• IT-Karriere:
  • Services:

Festnetz: Glasfaserausbau in Brandenburg

Ein kleinerer Netzausbauschritt in Brandenburg zeigt, wie das Netz von DNS:NET stetig wächst. Das Umland von Berlin und andere Regionen in Potsdam bekommen immerhin 100 MBit/s mit Vectoring, woanders bietet DNS:NET weit höhere Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker bei DNS:NET
Techniker bei DNS:NET (Bild: DNS:NET)

DNS:NET hat sein Netz in Brandenburg weiter ausgebaut. Das gab der Netzbetreiber am 31. März 2017 bekannt. Insgesamt wurden 3.000 Haushalte im Berliner Umland, in Brandenburg und in der Region Potsdam neu erschlossen, sagte Unternehmenssprecherin Claudia Burkhardt Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. CC-Pharma GmbH, Densborn
  2. KDN.sozial, Paderborn

In den vergangenen fünf Monaten seien zahlreiche Ausbauprojekte der DNS:NET abgeschlossen worden und ans Netz gegangen. In Märkisch Oderland in Hennickendorf/Lichtenow konnten zwölf Verteilerstandorte und in Fredersdorf/Vogeldorf vier neue Standorte in Betrieb genommen werden. In Potsdam verlegte DNS:NET in unterversorgten Bereichen weitere 1.500 Meter Glasfaserstrecke und konnte drei neue Technikstandorte in Betrieb nehmen. Im März und April steht die Inbetriebnahme neuer Standorte in Potsdam im Zentrum.

Die Haushalte werden mit Datenraten von bis zu 100 MBit/s versorgt. "Es handelt sich meist um Vectoring", erklärte Burkhardt.

Betreiber der Brandenburger Glasfasertrasse

Die DNS:NET betreibt einen Berliner Glasfaser-Backbone und die Brandenburger Glasfasertrasse. In Brandenburg wurden Glasfaserstrecken verlegt und bislang rund 800 Technikstandorte errichtet.

In der Altmark in Sachsen-Anhalts Norden ist DNS:NET zusammen mit dem Zweckverband Breitband Altmark aktiv, der kommunaler Netzeigentümer ist. DNS:NET ist dort Pächter und Technologiedienstleister. In den Städten, Gemeinden und Landkreisen der Altmark leben auf 4.700 Quadratkilometern rund 210.000 Menschen. Die Haushalte in der Altmark können Datenraten von 150 MBit/s, 250 MBit/s und 500 MBit/s nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...
  2. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)
  3. (u. a. Dead by Daylight für 4,99€, Hood: Outlaws & Legends für 25,99€)

DerDy 02. Apr 2017

Betrachten die gemachten Postings und fassen zusammen. 1. Zuerst behauptest du am 31.03...

spezi 31. Mär 2017

Leider kenne ich auch keine. In ländlichen Gebieten in Brandenburg dürfte die beste...

DerDy 31. Mär 2017

Wow, Vectoring nimmt ja richtig Fahrt auf. Jetzt rollt DNS:NET auch im ländlichem Raum...

Yeeeeeeeeha 31. Mär 2017

Wow! Massive!


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /