• IT-Karriere:
  • Services:

Fernwartungs-App: Parallels Access mit Dateimanager und Webzugriff

Die neue Version 2.5 der Fernwartungssoftware Parallels Access ermöglicht den Zugriff auf Desktop-Anwendungen über Mobilgeräte und hat einen vollwertigen Dateimanager erhalten. Erstmals kann auf Parallels auch mit einem Webbrowser zugegriffen werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Parallels Access auf dem iPad
Parallels Access auf dem iPad (Bild: Parallels)

Von unterwegs auf den heimischen Mac zugreifen, auf dem auch noch virtuelle Maschinen mit Windows, Linux und anderen Betriebssystemen laufen können - das ist mit Parallels Access von iOS, Android und dem Kindle Fire aus möglich.

Stellenmarkt
  1. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen

Die neue Version 2.5 erlaubt auch einen Zugriff auf die gespeicherten Dateien auf dem Fernsystem über einen eigenen Dateimanager. Der Dateimanager bietet eine Anbindung an Cloudspeicher wie Google Drive und Dropbox und kann die Daten von und zu virtuellen Maschinen übertragen. Das klappt derzeit nur bei der iOS-Version von Parallels Access und erspart dem Anwender das mühselige Übertragen von Dateien zum Beispiel vom Mobilgerät zum Desktop über eine separate App. 

Parallels Access ermöglicht es über den Dateimanager auch, Dateien über das iOS-Sharing-Menü an andere Apps unter iOS weiterzugeben, um sie damit zu bearbeiten.

Parallels Access überträgt nicht nur das Bild vom entfernten Rechner, sondern auf Wunsch auch den Ton. In der neuen Version ist eine Unterstützung für die Bildschirmformate des iPhone 6 und 6 Plus sowie für Kindle Fire und die Samsung-Galaxy-Tablets Tab S, Note 4 und das S Pen dazu gekommen, das auch die Stiftbedienung ermöglicht. 

Wer will, kann auch einen modernen HTML5-Browser wie Safari, Chrome, Firefox oder Internet Explorer auf dem Desktop verwenden, um sich darüber - und zwar ohne zusätzliche Software von Parallels - direkt mit dem entfernten Rechner zu verbinden. 

Parallels Access erfordert mindestens iOS 7, Android 4.0 oder ein Kindle Fire mit Fire OS 3 beziehungsweise Android 4.0. 

Die Apps für die Nutzung von Parallels Access sind kostenlos, allerdings verlangt der Anbieter eine monatliche Abogebühr für seinen Dienst, und die liegt bei rund 18 Euro pro Jahr. Wer monatsweise mietet, zahlt 3 Euro für 30 Tage Fernzugriff auf die eigenen Rechner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3060 Ti Eagle 8G für 532,58€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming Revel...
  2. (u. a. MSI GEFORCE RTX 3060 TI GAMING X TRIO für 599€)
  3. (u. a. Nintendo Joy-Con 2er-Set für 54,99€, Targus 2-in-1 Stylus & Kugelschreiber Eingabestift...
  4. mit 345€ neuer Bestpreis auf Geizhals

FrankKi 16. Jan 2015

Eine Simple RDP Verbindung mit Parallels und den beschriebenen Funktionen zu vergleichen...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /