Festkörperakku: VW investiert weitere 100 Millionen Dollar in Quantumscape

Quantumscape hat nach eigenen Angaben einen weiteren Meilenstein bei der Entwicklung seiner Festkörperakkus laborbestätigt erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantumscape setzt auf Festkörperakkus.
Quantumscape setzt auf Festkörperakkus. (Bild: Quantumscape)

Quantumscape hat die vertraglich vereinbarte Voraussetzung erfüllt, damit Volkswagen weitere 100 Millionen US-Dollar in das Unternehmen investiert. Die Festkörper-Lithium-Metall-Zellen des US-Unternehmens, das in der Batterieforschung für Elektroautos tätig ist, sollen erfolgreich in den VW-Laboren in Deutschland getestet worden sein.

Stellenmarkt
  1. Junior-Information Security and Compliance Manager (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Landratsamt Ortenaukreis, Offenburg
Detailsuche

Wenn das Geld überwiesen ist, steckte VW insgesamt 200 Millionen US-Dollar in das Startup. Quantumscape ist eine Ausgründung der Stanford University und hält mehr als 200 Patente und Patentanträge für Festkörperakkus. VW ist seit 2018 an dem Unternehmen beteiligt. Beide Unternehmen arbeiten seit 2012 zusammen.

Warum Feststoffakkus?

Festkörperakkus, auch Feststoffakkus genannt, haben kein flüssiges Elektrolyt, sondern ein festes. Zum Einsatz kommen beispielsweise Polymer oder Keramik. Diese Akkus lassen sich schneller laden und haben eine deutlich höhere Energiedichte als die heute üblichen Lithium-Ionen-Akkus.

"Wir freuen uns, diesen technischen Meilenstein mit Volkswagen erreicht zu haben, und wir freuen uns darauf, gemeinsam daran zu arbeiten, die Festkörper-Lithium-Metall-Batterie-Technologie in die industrielle Massenproduktion zu bringen", sagte Jagdeep Singh, Mitgründer und Chef von Quantumscape. Was der technische Meilenstein genau sei, wurde nicht mitgeteilt.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Fortschritte in der Akkutechnik sollen sich auf die Ladezeit auswirken. Heute dauert es nach Angaben von VW 25 Minuten, um in den Akku des Elektroautos ID.4 genug Strom für eine Strecke von 450 km zu laden. Bis 2025 soll sich diese Zeit auf 17 Minuten verkürzen. 2025 will VW den Feststoffakku von Quantumscape einführen. Dadurch soll sich die Ladezeit um weitere 5 auf 12 Minuten reduzieren.

Umstrittene Technik und zweifelhafte Chancen

Der Feststoff-Akku von Quantumscape ist allerdings umstritten: Zum einen ist nicht die gesamte Zelle feuerfest, zum anderen sind die projektierten Akkukosten von 100 US-Dollar pro kWh im Vergleich zu Lithium-Ionen-Akkus zu hoch. Darüber hinaus wird bezweifelt, dass die Serienproduktion bis 2025 im industriellen Maßstab anfahren könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 06. Apr 2021

Hat auch niemand behauptet. Ich hätte vielleicht noch spezifizieren sollen, dass ich...

Genie 06. Apr 2021

Naja, nicht wirklich. Im Endeffekt ist es eine Wette auf die Zukunft und wahrscheinlich...

SchluppoMäcQuar... 06. Apr 2021

Naja, der deutsche Vertriebler-Klassiker. :)

hansblafoo 06. Apr 2021

Wenn man sich das mal so anschaut, so werden im Automobilbereich nur recht wenig Patente...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /