• IT-Karriere:
  • Services:

Fernwartung: Teamviewer 9 mit Wake-on-LAN und erhöhter Sicherheit

Die fertige Version der Fernwartungssoftware Teamviewer steht in der Version 9 als Download bereit. Das Update bringt als Verbesserungen unter anderem Wake-on-LAN sowie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Mehrere Verbindungen lassen sich in unterschiedlichen Tabs verwalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer 9 mit Zwei-Faktor-Authentifizierung
Teamviewer 9 mit Zwei-Faktor-Authentifizierung (Bild: Teamviewer)

Teamviewer hat die Arbeiten an der neuen Version der gleichnamigen Fernwartungssoftware abgeschlossen. Vor einem Monat gab es bereits eine offene Beta, nun steht die finale Version von Teamviewer 9 bereit. Das Update bringt eine Reihe von Änderungen, mit denen die Fernwartung insgesamt komfortabler werden soll.

Stellenmarkt
  1. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  2. KONZEPTUM GmbH, Koblenz

Fernwartungsverbindungen lassen sich auf mehrere Tabs aufteilen, es gibt personalisierte Kundenmodule sowie eine Wake-on-LAN-Funktion. Zudem kann die Zwischenablage direkt verwendet werden und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung soll die Sicherheit erhöhen.

Mit Teamviewer 9 können nun mehrere Fernwartungssitzungen bequem in Tabs verwaltet werden. Das soll eine bessere Übersicht liefern, und sobald es auf der Gegenseite eine Aktivität gibt, blinkt der betreffende Tab. Mit dieser Funktion lassen sich auch alle Monitore eines entfernten Computers in separaten Tabs öffnen. Die einzelnen Verbindungen lassen sich auf den Desktop ziehen und von dort gezielt aufrufen.

Höhere Sicherheit durch Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung soll das Teamviewer-Konto besser als bisher vor unbefugtem Zugriff geschützt werden, falls das Kennwort einmal in falsche Hände gerät. Mit einer gängigen Authentifizierungs-App wie etwa Google Authenticator lässt sich auf einem Smartphone ein Sicherheitscode erzeugen, der dann bei der Anmeldung zusätzlich zum Kennwort abgefragt wird. Damit können auch HIPAA- und PCI-DSS-Anforderungen erfüllt werden, verspricht der Hersteller.

Mit der Funktion Wake-on-LAN ist rund um die Uhr ein Zugriff auf einen entfernten Rechner möglich, ohne dass er permanent in Betrieb sein muss. Der Computer kann mittels Wake-on-LAN aus der Ferne gestartet werden. Das Aufwecken funktioniert über einen Router oder einen anderen Computer im lokalen Netzwerk, auf dem Teamviewer läuft.

In der Management Console lassen sich nun personalisierte Kundenmodule mit eigenem Design speichern, die sich bequem im Team nutzen lassen. Sie können individuell auf die Kunden oder das Team angepasst werden. Spätere Änderungen sollen sich dann automatisch auf Module auswirken, die bereits verwendet werden.

Dateien ohne Größenbeschränkung übertragen

Dateien, Bilder und Texte lassen sich über die Zwischenablage von einem Computer auf den anderen übertragen. Zudem lassen sich Dateien ohne Größenbeschränkung direkt zwischen den Computern austauschen, ohne sich direkt mit diesen zu verbinden. Das soll den Dateiaustausch einfacher und den Einsatz von Ftp-Servern hinfällig machen.

Für einen verbesserten Support gibt es eine Service-Warteschlange, in der alle Kundenanfragen gesammelt werden. Mit einem Teamviewer-API lassen sich die Funktionen in eigene Anwendungen integrieren. Benachrichtigungen erscheinen nun direkt in der Computer- und Kontakte-Liste. Sie sollen so besser auffallen und zentral verwaltet werden. Allgemein wurde die Übertragung von Videos weiter optimiert, damit diese in guter Qualität über eine Teamviewer-Verbindung gezeigt werden können.

Kompatibilität mit alten Teamviewer-Versionen

Teamviewer 9 kann weiterhin Fernwartungsverbindungen zu den Teamviewer-Versionen 3 bis 8 nutzen. Von den Versionen 3 bis 8 ist aus technischen und lizenzrechtlichen Gründen kein Zugriff auf die neue Version möglich. Meetings sind mit Teamviewer 9 und den Versionen 7 und 8 möglich, auch hier funktioniert es umgekehrt nicht.

Teamviewer 9 steht für Windows, Mac OS X und Linux zum Herunterladen bereit. Teamviewer kann für die private, nichtgewerbliche Nutzung kostenlos verwendet werden. Für professionelle Anwender stehen verschiedene Lizenzmodelle zur Auswahl. Die Software ist bereits für den Einsatz unter Windows 8.1 und Mac OS X Mavericks optimiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  2. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  4. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)

Uppmaster2012 11. Dez 2013

Das kann man einstellen, dass ist wgn des Speeds :D mfg

Hu5eL 09. Dez 2013

Jo, gibt aber auch keinen offiziellen Host für Android oder? (ernst gemeint)

nille02 04. Dez 2013

Der war gut.

Unwichtig 04. Dez 2013

Ich habs nie genutzt. Aber Google hat doch sowas auch in Verbindung mit Chrome.


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /