• IT-Karriere:
  • Services:

Festnetz: DNS:Net bringt Haushalten echte Glasfaser

DNS:Net bringt Haushalten in Brandenburg FTTH. Es werden 100 MBit/s und nach Wunsch auch höhere Datenraten geboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker von DNS:Net
Techniker von DNS:Net (Bild: DNS:Net)

In Nauen im Havelland (Brandenburg) werden von dem Netzbetreiber derzeit die Ausbaugebiete für FTTH (Fiber To The Home) vorbereitet. Das gab das Unternehmen am 7. Februar 2018 bekannt. Auch in Schildow im Mühlenbecker Land werden FTTH-Gebiete erschlossen.

Stellenmarkt
  1. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

Die Heidesiedlung in Elstal nördlich von Potsdam wurde erst kürzlich fertiggestellt und erhält nun Datenübertragungsraten von 100 MBit/s und mehr. Südlich von Potsdam, in Michendorf, gehen in den kommenden Wochen rund 1.000 Haushalte aus dem ersten Bauabschnitt online.

Der Glasfaserausbau erfolgt laut den Angaben in vielen, aber nicht in allen Fällen eigenwirtschaftlich und, wo möglich, in Verbindung mit geplanten Bauvorhaben in den Kommunen. So konnte der Ortsteil Briesen der Gemeinde Halbe im Landkreis Dahme-Spreewald komplett angebunden werden, weil der Austausch der Straßenbeleuchtung erfolgte.

DNS:Net: FTTH für Gewerbe

Firmen und Gewerbestandorte versorgt DNS:Net auch mit Glasfaser. Ausgebaut werden der Ludwigsfelder Rousseau Park und der Marzahner Cleantech Park sowie Einzelunternehmen. Firmen erhalten Datenraten von 1 GBit/s.

Die DNS:Net betreibt einen Berliner Glasfaser-Backbone und die Brandenburger Glasfasertrasse. In Brandenburg wurden Glasfaserstrecken verlegt und bislang rund 800 Technikstandorte errichtet.

In der Altmark in Sachsen-Anhalts Norden ist DNS:Net zusammen mit dem Zweckverband Breitband Altmark aktiv, der kommunaler Netzeigentümer ist. DNS:Net ist dort Pächter und Technologiedienstleister. In den Städten, Gemeinden und Landkreisen der Altmark leben auf 4.700 km² rund 210.000 Menschen. Die Haushalte in der Altmark können Datenraten von 150 MBit/s, 250 MBit/s und 500 MBit/s nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€

Kub 10. Jan 2019

So also ich habe ne 200mbit Leitung über Vodafone bezahle 49,99 mit TV receiver und...

Blusal 15. Jul 2018

DNS:NET verschweigt Informationen - beatwortet schriftliche Anfragen zur freien...

neocron 12. Feb 2018

richtig, aus dem gleichen Grund, warum es keine Gleichverteilung von positiv und negativ...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      •  /