• IT-Karriere:
  • Services:

Fertigungstechnik: Globalfoundries baut Forschungszentrum für EUV-Lithographie

Globalfoundries und Suny Poly investieren eine halbe Milliarde US-Dollar in ein gemeinsames R&D-Zentrum, um die aufwendige und teure EUV-Lithographie schneller marktreif zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
CNSE
CNSE (Bild: University at Albany College of Nanoscale Science and Engineering/CC-BY 3.0)

Der Auftragsfertiger Globalfoundries und das State University of New York Polytechnic Institute (Suny Poly) haben ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum für die EUV-Lithographie angekündigt. Das Advanced Patterning and Productivity Center (APPC) soll die notwendige R&D-Arbeit an der aufwendigen und sehr teuren Fertigungstechnik beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Interhyp Gruppe, München

Die beiden Partner planen, insgesamt eine halbe Milliarde US-Dollar über fünf Jahre hinweg in das Forschungs- und Entwicklungszentrum zu investieren. Dort sollen rund 100 Entwickler arbeiten, als Werkzeug steht unter anderem ein NXE:3300-System des Chipmaschinenausrüster ASML bereit. Der hatte erst vor wenigen Wochen über den mäßigen Fortschritt bei der EUV-Lithographie gesprochen, die für 2018 oder 2019 in Serie erwartet wird.

  • Wafer mit 7-nm-FinFET-Testchips (Bild: IBM)
  • 7-nm-FinFET-Testchip (Bild: IBM)
  • Detailaufnahme der Transistoren (Bild: IBM)
Wafer mit 7-nm-FinFET-Testchips (Bild: IBM)

Nach aktuellem Stand planen die meisten Halbleiterfertiger wie Globalfoundries, Intel, Samsung oder TSMC die EUV-Lithographie erst für 7FF-Prozesse und darauf folgende Verfahren. Die extreme ultraviolette Strahlung arbeitet im Vakuum, da eine Wellenlänge von 13,5 statt 193 nm wie bei Immersionslithographie verwendet wird - das liegt an der Grenze zu weicher Röntgenstrahlung.

Das Advanced Patterning and Productivity Center wird am College of Nanoscale Science and Engineering (CNSE) des Suny Poly in Albany, New York stehen. Neben der Universität und Globalfoundries werden dort auch Tokyo Electron und IBM forschen, die im Sommer 2015 den weltweit ersten mit 7-nm-Technik und EUV-Lithographie gefertigten Test-Chip gezeigt hatten.

Alain Kaloyeros, CEO von Suny Poly, sagte: "Das APPC wird Moore's Law weiterleben lassen." Und das, obwohl es mehrfach für tot erklärt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  2. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

ELKINATOR 10. Feb 2016

löl GF hat die Fertigung von IBM übernommen!

ELKINATOR 10. Feb 2016

was genau hat das mit dem thema zutun? und was soll dein total schwachsinniger text...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /