Abo
  • Services:

Fernwartungs-App: Parallels Access mit Unterstützung der Apple Watch

Die Version 3.0 der Fernwartungssoftware Parallels Access bietet neue Funktionen für Remote-Zugriff, die Freigabe großer Dateien sowie eine Unterstützung der Apple Watch. Mit letzterer können Remote-Zugriffe gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Access 3.0 auf dem iPhone und iPad
Parallels Access 3.0 auf dem iPhone und iPad (Bild: Parallels)

Von unterwegs auf den heimischen Mac zugreifen, auf dem auch noch virtuelle Maschinen mit Windows, Linux und anderen Betriebssystemen laufen können - das ist mit Parallels Access von iOS, Android und dem Desktop-Webbrowser aus möglich.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Parallels führt mit Parallels Access 3.0 eine Begleit-App für die Apple Watch ein. Damit soll der Nutzer Remote-Computer anzeigen und eine Verbindung herstellen können. Diese laufen dann aber nicht über die Apple Watch, sondern über das verknüpfte iPhone.

Für Nutzer, die auf einem iOS-Gerät ihre Spiele vom PC oder Mac spielen wollen, bietet Parallels Access einen zumindest experimentellen Gaming-Modus. Der Benutzer hat dabei die Möglichkeit, eigene selbst definierte Touchscreen-Shortcuts zu erstellen. Diese können verwendet werden in Spielen wie Diablo III, Elder Scrolls: Skyrim, NFS Rivals, League of Legends und Borderlands 2.

Zudem soll die Wake-on-LAN-Funktion verbessert worden sein und so die Möglichkeit bieten, einen Remote-Computer aus dem Ruhestand aufzuwecken. Unter iOS werden nun Hoch- und Querformat der Geräte unterstützt und die Nutzung von Onedrive für den Cloudspeicher ermöglicht.

Parallels Access ist im iTunes App Store und bei Google Play in einer zweiwöchigen Testversion erhältlich. Einzelabonnements kosten für ein Jahr 19,99 Euro und 30,99 Euro für 2 Jahre. Mit der Lizenz kann auf maximal fünf Remote-Computern von einer unbegrenzten Anzahl von iOS- und Android-Tablets und -Smartphones oder Computern mit einem Browser aus zugegriffen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

ChevalAlazan 12. Aug 2015

Für mich persönlich ist der Hinweis "Unterstützung für Smartwatches", insbesondere bei...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /