Abo
  • IT-Karriere:

Fester Händedruck: Roboter und Mensch schütteln im Weltraum die Hände

Zum Abschluss der ersten Testreihe mit dem Roboter Robonaut 2 hat es auf der ISS den ersten Händedruck zwischen Mensch und Maschine im Weltall gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Burbank und R2: getestet, wenn Zeit war
Burbank und R2: getestet, wenn Zeit war (Bild: Nasa)

Auf der Internationalen Raumstation (ISS) haben sich Dan Burbank, gegenwärtiger Kommandant der ISS, und der humanoide Roboter Robonaut 2 (R2) die Hand geschüttelt. Der Händedruck - der erste zwischen einem Menschen und einem Roboter im All, betont die US-Raumfahrtbehörde Nasa - stellt den Abschluss der ersten Testreihe mit dem R2 dar.

Tests seit August 2011

Stellenmarkt
  1. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Der R2 war vor einem Jahr mit einem Spaceshuttle zur ISS gebracht worden. Im August 2011 nahm die Besatzung den Roboter in Betrieb. Seither führte sie Tests mit ihm durch - wenn sie denn Zeit dazu fand, erklärt die Nasa.

Es sei ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des R2, erklärte Ron Diftler, R2-Projektmanager bei der Nasa. "Die Besatzung und der Roboter arbeiten sehr gut zusammen, und wir freuen uns auf die Möglichkeiten, die sich aus dieser Zusammenarbeit ergeben werden."

Kooperation mit GM

R2 wurde von der Nasa zusammen mit dem Automobilhersteller General Motors (GM) entwickelt. Er hat einen humanoiden Torso mit zwei Armen, auf dem ein goldfarbener Kopf mit einem verspiegelten Gesicht sitzt, das dem R2 das Aussehen eines Astronauten verleiht. R2 soll als Assistenzroboter eingesetzt werden - auf Weltraummissionen ebenso wie in der Fabrik.

Auf der ISS soll seine Weltraumtauglichkeit getestet werden. Die Nasa will herausfinden, wie er sich in der Schwerelosigkeit und im Vakuum verhält und wie er mit Vibrationen, der Strahlung und der elektromagnetischen Störbeeinflussung klarkommt. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu dienen, den Roboter weiterzuentwickeln, etwa Teile auszutauschen oder neue zu konstruieren. Darunter auch Beine - die fehlen dem R2 nämlich: Sein Torso sitzt auf einem Gestell.

Knapper Kommentar

Obwohl der Händedruck laut Nasa ein historischer Moment war, enthielt sich Burbank eines pathetischen Ausspruchs. "Fürs Protokoll: Es war ein fester Händedruck", kommentierte er knapp. Die Nasa habe "gute Arbeit beim Programmieren und bei der ganzen Konstruktion" geleistet. R2 sei "ein ziemlich beeindruckender Roboter".

Nach dem Händedruck setzte der Roboter noch einen Gruß an alle Menschen ab, die ihn verstehen konnten: R2 gebärdete "Hello World" in US-Zeichensprache.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 50,99€
  3. 4,32€
  4. (-77%) 11,50€

Anonymer Nutzer 17. Feb 2012

warum humanoide roboter? vlt. und sicher auch, weil es idr. einfacher ist zu kopieren...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /