Fernwartungssoftware: Permiras Teamviewer wächst stärker als erwartet

Bei den zahlenden Kunden wird die deutsche Software Teamviewer immer beliebter. Der Finanzinvestor Permira freut sich über die Einnahmen aus dem Börsengang im September vergangenen Jahres.

Artikel veröffentlicht am ,
Fernwartung mit Teamviewer
Fernwartung mit Teamviewer (Bild: Teamviewer/ Screenshot: Golem.de)

Teamviewer konnte im vorigen Jahr die Einnahmen stark steigern. Das gab der Entwickler der bekannten Fernwartungssoftware für Screen-Sharing am 13. Januar 2020 bekannt. Teamviewer mit Videokonferenzen, Dateitransfer und VPN erhalten Privatnutzer in einer eingeschränkten Freeware-Version, für Firmenkunden gibt es eine kostenpflichtige Version, für die sogenannte Billings berechnet werden.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Die Billings wuchsen im Gesamtjahr um 41 Prozent auf 324,9 Millionen Euro. Das Teamviewer Management, das der Finanzinvestor Permira kontrolliert, hatte zuvor das obere Ende der Prognose von 315 bis 320 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Auch im vierten Quartal 2019 sind die Billings um 35 Prozent auf 101,4 Millionen Euro gesteigert worden.

Insgesamt hatte Teamviewer Ende des vergangenen Jahres 467.000 Abonnenten, das waren fast 200.000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Insbesondere bei Enterprise-Kunden legte das schwäbische Unternehmen zu. Teamviewers Enterprise-Angebot zählte zum Jahresende 698 Abonnenten, nach 419 im Vorjahreszeitraum. Am 10. Februar legt die Firma detaillierte Jahresergebnisse vor.

Bei seinem Börsengang im September 2019 wurde Teamviewer mit 5,25 Milliarden Euro bewertet. Die Einnahmen aus dem IPO gingen komplett an Permira. Der Verkauf von Teamviewer an Permira sei wichtig gewesen, sagte eine der Sprecherinnen im September: So habe man ein professionelles Management etablieren, neue Abteilungen und Strukturen aufbauen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Auspuffanlage 15. Jan 2020

Ja bitte mach das mal noch würde das auch interessieren was die so sammeln (musste...

Miklagard 15. Jan 2020

Kann die Hauptfunktion (Remote Support) besser wie Teamviewer und ist deutlich günstiger.

User_x 15. Jan 2020

https://translate.google.com/?hl=de#view=home&op=translate&sl=auto&tl=de&text=Billings



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /