Abo
  • Services:

Fernwartung: Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger, die per Fernwartung auf Rechner zugreifen wollen. Die Aufregung um IT-Sicherheit in den vergangenen Wochen hat offenbar zu einer neuen Welle von Anrufen geführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Alarmstufe Rot
Alarmstufe Rot (Bild: Jörg Thoma)

Der Windows-Hersteller Microsoft hat erneut vor betrügerischen Banden gewarnt, die Nutzer per angeblicher Fernwartungsdienstleistung abzocken wollen. Beim sogenannten "Support Scam" geben sich Kriminelle als Mitarbeiter von Microsoft aus, die Probleme auf dem Rechner des Opfers erkannt haben wollen. Diese sollen dann per Fernwartung Zugriff auf den PC ermöglichen und für Dienstleitungen wie Virenbeseitigung oder Ähnliches zahlen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Microsoft warnte am Wochenende über den eigenen Twitter-Account davor, dass erneut ein erhöhtes Aufkommen solcher Angriffe beobachtet worden sei. Solche Anrufe sind nach Angaben des Unternehmens jedoch immer falsch. "Microsoft führt unter keinen Umständen unaufgeforderte Telefonanrufe durch, in denen das Unternehmen anbietet, ein schadhaftes Gerät zu reparieren", sagte das Unternehmen. "Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail."

Betrugsversuche sollten immer angezeigt werden

Betroffene Kunden sollten daher auf keinen Fall auf die Betrüger eingehen - es sei denn in einer virtuellen Maschine zur journalistischen Aufarbeitung solcher Praktiken. Zudem sollte der Betrugsversuch jeweils bei der Polizei angezeigt werden. Die Erfolgschancen solcher Anzeigen dürften nicht besonders groß sein, da die Betrüger meist im Ausland, oft in Indien, sitzen.

Nach Angaben von Heise wurde zuletzt eine neue Betrugsmasche gemeldet. Dabei sollen die Angreifer Kunden zum Kauf eines Zertifikats drängen, das per Online-Überweisung bezahlt werden soll. Über die Fernwartungssoftware versuchen die Kriminellen dann, den Überweisungsprozess zu manipulieren und den Betrag mehrfach zu überweisen oder die Summe kurz vor Abschluss der Transaktion zu verändern.

Nicht nur Microsoft, sondern auch andere Hersteller haben Probleme mit falschen Support-Anrufen. Im vergangenen Jahr traf es Dell.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

baumhausbewohner 24. Mai 2017

Nein ich habe sollte zahlen. Dann haben die aufgelegt.

NaruHina 24. Mai 2017

Also USA/Kanada. Da kann dir Bundesnetzagentur sowieso nix machen.

lanG 23. Mai 2017

Kann ich absolut bestätigen. Aber was deinen letzten Satz angeht: Du darfst nicht...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /