• IT-Karriere:
  • Services:

Fernwartungssoftware: Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Der Finanzinvestor Permira verkauft einen Teil seiner Beteiligung an Teamviewer. Das schwäbische Unternehmen wird dabei sehr hoch bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Fernwartung mit Teamviewer
Fernwartung mit Teamviewer (Bild: Teamviewer/Screenshot: Golem.de)

Der Softwarehersteller Teamviewer will im Herbst an die Frankfurter Börse. Wie das Unternehmen aus Göppingen am 28. August 2019 mitteilte, ist eine Notierung im Prime Standard geplant. Die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reuters berichten aus Finanzkreisen, dass sich der Investor Permira für die Fernwartungssoftware eine Bewertung von vier bis fünf Milliarden Euro erhofft. Vor fünf Jahren wurden 870 Millionen Euro gezahlt. Laut Bloomberg könnte es der größte deutsche Technologie-Börsengang seit Infineon im Jahr 2000 werden.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Das Angebot wird nur aus Aktien bestehen, die von Tigerluxone gehalten werden, einer Holding, die sich im Besitz von Fonds befindet, die von Permira beraten wurden.

Das Emissionsvolumen liegt nach der Bewertung bei 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro. Die US-Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley sind für den Börsengang zuständig.

Firmenchef Oliver Steil erklärte, der Börsengang sei der nächste logische Schritt. Die weitere Wachstumsstrategie beinhalte den Ausbau der Anwendungsmöglichkeiten, einschließlich Großunternehmen sowie der globalen Reichweite.

Jörg Rockenhäuser, Chef der DACH-Region von Permira, erklärte zu dem Teilausstieg an der Beteiligung: "Auch nach dem Börsengang bleiben wir als Großaktionär weiter stark engagiert."

Für das laufende Jahr erwartet Teamviewer Umsätze von 310 bis 320 Millionen Euro, rund ein Drittel mehr als im Vorjahr. Das operative Ergebnis (Ebitda) soll von 121 Millionen Euro auf 177 bis 183 Millionen Euro steigen.

Die aktuelle Version der Fernwartungssoftware ist Teamviewer 14, sie wurde im Oktober 2018 angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...

dirk1405 30. Aug 2019

Bin jetzt seit längerem auf Anydesk umgestiegen und muss sagen ich bin mehr als zufrieden!

Mydgard 29. Aug 2019

Hatte ich gar nicht mitbekommen, das Teamviewer verkauft wurde, aber das erklärt die...

ldlx 28. Aug 2019

Gestern noch: dein TeamViewer (13) ist zu alt (kein Login ins Konto im TeamViewer-Client...

sadan 28. Aug 2019

Leider wie bei office. Vorher quasi standart werden und ab da weg kann man sich zurück...

hasselblood 28. Aug 2019

jeden den es interessiert, einfach mal googeln, 40 Mio Euro Beraterhonorare in 4 Jahren...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /