Abo
  • Services:
Anzeige
Mac Mini im zerlegten Zustand
Mac Mini im zerlegten Zustand (Bild: iFixit)

Festgelötetes RAM: Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini

Mac Mini im zerlegten Zustand
Mac Mini im zerlegten Zustand (Bild: iFixit)

Apples Mac Mini ist bisher nicht nur leicht zu öffnen, sondern vom Anwender auch mit neuem RAM aufrüstbar gewesen. Das ist beim neuen Mac Mini nun beides vorbei, wie die Profibastler von iFixit festgestellt haben.

Anzeige

Beim Zerlegen des neuen Mac Mini mussten die Bastler von iFixit feststellen, dass das ehemals leicht zu öffnende Gehäuse des kleinsten Rechners von Apple nicht mehr einfach mit einer Drehbewegung von unten her zugänglich ist.

  • Mac Mini bei iFixit (Bild: iFixit)
  • Mac Mini bei iFixit (Bild: iFixit)
  • Mac Mini bei iFixit (Bild: iFixit)
Mac Mini bei iFixit (Bild: iFixit)

Der schwarze Deckel an der Unterseite muss aufgehebelt werden und gibt dann nicht mehr den Blick auf das RAM frei, wie es beim Vorgänger noch üblich war. Stattdessen ist ein Abschirmblech aufzuschrauben, das mit drei TR6 Torx-Schrauben befestigt ist. Auf diese leicht hervorstehenden Schrauben wird der schwarze Plastikdeckel gesteckt.

Wird das Abschirmblech entfernt, kommen zwar der Lüfter und die Airport-Karte zum Vorschein, deren Antenne an die Unterseite angesteckt ist, doch wo sind die RAM-Bausteine? Es stellt sich heraus, dass Apple diese auf das Logicboard gelötet hat. Früher konnte der Anwender sie mit wenigen Handgriffen austauschen. Nun muss sich der Kunde beim Kauf genau überlegen, ob er mit 4, 8 oder 16 GByte auskommen wird. Die CPU wurde ebenfalls aufs Logicboard gelötet.

Die Festplatte (2,5 Zoll, 7 mm Höhe) lässt sich nach wie vor vom Anwender austauschen. Im Exemplar von iFixit war zudem eine PCIe-SSD zu finden.

Aufgrund der Widrigkeiten beim Öffnen des Mac Mini und des festgelöteten Hauptspeichers vergibt iFixit nur noch sechs von zehn Reparaturpunkten für den kleinen Rechner. Das Vorgängermodell bekam noch acht Punkte.

Der Mac Mini misst 19,7 x 19,7 x 3,6 cm und wiegt etwa 1,22 kg. Er unterstützt maximal zwei Bildschirme mit 2.560 x 1.600 Pixeln und verfügt über zwei Thunderbolt-2-Anschlüsse, Gigabit-Ethernet, vier USB-3.0-Ports, einen SDXC-Kartenslot, HDMI und Audioanschlüsse. Sein WLAN-Modul beherrscht 802.11ac und auch Bluetooth 4.0 wurde eingebaut.

Die deutschen Preise beginnen bei 519 Euro für die 1,4-GHz-Version mit 4 GByte RAM und 500 GByte großer Festplatte. Das Modell mit 2,6 GHz, 8 GByte RAM und 1 TByte Fusion Drive wird für 719 Euro verkauft. Das Spitzenmodell mit 2,8 GHz und 8 GByte RAM sowie 1 TByte Fusion Drive wird 1.019 Euro kosten.

Für mehr Geld baut Apple auch einen i7 Dual Core-Prozessor mit 3 GHz ein. Rüstet man den Mac Mini mit allen erdenklichen Ausstattungsoptionen aus, reicht der Preis bis 2.219 Euro.


eye home zur Startseite
JensM 29. Okt 2014

Sorry, bisschen späte Antwort. Ich schließe nicht aus, dass es mehr als genug Ausnahmen...

Tobias Claren 26. Okt 2014

Es gibt keine "gesetzliche Garantie". Und bei der Garantie liegt im Gegensatz zur...

User_x 24. Okt 2014

also dass funktioniert definitiv, man muss im bios nur einstellen welche platte die...

plutoniumsulfat 23. Okt 2014

hinnehmen oder ignorieren sind zwei Möglichkeiten, protestieren ist die dritte.

Anonymer Nutzer 23. Okt 2014

Wie auch immer.... Versucht das alles in eine handelsübliche Dose Cola zu bekommen und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Nash Direct GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Macht bei mir sogar Sinn

    Matze0815 | 06:33

  2. Re: Wie wäre es

    XoGuSi | 06:22

  3. Re: Es würde ja schon reichen

    Ovaron | 06:20

  4. Re: Wo kann man die Fragen und

    Ovaron | 06:13

  5. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Ovaron | 06:09


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel