Abo
  • Services:

Wartung von Smartphone zu Smartphone

Im aktuellen Release kommen Funktionen hinzu, die vor allem für Administratoren in großen Teamviewer-Umgebungen interessant sein dürften. Für jeden Teamviewer-Client können nun detaillierte Policies festgelegt werden, die zum Beispiel regeln, zu welchem Zeitpunkt welche Art von Verbindung aufgebaut werden kann. Über ein Dashboard kann außerdem protokolliert werden, wann welche Verbindungen rein- und rausgehen, um möglicherweise missbräuchliche Nutzung aufzuzeichnen. Die Policies können auch erstellt werden, wenn ein Client gerade offline ist - bei der nächsten Verbindung werden diese dann automatisch angewendet.

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Ebenfalls vor allem für Admins interessant: Die massenhafte Installation von Teamviewer-Clients im Netzwerk soll vereinfacht werden. Mit der Funktion Silent Host Rollout für Windows und Mac können die Clients ohne Interaktion der Nutzer mit der Software bestückt werden, eine Active-Directory-Umgebung soll dafür nicht notwendig sein.

Neuerungen beim Smartphone-Support

Auch bei der Unterstützung von Smartphones gibt es neue Funktionen. Eine der am häufigsten nachgefragten Erweiterungen sei die Unterstützung von Windows 10 Mobile gewesen, wie uns ein Unternehmenssprecher mitteilte. Dies ist jetzt umgesetzt. Außerdem kann künftig eine Fernwartung von einem mobilen Endgerät zu einem anderen durchgeführt werden. Das funktioniert für alle unterstützen Gerätetypen.

Dabei ist nur die reine Fernsteuerung der Geräte möglich, darüber hinausgehende Funktionen wie Teamviewer-Meetings, Chat oder Datentransfer sind nicht möglich. Ebenfalls nicht möglich ist der Zugriff auf die iOS-Quick-Support-Funktionen von anderen Mobilgeräten aus. Quick Support ist eine eigene App von Teamviewer für iOS, die eine Fernwartung von einem PC oder Mac ermöglicht. Die Beschränkung liege hier bei Apple, sagt uns ein Firmensprecher, technisch sei die Umsetzung kein Problem.

Neben den Änderungen unter der Haube gab es auch ein Facelift für den Client - Funktionen wie die Kontaktliste sind ab sofort in eine einheitliche GUI integriert und finden sich am linken Rand. Wer mag, kann aber weiterhin das alte Design verwenden.

Neue Lizenz erforderlich

Wer Teamviewer 12 im professionellen Umfeld nutzen will und derzeit eine Lizenz für Teamviewer 11 oder früher besitzt, muss eine neue Lizenz kaufen. Die Business-Version von Teamviewer 11 kostet 549 Euro, die Corporate-Lizenz mit bis zu drei gleichzeitigen Nutzern 2.299 Euro, jeweils zuzüglich Umsatzsteuer. Die Preise für Teamviewer 12 werden nach Angaben der Pressestelle angepasst, sind aber noch nicht auf der Seite verfügbar. Die Betaversion kann bereits unter folgendem Link heruntergeladen werden.

 Fernwartung: Teamviewer 12 kommt mit 60 fps
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

My1 09. Dez 2016

wie viel kostet denn der spaß?

JorgeS90 09. Dez 2016

TV ist herrlich, aber nicht jedes IT-Budget kann ihre Preise verkraften. Ich habe mich...

My1 03. Nov 2016

selbst wenn du noch das update nicht bekommst es gibt 7 tage geld zurück, also im worst...

Bautz 03. Nov 2016

Also ich nutze die Win10 mobile Version schon seit ... gefühlt 3 jahren würde ich sagen?

Eheran 02. Nov 2016

Ja, Business-Lizenz - ich meine die für Privatanwender ;)


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /