Abo
  • Services:

Festnetz: Glasfaserausbau in Brandenburg

Ein kleinerer Netzausbauschritt in Brandenburg zeigt, wie das Netz von DNS:NET stetig wächst. Das Umland von Berlin und andere Regionen in Potsdam bekommen immerhin 100 MBit/s mit Vectoring, woanders bietet DNS:NET weit höhere Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker bei DNS:NET
Techniker bei DNS:NET (Bild: DNS:NET)

DNS:NET hat sein Netz in Brandenburg weiter ausgebaut. Das gab der Netzbetreiber am 31. März 2017 bekannt. Insgesamt wurden 3.000 Haushalte im Berliner Umland, in Brandenburg und in der Region Potsdam neu erschlossen, sagte Unternehmenssprecherin Claudia Burkhardt Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

In den vergangenen fünf Monaten seien zahlreiche Ausbauprojekte der DNS:NET abgeschlossen worden und ans Netz gegangen. In Märkisch Oderland in Hennickendorf/Lichtenow konnten zwölf Verteilerstandorte und in Fredersdorf/Vogeldorf vier neue Standorte in Betrieb genommen werden. In Potsdam verlegte DNS:NET in unterversorgten Bereichen weitere 1.500 Meter Glasfaserstrecke und konnte drei neue Technikstandorte in Betrieb nehmen. Im März und April steht die Inbetriebnahme neuer Standorte in Potsdam im Zentrum.

Die Haushalte werden mit Datenraten von bis zu 100 MBit/s versorgt. "Es handelt sich meist um Vectoring", erklärte Burkhardt.

Betreiber der Brandenburger Glasfasertrasse

Die DNS:NET betreibt einen Berliner Glasfaser-Backbone und die Brandenburger Glasfasertrasse. In Brandenburg wurden Glasfaserstrecken verlegt und bislang rund 800 Technikstandorte errichtet.

In der Altmark in Sachsen-Anhalts Norden ist DNS:NET zusammen mit dem Zweckverband Breitband Altmark aktiv, der kommunaler Netzeigentümer ist. DNS:NET ist dort Pächter und Technologiedienstleister. In den Städten, Gemeinden und Landkreisen der Altmark leben auf 4.700 Quadratkilometern rund 210.000 Menschen. Die Haushalte in der Altmark können Datenraten von 150 MBit/s, 250 MBit/s und 500 MBit/s nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

DerDy 02. Apr 2017

Betrachten die gemachten Postings und fassen zusammen. 1. Zuerst behauptest du am 31.03...

spezi 31. Mär 2017

Leider kenne ich auch keine. In ländlichen Gebieten in Brandenburg dürfte die beste...

DerDy 31. Mär 2017

Wow, Vectoring nimmt ja richtig Fahrt auf. Jetzt rollt DNS:NET auch im ländlichem Raum...

Yeeeeeeeeha 31. Mär 2017

Wow! Massive!


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /