Abo
  • IT-Karriere:

Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom verfügt "aktuell über circa 1,1 Millionen FTTH-Anschlüsse". Das gab die Deutsche Telekom in ihrem Blog bekannt. Die Angaben verglich die Telekom mit der Deutschen Glasfaser, die Ende Mai 2019 erklärt hatte, 500.000 Haushalte versorgt und mit knapp 300.000 Vertragskunden den Spitzenplatz unter den FTTH-Anbietern (Fiber To The Home) in Deutschland zu belegen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. ip&more GmbH, Ismaning

Unterschieden wird in der Branche zwischen versorgten Haushalten (homes passed) und zahlenden Kunden (homes connected).

Jahrelang hatte die Telekom keine Angaben zu ihren FTTH-Anschlüssen gemacht. Auch in dem aktuellen Beitrag sagt die Telekom nicht genau, wie viele zahlende Kunden sie für FTTH hat: "Tatsächlich bucht deutlich weniger als die Hälfte derer, die FTTH oder FTTB bekommen könnten, tatsächlich diese Technik", erklärte die Telekom.

Andere haben dazu Schätzungen veröffentlicht: "Während die Wettbewerbsunternehmen bei FTTB/H eine Take-up-Rate von mehr als 35 Prozent erreichen, liegt diese bei der Telekom Deutschland nur bei etwa 13 Prozent", sagte Professor Torsten Gerpott im Oktober 2018 bei der Vorstellung der TK-Marktstudie von Dialog Consult und VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten).

Laut Angaben der Bundesnetzagentur gab es zum Jahresende 2018 rund 1,1 Millionen genutzte Anschlüsse auf Basis von FTTB (Fiber To The Building) und FTTH. Mit circa 3,7 Millionen verfügbaren Anschlüssen Mitte 2018 sei "das Potenzial dieser Infrastrukturen zwar deutlich höher als die Nachfrage, allerdings ist eine über die Jahre steigende Take-up-Rate zu beobachten. Während 2016 lediglich 24 Prozent der verfügbaren Anschlüsse tatsächlich gebucht wurden, belief sich der Take-up in 2018 nach vorläufigen Berechnungen auf etwa 30 Prozent."

Die Telekom begründet die Konzentration auf den Vectoringausbau auch damit, über begrenzte Ressourcen zu verfügen: "Wir haben von der Bundespost nicht nur ein Netz geerbt, sondern auch hohe Schulden - 64 Milliarden Euro - und sehr viel Personal." Aktuell sei man mit 51 Milliarden Euro verschuldet. Immer noch gebe es "rund 100.000 Telekomer in Deutschland, 30.000 davon allein im Service".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Faksimile 26. Jul 2019 / Themenstart

Wenn man in MFH denkt. Bei EFH sieht es dann wieder anders aus.

Faksimile 26. Jul 2019 / Themenstart

Ja. Weil ich alte Technologie nicht auch noch mit Preiserhöhungen stützen will. Ich...

Faksimile 25. Jul 2019 / Themenstart

Das ist auch in jedem LAN so.

Faksimile 24. Jul 2019 / Themenstart

Weil Du wohl mit der Anbindung über Richtunk auf ewig mit den 16Mbit/s auskommen must...

spezi 23. Jul 2019 / Themenstart

Es gibt im Wesentlichen drei Möglichkeiten (bzw. drei Fälle) bei einem initialen FTTH...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /