Abo
  • Services:

Festnahme: 15-Jähriger soll Talk Talk gehackt haben

Der britische Mobilfunk- und Internetprovider Talk Talk wurde in der vergangenen Woche gehackt - jetzt hat die Polizei einen 15-Jährigen in Nordirland verhaftet. Statements der Firma zu dem Hack waren wenig kenntnisreich und irreführend.

Artikel veröffentlicht am ,
Der britische Provider Talk Talk wurde gehackt.
Der britische Provider Talk Talk wurde gehackt. (Bild: Carl Court/Getty Images News)

Ein 15-Jähriger Junge soll den britischen Mobilfunk- und Internetprovider Talk Talk in der vergangenen Woche gehackt haben - deswegen wurde er jetzt in Nordirland festgenommen. Bei dem Angriff wurden persönliche Daten von rund 10 Prozent der Talk-Talk-Nutzer erbeutet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Provider hatte den Angriff in der vergangenen Woche selbst bekanntgegeben. Angreifer hätten "möglicherweise" Zugriff auf Namen, Adressen, Geburtsdaten, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Account-Details und Zahlungsinformationen gehabt. "Nicht alle" der Daten seien verschlüsselt abgelegt gewesen. Passwörter sollen nicht von dem Angriff betroffen gewesen sein. Die Kreditkartendaten wurden nach Angaben des Unternehmens nicht vollständig abgelegt, sondern teilweise trunkiert. Damit sei es nicht möglich, die Daten für Zahlungen im Netz einzusetzen. Doch auch mit unvollständigen Kreditkarten- und EC-Kartennummern können Angreifer großen Schaden anrichten. Viele Dienste nutzen einige Ziffern der Kreditkarte etwa als Authentifizierung, um einen Account bei Passwortverlust wieder zu aktivieren - wie beim Hack der E-Mails von CIA-Direktor John Brennan. Auch in dem Fall soll der Täter ein Jugendlicher gewesen sein.

Die Angaben des Unternehmens zum Angriff waren widersprüchlich und wirkten wenig kenntnisreich. So sprach Talk Talk zunächst von einer "sequential attack", also einem Denial-of-Service-Angriff. Wie bei einem solchen Angriff massenhaft Kundendaten gestohlen werden sollen, bleibt ein Geheimnis des Unternehmens. Sicherheitsforscher wie Wim Remes von Rapid 7 sind daher sicher, dass die Webseite des Unternehmens mit einer SQL-Injektion angegriffen wurde.

Nach Angaben des Sicherheitsforschers Brian Krebs und der BBC wird Talk Talk derzeit erpresst. Die Angreifer verlangen nach seinen Angaben 80.000 britische Pfund in Bitcoins - andererseits würden die Kundendaten online veröffentlicht. Unklar ist, ob der jetzt Festgenommene allein gehandelt hat oder Partner hatte. Dazu macht die Polizei derzeit keine Angaben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

GutesMann 27. Okt 2015

Aber da steht nicht, dass der 15jährige TalkTalk erpresst. Na gut egal. Ich sag mal so...

Salzbretzel 27. Okt 2015

Nicht wenn es eine Firma schafft, eigene Sicherheitsdefizite ihm anzulasten! Der Jugend...

TrollNo1 27. Okt 2015

Ich dachte eher an Kommunistennazis... Sobald in einem Artikel oft das Word "Experten...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /