netzausbau investieren. Im Jahresverlauf sollen die Ausgaben aber steigen. Die FTTH-Anschlüsse bleiben ein Geheimnis. Nicht einmal zum Vectoring gibt es echte Angaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Q1 in Magenta: Viele Fragen bleiben offen.
Q1 in Magenta: Viele Fragen bleiben offen. (Bild: Deutscher Landfrauenverband)

Die Investitionen der Deutschland Telekom in den Netzausbau sind im ersten Quartal in Deutschland um 4,3 Prozent auf 0,9 Milliarden Euro gesunken. Das gab der Netzbetreiber am 4. Mai 2016 bekannt. Ursache seien weniger Baumaßnahmen wegen häufigerer Niederschläge als im Vorjahresquartal. Für das Gesamtjahr 2016 sei ein Anstieg der Investitionen der Telekom Deutschland geplant. Im Vorjahr wurden 4 Milliarden Euro ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Software AG, Darmstadt

Weiterhin macht die Telekom keine Angaben zu ihren FTTH-Anschlüssen, offenbar weil die Anzahl so niedrig ist. So werden 5 Millionen neue Glasfaseranschlüsse ausgewiesen, wobei aber VDSL (FTTC - Fiber To The Curb), Vectoring (FTTC) und FTTH (Fiber To The Home) zusammengerechnet werden. In Deutschland sei die "Glasfaser-Abdeckung zum Ende des ersten Quartals 2016 im Jahresvergleich um mehr als 4 Millionen auf jetzt 23,7 Millionen Haushalte erhöht" worden, hieß es. Der Vorstandsvorsitzende Timotheus Höttges sagte dazu: "Das sind über 2 Millionen mehr als noch vor einem Jahr. Allein in den ersten drei Monaten 2016 hatten wir einen Rekordzuwachs von netto 660.000 Anschlüssen."

Das LTE-Netz erreiche laut den Angaben eine Bevölkerungsabdeckung von 91 Prozent, nach 82 Prozent im Vorjahreszeitraum. "Unser integriertes 5G-Netz von übermorgen mit niedrigen Latenzen und hohen Bandbreiten erschließt Europa die digitale Zukunft", sagte Höttges.

T-Mobile US macht Gewinn

Weitere 3,5 Millionen Anschlüsse - von eigenen Kunden und von Wettbewerbern gemietete - wurden auf IP-Technologie umgestellt.

Der Konzernumsatz stieg um 4,7 Prozent auf 17,6 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA wuchs um 12,9 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro. Der bereinigte Konzernüberschuss wurde um 1,1 Prozent auf 1 Milliarde Euro erhöht. Der Konzernüberschuss vervierfachte sich auf 3,1 Milliarden Euro, weil der Anteil am Gemeinschaftsunternehmen EE an die britische BT 2,5 Milliarden Euro einbrachte.

T-Mobile US hat 2,2 Millionen Neukunden, davon mehr als eine Million Vertragskunden unter eigener Marke gewonnen. Nach vier Quartalen in Folge mit jeweils mehr als 2 Millionen Neukunden hat T-Mobile US jetzt rund 65,5 Millionen Teilnehmer.

Der Gesamtumsatz stieg um 10,9 Prozent auf 8,6 Milliarden US-Dollar. T-Mobile US erwirtschaftete einen Gewinn von 479 Millionen US-Dollar (56 Cents pro Aktie), nach einem Verlust von 63 Millionen US-Dollar (9 Cents pro Aktie) im Vorjahreszeitraum.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Pjörn 06. Mai 2016

"Regen" oder wie Superman sagen würde:"Kryptonit" "Warum wegen Regen?" "Na wegen...

Ovaron 05. Mai 2016

Welcher Teil von "In unserer ländlichen Gegend hat Netcologne soeben den Ausbau...

MCCornholio 04. Mai 2016

Und wo ist jetzt das Problem das einfach zu erwähnen wie bei den anderen Zahlen auch...

SchmuseTigger 04. Mai 2016

Die Zahlen sind immer super, aber haben die nicht irgendwie 12 Milliarden abschreiben...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /