Abo
  • Services:

Fernwartungs-App: Parallels Access mit Unterstützung der Apple Watch

Die Version 3.0 der Fernwartungssoftware Parallels Access bietet neue Funktionen für Remote-Zugriff, die Freigabe großer Dateien sowie eine Unterstützung der Apple Watch. Mit letzterer können Remote-Zugriffe gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Access 3.0 auf dem iPhone und iPad
Parallels Access 3.0 auf dem iPhone und iPad (Bild: Parallels)

Von unterwegs auf den heimischen Mac zugreifen, auf dem auch noch virtuelle Maschinen mit Windows, Linux und anderen Betriebssystemen laufen können - das ist mit Parallels Access von iOS, Android und dem Desktop-Webbrowser aus möglich.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Parallels führt mit Parallels Access 3.0 eine Begleit-App für die Apple Watch ein. Damit soll der Nutzer Remote-Computer anzeigen und eine Verbindung herstellen können. Diese laufen dann aber nicht über die Apple Watch, sondern über das verknüpfte iPhone.

Für Nutzer, die auf einem iOS-Gerät ihre Spiele vom PC oder Mac spielen wollen, bietet Parallels Access einen zumindest experimentellen Gaming-Modus. Der Benutzer hat dabei die Möglichkeit, eigene selbst definierte Touchscreen-Shortcuts zu erstellen. Diese können verwendet werden in Spielen wie Diablo III, Elder Scrolls: Skyrim, NFS Rivals, League of Legends und Borderlands 2.

Zudem soll die Wake-on-LAN-Funktion verbessert worden sein und so die Möglichkeit bieten, einen Remote-Computer aus dem Ruhestand aufzuwecken. Unter iOS werden nun Hoch- und Querformat der Geräte unterstützt und die Nutzung von Onedrive für den Cloudspeicher ermöglicht.

Parallels Access ist im iTunes App Store und bei Google Play in einer zweiwöchigen Testversion erhältlich. Einzelabonnements kosten für ein Jahr 19,99 Euro und 30,99 Euro für 2 Jahre. Mit der Lizenz kann auf maximal fünf Remote-Computern von einer unbegrenzten Anzahl von iOS- und Android-Tablets und -Smartphones oder Computern mit einem Browser aus zugegriffen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Warhammer II für 22,99€ und Dishonored 2 für 8,29€)
  2. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)

ChevalAlazan 12. Aug 2015

Für mich persönlich ist der Hinweis "Unterstützung für Smartwatches", insbesondere bei...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /