Abo
  • Services:
Anzeige
Logo des A-Maze-Festival
Logo des A-Maze-Festival (Bild: amaze-berlin)

Von AAA zu Indie

Neben den programmierten Blockbustern, die Millionenverkäufe generieren müssen, um dann große Profite abzuwerfen, bleibt wenig Raum für kleinere Vollpreistitel. Für einen Mittelbau, mittelgroße Studios und ihre Spiele, war in der Spielebranche in den vergangenen Jahren deshalb immer weniger Platz: Kleinere Entwicklerstudios, die mit den fünf, sechs Megasellern des Jahres nicht mithalten konnten, wurden reihenweise von ihren Publishern geschlossen. Aus ihren Reihen rekrutiert sich der jüngste Zustrom von hochprofessionellen Teams in die Indie-Szene: Ehemalige AAA-Entwickler versuchen sich in kleineren Teams auf eigene Faust als Independents.

Anzeige

Gone Home, eines der höchstdekorierten und bestverkauften Indie-Spiele des Jahres, wurde von ehemaligen Irrational-Games-Entwicklern rund um Steve Gaynor entwickelt; ehemalige Entwickler von Monolith (FEAR, No One Lives Forever) versuchen sich als Blackpowder Games mit Betrayer als Indies.

Auch ein Industrieveteran wie Adrian Chmielarz, lange Jahre mit dem Studio People Can Fly und Epic Games Poland in der AAA-Branche tätig, versucht, abseits des Publishersystems mit seinem neuem Studio The Astronauts und dem originellen The Vanishing of Ethan Carter zu bestehen. Das tschechische Studio Warhorse, bestehend aus Entwicklern der Mafia-Spiele, feiert mit seinem Mittelalter-Rollenspiel Kingdom Come auf Kickstarter fulminant die Unabhängigkeit. Und das sind nur die kleineren Überläufer ins Indie-Lager: Dass Legenden wie Chris Roberts (Star Citizen), David Braben (Elite: Dangerous) und Tim Schafer (Broken Age) abseits der Publisherwelt dank Crowdfunding zu neuen Höhenflügen ansetzen, ist so etwas wie eine Games-Renaissance im Indie-Kleid.

Wer meint, dass 2014 Indie immer noch gleichbedeutend ist mit mehr oder weniger amateurhaftem Spieleprogrammieren im elterlichen Hobbykeller, unterschätzt die strukturelle Umwälzung der Branche, die auch zu mehr Vielfalt ermutigt. Denn kleine Teams bedeuten immerhin auch, dass nicht Millionen verkauft werden müssen, um Gewinn zu machen. Das ermuntert zu kreativen Experimenten, die der Mainstream seit Jahren vermissen lässt.

Neue, mächtige Tools

Indie ist mehr als nur ein Hype, es ist eine Umwälzung, die Bestand haben wird. Das zeigen die immer professioneller, schöner und spannender werdenden Spiele, die auf den lukrativen Markt drängen - und die Tools, mit denen sie in Zukunft entwickelt werden. Längst ist etwa der Klassiker Gamemaker durchaus für einträgliche Hits wie Hotline Miami salonfähig, und mit dem mächtigen Freemium-Development-Tool Unity lassen sich auf Knopfdruck die Systemgrenzen zwischen Browsern, aber auch Mac, Linux, iOS und Windows überspringen. Dass mit Unity nicht nur Indie-Spiele, sondern auch Hochglanzprodukte entwickelt werden können, zeigt übrigens Blizzards Sammelkartenspiel Hearthstone.

Dass sich vor kurzem auch zwei ganz Große der Welt der Hochglanzgrafik für kleine Entwickler geöffnet haben, macht den Umschwung noch deutlicher: Sowohl die mächtige Cryengine des Grafikspezialisten Crytek als auch die Unreal Engine 4, beides Werkzeuge, die bislang hauptsächlich von großen Publishern gegen beträchtliche Summen lizenziert werden konnten, stehen mit neuen Subskriptionsmodellen nun auch kleinen und kleinsten Studios zur Verfügung. 19 US-Dollar pro Monat plus fünf Prozent Gewinnbeteiligung will Epic für seine mächtige Unreal Engine 4, der deutsche Herausforderer Cryengine verlangt gar nur 9,90 Dollar pro Monat. Auch wenn die Blockbuster der traditionellen Publisher dank hundertköpfiger Entwicklerteams die Grafikspitze halten werden - die Zeiten, in denen Indie mit popeliger Retrografik gleichgesetzt wurde, sind vorbei.

Was heißt da Indie?

Je größer, professioneller und lukrativer das Ökosystem der Indies wird, desto nutzloser wird der Begriff für jene, die ihn ursprünglich für sich beanspruchten - und nicht nur deshalb, weil der klassische Publisher längst von Quasimonopolisten in Form von Download-Plattformen wie Steam und Marktplätzen wie Apples App Store oder dem PSN abgelöst wurde. Noch halten viele Beobachter und Begleiter der Szene offiziell an ihrer Philosophie des Undergrounds als Gegenentwurf zum Mainstream fest.

Dies zeigt sich auch im Independent Games Festival, das 2014 bereits zum 16. Mal im Rahmen der GDC stattfand. Denn die Preisträger der jährlich vergebenen Awards sind nicht nur Indies auf dem Papier, sondern atmen den Geist von Indie; Papers, Please als großer Gewinner versucht sich genauso wie der letztjährige Sieger Cart Life an Politik- und Gesellschaftskritik, und auch die Preisträger The Stanley Parable und Device 6 sind außergewöhnliche Experimente, die nicht nur in ihrer Vertriebsform "alternativ" sind.

Off the hype

Der Befund passt: Die Schublade Indie ist zu klein geworden, eine einheitliche Szene existiert nicht mehr. Sie ist zersplittert in große Indies, die von AAA herabsteigen, einzelne Stars wie Markus "Notch" Persson oder Jonathan Blow, mehr oder weniger profitable Kleinstudios - und die Hunderttausende Köpfe zählende Masse all jener Entwickler, die für Game-Jams oder ihre Projekte auf IndieDB und GameJolt unermüdlich kleinste, meist kostenlose Spiele liefern, wie sie zum Beispiel kürzlich im medial vielbeachteten Pirate Bay Bundle vor den Vorhang geholt wurden.

Wenn sich in diesen Tagen zum dritten Mal in Berlin Indie-Macher, -Freunde und -Kritiker zum A-Maze-Festival versammeln, um das diffuse Ding Indie zu feiern, wird folgerichtig zum ersten Mal der Begriff im Namen fehlen. "Ich versuche den Begriff Indie so weit wie möglich zu vermeiden, was auch ein Grund zur Namensänderung von A Maze. Indie Connect zu A Maze. / Berlin war", sagt Thorsten Wiedemann, der das Games-Festival in Berlin initiierte und leitet. "Somit ist A Maze. off the hype und kann sich dem Wesentlichen widmen: Spiele auszuzeichnen, die in keine Schublade passen."

Das A Maze. / Berlin - 3rd International Independent Video Games Festival findet vom 9. bis 11. April in Berlin statt.

 Festival A Maze: Ist das noch Indie?

eye home zur Startseite
fleischpaeckchen 14. Apr 2014

Du meinst Let's Play's ? Verstehe nicht was daran schlimm sein soll. Zumindest suggeriert...

dirkk0 09. Apr 2014

Hier noch ein Artikel dazu (allerdings auf Englisch): https://medium.com/p/beecbb00c085...

Muhaha 09. Apr 2014

Es lebe Indie! Und Namen sind nur Schall und Rauch!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  2. Ratbacher GmbH, Berlin
  3. FTI Touristik GmbH, München
  4. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 24,04€
  3. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Tja da lobt man sich Android

    Bozzy | 22:15

  2. Ein Beitrag voller Grenzfälle

    tkaufmann | 22:06

  3. Re: Kostenlos

    tingelchen | 22:03

  4. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Dragon0001 | 21:58

  5. 84.000 gebuchte Anschlüsse

    plutoniumsulfat | 21:58


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel