Fertigungsprozess: Intel soll 10-nm-Node eingestampft haben

Abseits eines einzelnen Prozessors aus der Cannon-Lake-Serie hat Intel bisher keine 10-nm-Chips vorzuweisen. Das soll auch so bleiben: Angeblich hat der Hersteller die erfolglose Fertigung komplett eingestellt und wechselt direkt auf 7 nm samt extrem ultravioletter Strahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
10-nm-Transistoren
10-nm-Transistoren (Bild: Intel)

10 nm sind tot - zumindest bei Intel und wenn die Quellen von Semi Accurate tatsächlich Recht haben. Seit einem dreiviertel Jahr hat es Intel nicht geschafft, mehr als ein paar Core i3-8121U, einen kleinen Dualcore ohne Grafik, auszuliefern und erst kürzlich die Verfügbarkeit der nächsten Generation namens Ice Lake mit 10 nm zum Weihnachtsgeschäft 2019 in Aussicht gestellt.

Unsere Schlussfolgerung war schon im April 2018, dass Intel die 10 nm einfach nicht hinkriegt. Auf einigen Roadmaps taucht zudem Ice Lake nicht mehr auf, was ebenfalls dafür spricht, dass Intel den Node - also 10 nm und 10+ nm - komplett verworfen hat. Die aktuelle Maßnahme ist die Investition in vorhandene Technik, denn nach Broadwell, Skylake, Kaby Lake, Kaby Lake Refresh und Whiskey Lake plant Intel mit Comet Lake für Ultrabooks eine weitere 14-nm-Generation. Und im Desktop-Segment ist der neue Core i9-9900K (Test) so schlecht erhältlich, dass er mit 700 Euro mehr als das Doppelte des Ryzen 7 2700X kostet.

Offenbar schwenkt Intel direkt auf 7 nm und extrem ultraviolette Strahlung um, die passenden EUV-Maschinen hat der Hersteller nach Hörensagen bisher in überraschend hoher Stückzahl gekauft. Sicherlich werden Ideen von 10 nm in 7 nm einfließen, da Intel hier mit beispielsweise Contact Over Active Gate für die Transistoren einen sehr aggressiven Ansatz gewählt hatte. Mit extrem ultravioletter Strahlung statt klassischer Immersionslithographie sind weniger Masken und Arbeitsschritte notwendig, was das Verfahren zumindest prinzipiell leichter zu handhaben macht.

Noch in dieser Woche, am 25. Oktober 2018, wird Intel die Geschäftszahlen des dritten Quartals veröffentlichen. Bei der Besprechung dieser dürfte der Hersteller nicht umhinkommen, sich gegenüber den Aktionären zur Meldung des angeblich eingestampften 10-nm-Nodes zu äußern. Ein Statement konnte Intel uns bisher nicht zukommen lassen.

Nachtrag vom 22. Oktober 2018, 20:04 Uhr

Intel hat per Twitter dem Bericht von Semi Accurate widersprochen: Er sei nicht wahr und im Gegenteil würde Intel weiter Fortschritte bei der 10-nm-Chipausbeute machen. Der Zeitplan soll gehalten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Xim 24. Okt 2018

Und die erste Spannung könnte garnicht mehr so lange dauern. Gerade in den letzten...

Xim 24. Okt 2018

Man muss sich die Lage der Fabriken von Globalfoundries und IBM sowie deren gemeinsame...

Xim 23. Okt 2018

https://www.kitguru.net/components/graphic-cards/anton-shilov/asml-sells-15-euv...

Quantium40 23. Okt 2018

Mit 13,5nm Wellenlänge (Energien ca. 92eV) sind die auch schon verdammt dicht an der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GPD Win Max 2
Das Netbook auf Speed

Der Mikro-Laptop GPD Win Max 2 überzeugt uns mit seiner hohen Leistung und guten Ausstattung - nicht nur beim Spielen.
Ein Test von Martin Wolf

GPD Win Max 2: Das Netbook auf Speed
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. Sichergestellte Kryptowährung: Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein
    Sichergestellte Kryptowährung
    Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein

    Das niedersächische Justizministerium hat mitgeteilt, wie viel Kryptowährung 2022 sichergestellt wurde. 2021 floss noch eine halbe Millionen Euro mehr in die Staatskasse.

  3. 25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
    25 Jahre Starship Troopers
    Paul Verhoevens missverstandene Satire

    Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator 32" WQHD 170 Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /