Abo
  • IT-Karriere:

Festnetz: A1 Telekom Austria baut FTTC als Glasfaser aus

A1 Telekom Austria hat mit Vplus das Netz für 420.000 Haushalte verbessert. Doch was hier Glasfaser genannt wird, ist FTTC (Fiber To The Curb).

Artikel veröffentlicht am ,
A1 Telekom Austria baut FTTC
A1 Telekom Austria baut FTTC (Bild: A1 Telekom Austria)

A1 Telekom Austria hat seit Anfang des Jahres die Internetversorgung für rund 420.000 Haushalte verbessert. Das gab A1 am 11. Juli 2019 bekannt. Davon wurden 170.000 Haushalte neu an das größte Netz angebunden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg

In den vergangenen sechs Monaten wurden im Rahmen des A1-Ausbaus rund 3.300 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und das A1-Netz in 70 Gemeinden erweitert. Neu angebundene Haushalte und Unternehmen von Pinkafeld im Burgenland bis Doren in Vorarlberg haben nun Zugang zu Datenübertragungen bis zu 300 MBit/s. Diese Datenübertragungsrate kann mit VDSL2 und Vplus erreicht werden, mit FTTH sind 1 GBit/s und mehr möglich. Mit FTTB und G.fast sind 1 GBit/s möglich, aufgeteilt in Download und Upload. A1 Telekom Austria spricht jedoch von einem Glasfasernetz.

"Wir subsummieren hier unterschiedliche Fiber-Anbindungs-Technologien: FTTB und FTTC ermöglichen uns, das Glasfasernetz sehr nahe an die Kunden heranzuführen. Die exakte Anzahl der FTTH-Anbindungen kann ich leider nicht anbieten", sagte Unternehmenssprecherin Livia Dandrea-Böhm Golem.de auf Anfrage.

Konkurrenten wollen FTTH

Vplus verwendet eine höhere Frequenz als VDSL2: 35 statt 17 MHz. Dadurch würden aggregierte Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s erreicht. Vplus soll mit VDSL2 17a-Vectoring kompatibel sein. Alle Leitungen könnten vektorisiert werden. Vplus verspricht 200 MBit/s bei Entfernungen bis zu 500 Metern und 300 MBit/s+ bei bis zu 250 Metern. Wenn die "letzte Meile" länger als 550 Meter ist, ließe sich die Strecke durch Verwendung von kleinen Vplus-Kabelverzweigern oder von Micro-Netzknoten verkürzen.

A1 Telekom Austria hat rund 5,4 Millionen Mobilfunk- und 2,3 Millionen Festnetz-Kunden und gehört damit zu den führenden Anbietern des Landes. Auch in den kommenden Monaten werde A1 das Netz weiter ausbauen.

Der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) kritisierte im März 2019, dass weiter Fördermittel in veraltete Kupfer-Leitungen der Telekom Austria fließen würden. Nötig sei ein möglichst flächendeckender Glasfaserausbau und für alle Anbieter offene Netze.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 3,99€
  3. 24,99€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)

Faksimile 12. Jul 2019 / Themenstart

Dann musst Du Dir das nur noch schrftlich auf der Rückseite eines Ausdrucks dieser...

werpu 12. Jul 2019 / Themenstart

A1 war schon immer relativ lächerlich sogar als sie sich noch Telekom Austria nannten. In...

Truster 11. Jul 2019 / Themenstart

na du wirst dich noch wundern, was alles geht in diesem Land :-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /