Abo
  • Services:
Anzeige
Teamviewer 10 ist da.
Teamviewer 10 ist da. (Bild: Teamviewer)

Fernwartung: Teamviewer 10 mit Cloud-Anschluss

Teamviewer 10 ist da.
Teamviewer 10 ist da. (Bild: Teamviewer)

Teamviewer in Version 10 hat neue Werkzeuge zur Fernsteuerung und für Online-Meetings erhalten. Die Software ist für Windows, OS X, Linux, iOS, Android, Windows Phone und Blackberry erhältlich.

Anzeige

Teamviewer 10 ist nach Ende der Betaphase nun in der offiziellen Version erhältlich. Die Software bietet mehr als eine reine Fernwartung von Rechnern und ermöglicht es Personen, auch weit voneinander entfernt zusammen am Bildschirm zu arbeiten. Version 10 stellt eine Integration von Speicherdiensten wie Dropbox, Google Drive und weiteren Anbietern bereit. Die Anwender können ihre Dateien in Meetings oder Fernsteuerungssitzungen teilen. 

Außerdem soll die 10er-Version in einigen Punkten leistungsoptimiert worden sein. Das bezieht sich unter anderem auf die Sprachübertragung und die Login- und Ladezeiten bei der Management Console für Administratoren, die jetzt auch Richtlinien für die Einstellungen der verteilten Clients aufstellen und verwalten können.

  • Teamviewer 10 Beta (Bild: Teamviewer)
  • Teamviewer 10 Beta (Bild: Teamviewer)
  • Teamviewer 10 Beta (Bild: Teamviewer)
  • Teamviewer 10 Beta (Bild: Teamviewer)
  • Videokonferenz mit Teamviewer 10 Beta (Bild: Teamviewer)
Videokonferenz mit Teamviewer 10 Beta (Bild: Teamviewer)

Mit Teamviewer können auch Videoanrufe mit Webcams und Tonübertragung getätigt werden. Das klappt auch, ohne dass zuvor ein Meeting gestartet werden muss. Wer will, kann als Gesprächsteilnehmer seinen eigenen Bildschirminhalt freigeben. Die Videoanrufe sind wie die Bildschirmübertragungen nach Herstellerangaben Ende-zu-Ende verschlüsselt.

Teamviewer bietet seit längerem auch einen Textchat. Dessen Verlauf kann mit Teamviewer 10 auch nach Verlassen des Chats weiterhin aufgerufen und durchsucht werden - auch von anderen Endgeräten aus. Hier findet ebenfalls eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung statt. Für Mac-Nutzer gibt es nun ein Whiteboard, auf das auch während Fernsteuerungssitzungen zurückgegriffen werden kann. 

Weitere Informationen zum Update und den Änderungen zu den bisherigen Versionen hält der Anbieter online bereit.

Teamviewer 10 gibt es für Windows, Mac, Linux, iOS, Android, Windows Phone 8/RT und Blackberry. Für private Nutzer im nicht-kommerziellen Umfeld sind die Software und die Apps kostenlos. Für Unternehmen werden unterschiedliche Lizenzen angeboten.


eye home zur Startseite
BarneyCarajo 18. Mär 2017

Ich würde auch für den kostenlosen geschäftlichen Gebrauch AEROADMIN empfehlen. Die...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2014

Richtig. Aber wie du ja weist ist das einzige worauf sich die Distributoren im Blick auf...

Moriati 03. Dez 2014

Ach und du musst das dann gleich mit einem halben Beitrag Beleidigung krönen und die...

Himmerlarschund... 03. Dez 2014

Oder man lässt es halt. Ich mach den Hickhack nicht mehr mit. Ich bleibe bei der 9 und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. Kraftverkehr Nagel GmbH & Co. KG, Versmold
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)
  2. 799€
  3. 429€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  2. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  3. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  4. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26

  5. Re: Super Gau

    User_x | 01:24


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel