Abo
  • Services:

Fernwartung: Teamviewer 10 mit Cloud-Anschluss

Teamviewer in Version 10 hat neue Werkzeuge zur Fernsteuerung und für Online-Meetings erhalten. Die Software ist für Windows, OS X, Linux, iOS, Android, Windows Phone und Blackberry erhältlich.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Teamviewer 10 ist da.
Teamviewer 10 ist da. (Bild: Teamviewer)

Teamviewer 10 ist nach Ende der Betaphase nun in der offiziellen Version erhältlich. Die Software bietet mehr als eine reine Fernwartung von Rechnern und ermöglicht es Personen, auch weit voneinander entfernt zusammen am Bildschirm zu arbeiten. Version 10 stellt eine Integration von Speicherdiensten wie Dropbox, Google Drive und weiteren Anbietern bereit. Die Anwender können ihre Dateien in Meetings oder Fernsteuerungssitzungen teilen. 

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Außerdem soll die 10er-Version in einigen Punkten leistungsoptimiert worden sein. Das bezieht sich unter anderem auf die Sprachübertragung und die Login- und Ladezeiten bei der Management Console für Administratoren, die jetzt auch Richtlinien für die Einstellungen der verteilten Clients aufstellen und verwalten können.

  • Teamviewer 10 Beta (Bild: Teamviewer)
  • Teamviewer 10 Beta (Bild: Teamviewer)
  • Teamviewer 10 Beta (Bild: Teamviewer)
  • Teamviewer 10 Beta (Bild: Teamviewer)
  • Videokonferenz mit Teamviewer 10 Beta (Bild: Teamviewer)
Videokonferenz mit Teamviewer 10 Beta (Bild: Teamviewer)

Mit Teamviewer können auch Videoanrufe mit Webcams und Tonübertragung getätigt werden. Das klappt auch, ohne dass zuvor ein Meeting gestartet werden muss. Wer will, kann als Gesprächsteilnehmer seinen eigenen Bildschirminhalt freigeben. Die Videoanrufe sind wie die Bildschirmübertragungen nach Herstellerangaben Ende-zu-Ende verschlüsselt.

Teamviewer bietet seit längerem auch einen Textchat. Dessen Verlauf kann mit Teamviewer 10 auch nach Verlassen des Chats weiterhin aufgerufen und durchsucht werden - auch von anderen Endgeräten aus. Hier findet ebenfalls eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung statt. Für Mac-Nutzer gibt es nun ein Whiteboard, auf das auch während Fernsteuerungssitzungen zurückgegriffen werden kann. 

Weitere Informationen zum Update und den Änderungen zu den bisherigen Versionen hält der Anbieter online bereit.

Teamviewer 10 gibt es für Windows, Mac, Linux, iOS, Android, Windows Phone 8/RT und Blackberry. Für private Nutzer im nicht-kommerziellen Umfeld sind die Software und die Apps kostenlos. Für Unternehmen werden unterschiedliche Lizenzen angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 23,49€
  3. 8,49€

BarneyCarajo 18. Mär 2017

Ich würde auch für den kostenlosen geschäftlichen Gebrauch AEROADMIN empfehlen. Die...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2014

Richtig. Aber wie du ja weist ist das einzige worauf sich die Distributoren im Blick auf...

Moriati 03. Dez 2014

Ach und du musst das dann gleich mit einem halben Beitrag Beleidigung krönen und die...

Himmerlarschund... 03. Dez 2014

Oder man lässt es halt. Ich mach den Hickhack nicht mehr mit. Ich bleibe bei der 9 und...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /