Abo
  • IT-Karriere:

Fertigungsprozess: Intel soll 10-nm-Node eingestampft haben

Abseits eines einzelnen Prozessors aus der Cannon-Lake-Serie hat Intel bisher keine 10-nm-Chips vorzuweisen. Das soll auch so bleiben: Angeblich hat der Hersteller die erfolglose Fertigung komplett eingestellt und wechselt direkt auf 7 nm samt extrem ultravioletter Strahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
10-nm-Transistoren
10-nm-Transistoren (Bild: Intel)

10 nm sind tot - zumindest bei Intel und wenn die Quellen von Semi Accurate tatsächlich Recht haben. Seit einem dreiviertel Jahr hat es Intel nicht geschafft, mehr als ein paar Core i3-8121U, einen kleinen Dualcore ohne Grafik, auszuliefern und erst kürzlich die Verfügbarkeit der nächsten Generation namens Ice Lake mit 10 nm zum Weihnachtsgeschäft 2019 in Aussicht gestellt.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Unsere Schlussfolgerung war schon im April 2018, dass Intel die 10 nm einfach nicht hinkriegt. Auf einigen Roadmaps taucht zudem Ice Lake nicht mehr auf, was ebenfalls dafür spricht, dass Intel den Node - also 10 nm und 10+ nm - komplett verworfen hat. Die aktuelle Maßnahme ist die Investition in vorhandene Technik, denn nach Broadwell, Skylake, Kaby Lake, Kaby Lake Refresh und Whiskey Lake plant Intel mit Comet Lake für Ultrabooks eine weitere 14-nm-Generation. Und im Desktop-Segment ist der neue Core i9-9900K (Test) so schlecht erhältlich, dass er mit 700 Euro mehr als das Doppelte des Ryzen 7 2700X kostet.

Offenbar schwenkt Intel direkt auf 7 nm und extrem ultraviolette Strahlung um, die passenden EUV-Maschinen hat der Hersteller nach Hörensagen bisher in überraschend hoher Stückzahl gekauft. Sicherlich werden Ideen von 10 nm in 7 nm einfließen, da Intel hier mit beispielsweise Contact Over Active Gate für die Transistoren einen sehr aggressiven Ansatz gewählt hatte. Mit extrem ultravioletter Strahlung statt klassischer Immersionslithographie sind weniger Masken und Arbeitsschritte notwendig, was das Verfahren zumindest prinzipiell leichter zu handhaben macht.

Noch in dieser Woche, am 25. Oktober 2018, wird Intel die Geschäftszahlen des dritten Quartals veröffentlichen. Bei der Besprechung dieser dürfte der Hersteller nicht umhinkommen, sich gegenüber den Aktionären zur Meldung des angeblich eingestampften 10-nm-Nodes zu äußern. Ein Statement konnte Intel uns bisher nicht zukommen lassen.

Nachtrag vom 22. Oktober 2018, 20:04 Uhr

Intel hat per Twitter dem Bericht von Semi Accurate widersprochen: Er sei nicht wahr und im Gegenteil würde Intel weiter Fortschritte bei der 10-nm-Chipausbeute machen. Der Zeitplan soll gehalten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

Xim 24. Okt 2018

Und die erste Spannung könnte garnicht mehr so lange dauern. Gerade in den letzten...

Xim 24. Okt 2018

Man muss sich die Lage der Fabriken von Globalfoundries und IBM sowie deren gemeinsame...

Xim 23. Okt 2018

https://www.kitguru.net/components/graphic-cards/anton-shilov/asml-sells-15-euv...

Quantium40 23. Okt 2018

Mit 13,5nm Wellenlänge (Energien ca. 92eV) sind die auch schon verdammt dicht an der...

ms (Golem.de) 23. Okt 2018

Ja, ich baue später eine entsprechende Landing-Page und füge Artikel hinzu.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /