Fernwartungssoftware: Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Der Finanzinvestor Permira verkauft einen Teil seiner Beteiligung an Teamviewer. Das schwäbische Unternehmen wird dabei sehr hoch bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Fernwartung mit Teamviewer
Fernwartung mit Teamviewer (Bild: Teamviewer/Screenshot: Golem.de)

Der Softwarehersteller Teamviewer will im Herbst an die Frankfurter Börse. Wie das Unternehmen aus Göppingen am 28. August 2019 mitteilte, ist eine Notierung im Prime Standard geplant. Die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reuters berichten aus Finanzkreisen, dass sich der Investor Permira für die Fernwartungssoftware eine Bewertung von vier bis fünf Milliarden Euro erhofft. Vor fünf Jahren wurden 870 Millionen Euro gezahlt. Laut Bloomberg könnte es der größte deutsche Technologie-Börsengang seit Infineon im Jahr 2000 werden.

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
  2. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
Detailsuche

Das Angebot wird nur aus Aktien bestehen, die von Tigerluxone gehalten werden, einer Holding, die sich im Besitz von Fonds befindet, die von Permira beraten wurden.

Das Emissionsvolumen liegt nach der Bewertung bei 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro. Die US-Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley sind für den Börsengang zuständig.

Firmenchef Oliver Steil erklärte, der Börsengang sei der nächste logische Schritt. Die weitere Wachstumsstrategie beinhalte den Ausbau der Anwendungsmöglichkeiten, einschließlich Großunternehmen sowie der globalen Reichweite.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Jörg Rockenhäuser, Chef der DACH-Region von Permira, erklärte zu dem Teilausstieg an der Beteiligung: "Auch nach dem Börsengang bleiben wir als Großaktionär weiter stark engagiert."

Für das laufende Jahr erwartet Teamviewer Umsätze von 310 bis 320 Millionen Euro, rund ein Drittel mehr als im Vorjahr. Das operative Ergebnis (Ebitda) soll von 121 Millionen Euro auf 177 bis 183 Millionen Euro steigen.

Die aktuelle Version der Fernwartungssoftware ist Teamviewer 14, sie wurde im Oktober 2018 angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dirk1405 30. Aug 2019

Bin jetzt seit längerem auf Anydesk umgestiegen und muss sagen ich bin mehr als zufrieden!

Mydgard 29. Aug 2019

Hatte ich gar nicht mitbekommen, das Teamviewer verkauft wurde, aber das erklärt die...

ldlx 28. Aug 2019

Gestern noch: dein TeamViewer (13) ist zu alt (kein Login ins Konto im TeamViewer-Client...

sadan 28. Aug 2019

Leider wie bei office. Vorher quasi standart werden und ab da weg kann man sich zurück...

hasselblood 28. Aug 2019

jeden den es interessiert, einfach mal googeln, 40 Mio Euro Beraterhonorare in 4 Jahren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /