• IT-Karriere:
  • Services:

Fertigungstechnik: Intel sieht sich trotz Problemen vor Samsung und TSMC

Das 14-nm-Verfahren läuft nicht rund, dennoch hält Intel die eigene Fertigungstechnik der Konkurrenz für überlegen. Künftig möchte der Hersteller in Server und weniger in PCs sowie Tablets investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel investiert stärker in Date Center
Intel investiert stärker in Date Center (Bild: Intel)

Intel hat auf dem alljährlichen Investor Meeting ausführlich über aktuelle sowie kommende Fertigungsverfahren für Prozessoren gesprochen. Der Hersteller betonte dabei die Überlegenheit der eigenen Technik, gab aber gleichzeitig zu, dass der aktuelle 14-nm-Prozess weiterhin nicht die gewünschte Chipausbeute erreicht. Zudem kündigte Intel an, seine Investitionen in den Sparten PC und Notebook, Software sowie Tablets und Smartphones teils deutlich zu reduzieren und dafür mehr Geld in Data Center und das Internet der Dinge stecken zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart
  2. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal

Das Thema 14-nm-Fertigung dürfte Intel noch eine Weile beschäftigen, denn Bill Holt, General Manager der Technology and Manufacturing Group, sagte, dass entgegen früheren Prognosen längst nicht die gleiche Chipausbeute wie beim 22-nm-Verfahren erreicht sei. Mittlerweile geht Intel davon aus, dass dies Mitte 2016 der Fall sein wird. Das erklärt, warum Intel Moore's Law gedehnt und Cannonlake verschoben hat und warum es Lieferengpässe bei den Skylake-Chips gibt. Gerade der Core i7-6700K ist schlecht verfügbar.

  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)

Ungeachtet dessen sieht sich Intel bei der Fertigungstechnik vor Samsung und TSMC: Um das zu belegen, wurden mehrere iPhone 6S und deren A9-Chips analysiert. Auf den ersten Blick sei die Packdichte, also die Menge an Transistoren pro Quadratmillimeter, bei Intel etwas schlechter. Das liegt aber daran, dass bei einem A9-Chip sehr viel mehr SRAM-Zellen vorhanden sind als bei Broadwell- oder Skylake-Prozessoren vor Intel. Die lassen sich viel enger packen als Logikbausteine. Bei der kommenden 10- und 7-nm-Technik geht Intel ebenfalls davon aus, bei der Dichte besser aufgestellt zu sein.

Um die Technik möglichst gewinnbringend einzusetzen, plant Intel, verstärkt in Prozessoren und Produkte für Data Center zu investieren. Darunter fallen die von Diane Brynt offiziell für Anfang 2016 angekündigten Broadwell-EP, zudem sollen Partner erste Muster von Skylake-EP erhalten. Beide Xeon-Modellreihen ergänzt Intel nächstes Jahr um Optane-SSDs auf Basis von 3D Xpoint, hierzu wurde die Fab 68 für mehrere Milliarden US-Dollar umgerüstet. Zudem gingen die Arbeiten an CPUs mit FPGA und Omni Path (Silicon Photonics) voran.

  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
  • Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)
Investor Meeting 2015 (Bild: Intel)

Weniger Geld wird Intel in die Entwicklung von Produkten für den klassischen PC, also Desktops und Notebooks, investieren und noch weniger in Tablets sowie Smartphones. Gerade letztere Sparte hatte im vergangenen Jahr Verluste im Milliardenbereich gemacht, die Serverabteilung wirft immer höhere Gewinne ab. Intel konzentriert sich also auf profitable Segmente.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Nadja Neumann 20. Nov 2015

Wäre doch mal interessant wieder einen dritten x86 Hersteller zu haben. Von dem Isaiah 2...

Nadja Neumann 20. Nov 2015

Sicherlich existieren intern Ports, aber wenn dann Apple lieber IOS umbauen (welches ja...

Jasmin26 20. Nov 2015

Nicht wundern, aber die schütten auch Geld an Aktionäre aus !


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /