Abo
  • Services:

Fester Händedruck: Roboter und Mensch schütteln im Weltraum die Hände

Zum Abschluss der ersten Testreihe mit dem Roboter Robonaut 2 hat es auf der ISS den ersten Händedruck zwischen Mensch und Maschine im Weltall gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Burbank und R2: getestet, wenn Zeit war
Burbank und R2: getestet, wenn Zeit war (Bild: Nasa)

Auf der Internationalen Raumstation (ISS) haben sich Dan Burbank, gegenwärtiger Kommandant der ISS, und der humanoide Roboter Robonaut 2 (R2) die Hand geschüttelt. Der Händedruck - der erste zwischen einem Menschen und einem Roboter im All, betont die US-Raumfahrtbehörde Nasa - stellt den Abschluss der ersten Testreihe mit dem R2 dar.

Tests seit August 2011

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Der R2 war vor einem Jahr mit einem Spaceshuttle zur ISS gebracht worden. Im August 2011 nahm die Besatzung den Roboter in Betrieb. Seither führte sie Tests mit ihm durch - wenn sie denn Zeit dazu fand, erklärt die Nasa.

Es sei ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des R2, erklärte Ron Diftler, R2-Projektmanager bei der Nasa. "Die Besatzung und der Roboter arbeiten sehr gut zusammen, und wir freuen uns auf die Möglichkeiten, die sich aus dieser Zusammenarbeit ergeben werden."

Kooperation mit GM

R2 wurde von der Nasa zusammen mit dem Automobilhersteller General Motors (GM) entwickelt. Er hat einen humanoiden Torso mit zwei Armen, auf dem ein goldfarbener Kopf mit einem verspiegelten Gesicht sitzt, das dem R2 das Aussehen eines Astronauten verleiht. R2 soll als Assistenzroboter eingesetzt werden - auf Weltraummissionen ebenso wie in der Fabrik.

Auf der ISS soll seine Weltraumtauglichkeit getestet werden. Die Nasa will herausfinden, wie er sich in der Schwerelosigkeit und im Vakuum verhält und wie er mit Vibrationen, der Strahlung und der elektromagnetischen Störbeeinflussung klarkommt. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu dienen, den Roboter weiterzuentwickeln, etwa Teile auszutauschen oder neue zu konstruieren. Darunter auch Beine - die fehlen dem R2 nämlich: Sein Torso sitzt auf einem Gestell.

Knapper Kommentar

Obwohl der Händedruck laut Nasa ein historischer Moment war, enthielt sich Burbank eines pathetischen Ausspruchs. "Fürs Protokoll: Es war ein fester Händedruck", kommentierte er knapp. Die Nasa habe "gute Arbeit beim Programmieren und bei der ganzen Konstruktion" geleistet. R2 sei "ein ziemlich beeindruckender Roboter".

Nach dem Händedruck setzte der Roboter noch einen Gruß an alle Menschen ab, die ihn verstehen konnten: R2 gebärdete "Hello World" in US-Zeichensprache.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Anonymer Nutzer 17. Feb 2012

warum humanoide roboter? vlt. und sicher auch, weil es idr. einfacher ist zu kopieren...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /