Abo
  • Services:

Fernwartung: Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger, die per Fernwartung auf Rechner zugreifen wollen. Die Aufregung um IT-Sicherheit in den vergangenen Wochen hat offenbar zu einer neuen Welle von Anrufen geführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Alarmstufe Rot
Alarmstufe Rot (Bild: Jörg Thoma)

Der Windows-Hersteller Microsoft hat erneut vor betrügerischen Banden gewarnt, die Nutzer per angeblicher Fernwartungsdienstleistung abzocken wollen. Beim sogenannten "Support Scam" geben sich Kriminelle als Mitarbeiter von Microsoft aus, die Probleme auf dem Rechner des Opfers erkannt haben wollen. Diese sollen dann per Fernwartung Zugriff auf den PC ermöglichen und für Dienstleitungen wie Virenbeseitigung oder Ähnliches zahlen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Microsoft warnte am Wochenende über den eigenen Twitter-Account davor, dass erneut ein erhöhtes Aufkommen solcher Angriffe beobachtet worden sei. Solche Anrufe sind nach Angaben des Unternehmens jedoch immer falsch. "Microsoft führt unter keinen Umständen unaufgeforderte Telefonanrufe durch, in denen das Unternehmen anbietet, ein schadhaftes Gerät zu reparieren", sagte das Unternehmen. "Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail."

Betrugsversuche sollten immer angezeigt werden

Betroffene Kunden sollten daher auf keinen Fall auf die Betrüger eingehen - es sei denn in einer virtuellen Maschine zur journalistischen Aufarbeitung solcher Praktiken. Zudem sollte der Betrugsversuch jeweils bei der Polizei angezeigt werden. Die Erfolgschancen solcher Anzeigen dürften nicht besonders groß sein, da die Betrüger meist im Ausland, oft in Indien, sitzen.

Nach Angaben von Heise wurde zuletzt eine neue Betrugsmasche gemeldet. Dabei sollen die Angreifer Kunden zum Kauf eines Zertifikats drängen, das per Online-Überweisung bezahlt werden soll. Über die Fernwartungssoftware versuchen die Kriminellen dann, den Überweisungsprozess zu manipulieren und den Betrag mehrfach zu überweisen oder die Summe kurz vor Abschluss der Transaktion zu verändern.

Nicht nur Microsoft, sondern auch andere Hersteller haben Probleme mit falschen Support-Anrufen. Im vergangenen Jahr traf es Dell.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 4,99€
  3. (-40%) 11,99€
  4. (-30%) 4,61€

baumhausbewohner 24. Mai 2017

Nein ich habe sollte zahlen. Dann haben die aufgelegt.

NaruHina 24. Mai 2017

Also USA/Kanada. Da kann dir Bundesnetzagentur sowieso nix machen.

lanG 23. Mai 2017

Kann ich absolut bestätigen. Aber was deinen letzten Satz angeht: Du darfst nicht...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /