• IT-Karriere:
  • Services:

Fernwartungssoftware: Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Der Finanzinvestor Permira verkauft einen Teil seiner Beteiligung an Teamviewer. Das schwäbische Unternehmen wird dabei sehr hoch bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Fernwartung mit Teamviewer
Fernwartung mit Teamviewer (Bild: Teamviewer/Screenshot: Golem.de)

Der Softwarehersteller Teamviewer will im Herbst an die Frankfurter Börse. Wie das Unternehmen aus Göppingen am 28. August 2019 mitteilte, ist eine Notierung im Prime Standard geplant. Die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reuters berichten aus Finanzkreisen, dass sich der Investor Permira für die Fernwartungssoftware eine Bewertung von vier bis fünf Milliarden Euro erhofft. Vor fünf Jahren wurden 870 Millionen Euro gezahlt. Laut Bloomberg könnte es der größte deutsche Technologie-Börsengang seit Infineon im Jahr 2000 werden.

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. über duerenhoff GmbH, München

Das Angebot wird nur aus Aktien bestehen, die von Tigerluxone gehalten werden, einer Holding, die sich im Besitz von Fonds befindet, die von Permira beraten wurden.

Das Emissionsvolumen liegt nach der Bewertung bei 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro. Die US-Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley sind für den Börsengang zuständig.

Firmenchef Oliver Steil erklärte, der Börsengang sei der nächste logische Schritt. Die weitere Wachstumsstrategie beinhalte den Ausbau der Anwendungsmöglichkeiten, einschließlich Großunternehmen sowie der globalen Reichweite.

Jörg Rockenhäuser, Chef der DACH-Region von Permira, erklärte zu dem Teilausstieg an der Beteiligung: "Auch nach dem Börsengang bleiben wir als Großaktionär weiter stark engagiert."

Für das laufende Jahr erwartet Teamviewer Umsätze von 310 bis 320 Millionen Euro, rund ein Drittel mehr als im Vorjahr. Das operative Ergebnis (Ebitda) soll von 121 Millionen Euro auf 177 bis 183 Millionen Euro steigen.

Die aktuelle Version der Fernwartungssoftware ist Teamviewer 14, sie wurde im Oktober 2018 angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 4,99€
  3. 0,99€

dirk1405 30. Aug 2019

Bin jetzt seit längerem auf Anydesk umgestiegen und muss sagen ich bin mehr als zufrieden!

Mydgard 29. Aug 2019

Hatte ich gar nicht mitbekommen, das Teamviewer verkauft wurde, aber das erklärt die...

ldlx 28. Aug 2019

Gestern noch: dein TeamViewer (13) ist zu alt (kein Login ins Konto im TeamViewer-Client...

sadan 28. Aug 2019

Leider wie bei office. Vorher quasi standart werden und ab da weg kann man sich zurück...

hasselblood 28. Aug 2019

jeden den es interessiert, einfach mal googeln, 40 Mio Euro Beraterhonorare in 4 Jahren...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

    •  /