Abo
  • Services:

Fester Händedruck: Roboter und Mensch schütteln im Weltraum die Hände

Zum Abschluss der ersten Testreihe mit dem Roboter Robonaut 2 hat es auf der ISS den ersten Händedruck zwischen Mensch und Maschine im Weltall gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Burbank und R2: getestet, wenn Zeit war
Burbank und R2: getestet, wenn Zeit war (Bild: Nasa)

Auf der Internationalen Raumstation (ISS) haben sich Dan Burbank, gegenwärtiger Kommandant der ISS, und der humanoide Roboter Robonaut 2 (R2) die Hand geschüttelt. Der Händedruck - der erste zwischen einem Menschen und einem Roboter im All, betont die US-Raumfahrtbehörde Nasa - stellt den Abschluss der ersten Testreihe mit dem R2 dar.

Tests seit August 2011

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Der R2 war vor einem Jahr mit einem Spaceshuttle zur ISS gebracht worden. Im August 2011 nahm die Besatzung den Roboter in Betrieb. Seither führte sie Tests mit ihm durch - wenn sie denn Zeit dazu fand, erklärt die Nasa.

Es sei ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des R2, erklärte Ron Diftler, R2-Projektmanager bei der Nasa. "Die Besatzung und der Roboter arbeiten sehr gut zusammen, und wir freuen uns auf die Möglichkeiten, die sich aus dieser Zusammenarbeit ergeben werden."

Kooperation mit GM

R2 wurde von der Nasa zusammen mit dem Automobilhersteller General Motors (GM) entwickelt. Er hat einen humanoiden Torso mit zwei Armen, auf dem ein goldfarbener Kopf mit einem verspiegelten Gesicht sitzt, das dem R2 das Aussehen eines Astronauten verleiht. R2 soll als Assistenzroboter eingesetzt werden - auf Weltraummissionen ebenso wie in der Fabrik.

Auf der ISS soll seine Weltraumtauglichkeit getestet werden. Die Nasa will herausfinden, wie er sich in der Schwerelosigkeit und im Vakuum verhält und wie er mit Vibrationen, der Strahlung und der elektromagnetischen Störbeeinflussung klarkommt. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu dienen, den Roboter weiterzuentwickeln, etwa Teile auszutauschen oder neue zu konstruieren. Darunter auch Beine - die fehlen dem R2 nämlich: Sein Torso sitzt auf einem Gestell.

Knapper Kommentar

Obwohl der Händedruck laut Nasa ein historischer Moment war, enthielt sich Burbank eines pathetischen Ausspruchs. "Fürs Protokoll: Es war ein fester Händedruck", kommentierte er knapp. Die Nasa habe "gute Arbeit beim Programmieren und bei der ganzen Konstruktion" geleistet. R2 sei "ein ziemlich beeindruckender Roboter".

Nach dem Händedruck setzte der Roboter noch einen Gruß an alle Menschen ab, die ihn verstehen konnten: R2 gebärdete "Hello World" in US-Zeichensprache.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Anonymer Nutzer 17. Feb 2012

warum humanoide roboter? vlt. und sicher auch, weil es idr. einfacher ist zu kopieren...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /