Fernwartung: Teamviewer offenbar für 800 Millionen Euro verkauft

Der Finanzinvestor Permira ist dabei, das deutsche Startup Teamviewer zu kaufen. Damit wechselt die beliebte Fernwartungssoftware den Besitzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Fernwartung: Teamviewer offenbar für 800 Millionen Euro verkauft
(Bild: Teamviewer)

Das Softwareunternehmen Teamviewer aus Göppingen wird von dem Finanzinvestor Permira übernommen. Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) aus Unternehmenskreisen wurde Teamviewer dabei mit 800 Millionen Euro bewertet. Unternehmenssprecher Axel Schmidt bestätigte Golem.de den Bericht in den Grundzügen und sagte: "Jemand will das Unternehmen kaufen. Der Deal ist noch nicht abgeschlossen. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart."

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
  2. (Senior) Entwickler SAP BW Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Das Wall Street Journal Deutschland berichtet, dass der Kaufpreis bei 1,1 Milliarden US-Dollar liegen soll. Bisheriger Besitzer des Unternehmens Teamviewer ist das US-Unternehmen GFI.

Die deutsche Teamviewer GmbH mit Sitz in Göppingen wurde 2005 gegründet.

Teamviewer kündigte im April 2014 Airbackup an, ein Online-Backup für Unternehmen, die Daten in einem deutschen Rechenzentrum sichern wollen. Verwendet wird eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Teamviewer brachte die aktuelle Version 9 seiner Fernwartungssoftware im Dezember 2013 auf den Markt. Mehrere Fernwartungssitzungen können damit in Tabs verwaltet werden. So lassen sich auch mehrere Monitore eines entfernten Computers in separaten Tabs öffnen. Mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung soll das Teamviewer-Konto besser vor unbefugtem Zugriff geschützt sein, falls das Kennwort offengelegt wurde. Mit der Funktion Wake-on-LAN ist Zugriff auf einen entfernten Rechner möglich, ohne dass dieser in Betrieb sein muss. Der Computer kann mittels Wake-on-LAN aus der Ferne gestartet werden. Das Aufwecken funktioniert über einen Router oder einen anderen Computer im lokalen Netzwerk, auf dem Teamviewer läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 11. Jul 2014

Man kann auch einfach jedem Third-Party-Service vertrauen, aber das bringt das Denken...

desperado182 09. Jul 2014

Ist zwar nicht "idiotensicher" aber wenns mal eingerichtet ist, läufts recht gut ;) Hast...

Oag. 08. Jul 2014

Göttingen ist Amiland? https://www.teamviewer.com/de/company/company.aspx Gehört lt...

BLi8819 08. Jul 2014

1. Wieso sollte UK oder US ungeingeschränkt Zugriff auf mein Rechner haben, weil ich eine...

Anonymer Nutzer 08. Jul 2014

Seeeehr witzig! :P Klar weiß ich das! xD Kann man doch beim Start der EXECUTABLE...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /