Abo
  • Services:

Festnetz: Beschwerden bei Anbieterwechsel steigen weiter

Die schon sehr hohe Zahl der Beschwerden wegen Wartezeiten beim Wechsel von Festnetz- und Internetanschlüssen ist weiter auf 10.000 angewachsen. Die Telekom will nur für 1.400 der Fälle verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild: Firmennetz
Symbolbild: Firmennetz (Bild: Daniel Munoz/Reuters)

Rund 10.000 Beschwerden verärgerter Kunden sind bei der Bundesnetzagentur in den vier Monaten zwischen Anfang Juli und Mitte Oktober 2014 eingegangen, weil der Wechsel des Telefonanbieters nicht ohne Schwierigkeiten abgelaufen ist. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Dies ist eine erhebliche Steigerung: Zuvor hatte die Zahl der Beschwerden innerhalb eines gesamten Jahres bei über 25.000 gelegen (im Zeitraum von Juli 2013 bis Juni 2014).

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Die Bundesnetzagentur reguliert die deutschen Telefonanbieter und hat eine Beschwerdestelle zum Anbieterwechsel eingerichtet. Verantwortlich für die sogenannte letzte Meile ist die Deutsche Telekom. Die Bundesnetzagentur hatte im August 2014 erklärt, dass die Telekom nicht allein schuld daran sei, wenn der Wechsel von Festnetz- und Internetanschlüssen mitunter wochenlang dauert. Behördensprecherin Anja Klammer sagte Golem.de, dass "sämtliche am Markt tätigen Unternehmen zu der Gesamtbeschwerdezahl im Bereich des Anbieterwechsels beitragen". Es komme auch häufig vor, dass der Kunde nicht den neuen Anbieter mit der Durchführung des Wechsels und der Kündigung beim alten Anbieter beauftrage, sondern selbst kündige. "Dies führt in der Praxis allerdings nach wie vor häufig zu Problemen", sagte Klammer. Auch der Kunde selbst könne zu Problemen beim Wechselprozess beitragen.

Die Deutsche Telekom sagte der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung: "Der technische Service und der Kundenservice arbeiten derzeit unter Volllast." Der relevante Beschwerdeanteil der Telekom liege nach Angaben des Unternehmens nur bei etwa 1.400 Fällen.

Beim Telefonanbieterwechsel muss die Umschaltung auf den neuen Anbieter innerhalb eines Kalendertages erfolgen. Kommt es zu Problemen, muss der alte Anbieter die Versorgung des Kunden weiterhin gewährleisten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

MrSpok 10. Nov 2014

Naja, versetzt hat mich nicht mein Provider, sondern die Telekom, weil sie für die...

Marentis 10. Nov 2014

Sein Vermieter hat dem Anbieter gekündigt, da ist nichts mehr mit neuem Vertrag, wenn...

Casandro 10. Nov 2014

Naja, aber Anbieter A und B haben ja keine direkte Verbindung zueinander. Und es kann...

JakeJeremy 09. Nov 2014

Ich finde interpoliert 1600 nicht gerade viel. Im gesamten Jahreszeitraum sind das...

Mopsmelder500 09. Nov 2014

die Telkos fangen schon mal an eine Halde aufzubauen und zu beweisen das dies ein...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /