Abo
  • Services:

Wartung von Smartphone zu Smartphone

Im aktuellen Release kommen Funktionen hinzu, die vor allem für Administratoren in großen Teamviewer-Umgebungen interessant sein dürften. Für jeden Teamviewer-Client können nun detaillierte Policies festgelegt werden, die zum Beispiel regeln, zu welchem Zeitpunkt welche Art von Verbindung aufgebaut werden kann. Über ein Dashboard kann außerdem protokolliert werden, wann welche Verbindungen rein- und rausgehen, um möglicherweise missbräuchliche Nutzung aufzuzeichnen. Die Policies können auch erstellt werden, wenn ein Client gerade offline ist - bei der nächsten Verbindung werden diese dann automatisch angewendet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Ebenfalls vor allem für Admins interessant: Die massenhafte Installation von Teamviewer-Clients im Netzwerk soll vereinfacht werden. Mit der Funktion Silent Host Rollout für Windows und Mac können die Clients ohne Interaktion der Nutzer mit der Software bestückt werden, eine Active-Directory-Umgebung soll dafür nicht notwendig sein.

Neuerungen beim Smartphone-Support

Auch bei der Unterstützung von Smartphones gibt es neue Funktionen. Eine der am häufigsten nachgefragten Erweiterungen sei die Unterstützung von Windows 10 Mobile gewesen, wie uns ein Unternehmenssprecher mitteilte. Dies ist jetzt umgesetzt. Außerdem kann künftig eine Fernwartung von einem mobilen Endgerät zu einem anderen durchgeführt werden. Das funktioniert für alle unterstützen Gerätetypen.

Dabei ist nur die reine Fernsteuerung der Geräte möglich, darüber hinausgehende Funktionen wie Teamviewer-Meetings, Chat oder Datentransfer sind nicht möglich. Ebenfalls nicht möglich ist der Zugriff auf die iOS-Quick-Support-Funktionen von anderen Mobilgeräten aus. Quick Support ist eine eigene App von Teamviewer für iOS, die eine Fernwartung von einem PC oder Mac ermöglicht. Die Beschränkung liege hier bei Apple, sagt uns ein Firmensprecher, technisch sei die Umsetzung kein Problem.

Neben den Änderungen unter der Haube gab es auch ein Facelift für den Client - Funktionen wie die Kontaktliste sind ab sofort in eine einheitliche GUI integriert und finden sich am linken Rand. Wer mag, kann aber weiterhin das alte Design verwenden.

Neue Lizenz erforderlich

Wer Teamviewer 12 im professionellen Umfeld nutzen will und derzeit eine Lizenz für Teamviewer 11 oder früher besitzt, muss eine neue Lizenz kaufen. Die Business-Version von Teamviewer 11 kostet 549 Euro, die Corporate-Lizenz mit bis zu drei gleichzeitigen Nutzern 2.299 Euro, jeweils zuzüglich Umsatzsteuer. Die Preise für Teamviewer 12 werden nach Angaben der Pressestelle angepasst, sind aber noch nicht auf der Seite verfügbar. Die Betaversion kann bereits unter folgendem Link heruntergeladen werden.

 Fernwartung: Teamviewer 12 kommt mit 60 fps
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

My1 09. Dez 2016

wie viel kostet denn der spaß?

JorgeS90 09. Dez 2016

TV ist herrlich, aber nicht jedes IT-Budget kann ihre Preise verkraften. Ich habe mich...

My1 03. Nov 2016

selbst wenn du noch das update nicht bekommst es gibt 7 tage geld zurück, also im worst...

Bautz 03. Nov 2016

Also ich nutze die Win10 mobile Version schon seit ... gefühlt 3 jahren würde ich sagen?

Eheran 02. Nov 2016

Ja, Business-Lizenz - ich meine die für Privatanwender ;)


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
    Key-Reseller
    Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

    Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
      Bootcamps
      Programmierer in drei Monaten

      Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
      Von Juliane Gringer

      1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
      2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
      3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

        •  /