Abo
  • IT-Karriere:

Fernwartung: Teamviewer 14 zeigt Informationen mit Augmented Reality

Die kommende Version von Teamviewer soll performanter werden und weniger Netzwerklast verursachen. Interessant ist auch die Funktion Teamviewer Pilot, bei der Support-Mitarbeiter ihren Kunden per Augmented Reality helfen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer Pilot blendet Informationen in das Video ein.
Teamviewer Pilot blendet Informationen in das Video ein. (Bild: Teamviewer)

Die Entwickler von Teamviewer haben die Version 14 ihrer Fernwartungssoftware vorgestellt. Sie soll performanter laufen und weniger Bandbreite benötigen. Neu ist die Funktion Teamviewer Pilot. Darüber können Support-Mitarbeiter Informationen direkt in einen Stream als Augmented-Reality-Lösung einblenden.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Teamviewer Pilot ist allerdings nicht kostenlos, sondern wird knapp 28 Euro im Monat kosten. Die dazugehörige App nutzt die Kamera des Hostsmartphones und streamt das Videosignal direkt zu einem entsprechenden Support-Mitarbeiter. Dieser kann in das Videomaterial Markierungen und Anweisungen eintragen, die der Kollege vor Ort auf seinem Telefon angezeigt bekommt. Gleichzeitig sind beide Teilnehmer per Voice-over-IP miteinander verbunden und können so kommunizieren. Der Hersteller zeigt diese Funktion auch in einem kurzen Video. Das System nutzt das bekannte Prinzip, bei dem sich Support-Mitarbeiter per ID auf einem Gerät einwählen.

Für Admins, Support-Teams und Unternehmen bringt Teamviewer 14 einige andere Funktionen mit: So können verfügbare Geräte mit bis zu 25 benutzerdefinierten Attributen in einer Tabelle angelegt werden. Außerdem lassen sich Steuerungsscripts aufnehmen und auf Remote-Geräten ausführen. Teamviewer integriert zusätzlich die Software Servicecamp direkt in das Quicksupport-Modul. Außerdem soll das Teilen von Bildschirminhalten auf iOS vereinfacht werden.

Das Trusted-Devices-Dashboard ist in Teamviewer 14 die zentrale Übersicht für mit Teamviewer verknüpfte Geräte samt ihren IP-Adressen im Unternehmensnetzwerk. Der Entwickler betont zudem, dass die Software den Regeln der Datenschutz-Grundverordnung entspricht. Auch optisch wird die Software überarbeitet. Neben einer veränderten Benutzeroberfläche unterstützt die kommende Version einen Dark Mode.

Die Software können Nutzer bereits in einer Preview herunterladen. Die finale Version erscheint am 13. November 2018.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 1,12€
  3. 4,32€

ichbinsmalwieder 31. Okt 2018

Natürlich ist das eine falsche Erkennung. Die private und kommerzielle Nutzung ist ja...

Eheran 26. Okt 2018

Mir ist nicht ganz klar, worauf du jetzt hinaus willst. Du hast darüber gesprochen, warum...

Bouncy 25. Okt 2018

Das ist aber nicht Teamviewer-spezifisch, geht doch auf x verschiedene Arten, wenn man...

peer_g 24. Okt 2018

Da habe ich bereits das Teamviewerabo seit einem Jahr, aber alle wirklich interessanten...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /