Abo
  • Services:
Anzeige
Alarmstufe Rot
Alarmstufe Rot (Bild: Jörg Thoma)

Fernwartung: Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

Alarmstufe Rot
Alarmstufe Rot (Bild: Jörg Thoma)

Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger, die per Fernwartung auf Rechner zugreifen wollen. Die Aufregung um IT-Sicherheit in den vergangenen Wochen hat offenbar zu einer neuen Welle von Anrufen geführt.

Der Windows-Hersteller Microsoft hat erneut vor betrügerischen Banden gewarnt, die Nutzer per angeblicher Fernwartungsdienstleistung abzocken wollen. Beim sogenannten "Support Scam" geben sich Kriminelle als Mitarbeiter von Microsoft aus, die Probleme auf dem Rechner des Opfers erkannt haben wollen. Diese sollen dann per Fernwartung Zugriff auf den PC ermöglichen und für Dienstleitungen wie Virenbeseitigung oder Ähnliches zahlen.

Anzeige

Microsoft warnte am Wochenende über den eigenen Twitter-Account davor, dass erneut ein erhöhtes Aufkommen solcher Angriffe beobachtet worden sei. Solche Anrufe sind nach Angaben des Unternehmens jedoch immer falsch. "Microsoft führt unter keinen Umständen unaufgeforderte Telefonanrufe durch, in denen das Unternehmen anbietet, ein schadhaftes Gerät zu reparieren", sagte das Unternehmen. "Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail."

Betrugsversuche sollten immer angezeigt werden

Betroffene Kunden sollten daher auf keinen Fall auf die Betrüger eingehen - es sei denn in einer virtuellen Maschine zur journalistischen Aufarbeitung solcher Praktiken. Zudem sollte der Betrugsversuch jeweils bei der Polizei angezeigt werden. Die Erfolgschancen solcher Anzeigen dürften nicht besonders groß sein, da die Betrüger meist im Ausland, oft in Indien, sitzen.

Nach Angaben von Heise wurde zuletzt eine neue Betrugsmasche gemeldet. Dabei sollen die Angreifer Kunden zum Kauf eines Zertifikats drängen, das per Online-Überweisung bezahlt werden soll. Über die Fernwartungssoftware versuchen die Kriminellen dann, den Überweisungsprozess zu manipulieren und den Betrag mehrfach zu überweisen oder die Summe kurz vor Abschluss der Transaktion zu verändern.

Nicht nur Microsoft, sondern auch andere Hersteller haben Probleme mit falschen Support-Anrufen. Im vergangenen Jahr traf es Dell.


eye home zur Startseite
baumhausbewohner 24. Mai 2017

Nein ich habe sollte zahlen. Dann haben die aufgelegt.

NaruHina 24. Mai 2017

Also USA/Kanada. Da kann dir Bundesnetzagentur sowieso nix machen.

lanG 23. Mai 2017

Kann ich absolut bestätigen. Aber was deinen letzten Satz angeht: Du darfst nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VDI Württembergischer Ingenieurverein e.V., Stuttgart
  2. über Hays AG, Berlin
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    NMN | 06:32

  2. Zwei-Augen-Gespräche

    24g0L | 06:30

  3. Ist ja auch ganz einfach...

    katze_sonne | 06:01

  4. Re: Nicht immer hilfreich

    wlorenz65 | 05:44

  5. Linux ist so extrem unsicher

    seriousssam | 05:42


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel