Fernwärme: Hamburg heizt künftig mit Windstrom

In Hamburg wird bald eine Wind-zu-Wärme-Anlage in Betrieb genommen. Sie nutzt Windstrom für die Fernwärmeversorgung, was Kohle spart.

Artikel veröffentlicht am ,
Heizkraftwerk Wedel: rund 50.000 Tonnen Kohle und bis zu 100.000 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen weniger im Jahr
Heizkraftwerk Wedel: rund 50.000 Tonnen Kohle und bis zu 100.000 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen weniger im Jahr (Bild: Bundesanstalt für Wasserbau/CC-BY 2.0)

Saubere Fernwärme für Hamburg: In Wedel bei Hamburg entsteht eine Anlage, die Fernwärme aus Windstrom produziert. Sie soll helfen, die Ausfallarbeit zu verringern.

Stellenmarkt
  1. React Frontend-Entwickler (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Devops Engineer - Google Cloud Platform (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Die Wind-zu-Wärme-Anlage (Power to Heat, P2H) entsteht auf dem Gelände des Heizkraftwerks Wedel, in der Nähe zur Stadtgrenze Hamburgs. Sie soll in wenigen Monaten in Betrieb genommen werden und schon im kommenden Winter zur Fernwärmeversorgung der Hansestadt beitragen.

Die P2H-Anlage funktioniere "nach dem Prinzip eines Tauchsieders", heißt es in einer Pressemitteilung der Hamburgischen Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft: Mit Strom wird Wasser erhitzt, das dann ins das Fernwärmenetz eingespeist werden kann.

Das Heizkraftwerk Wedel verbrennt weniger Kohle

Die Leistung der Fernwärmeanlage beträgt 80 Megawatt. Das reicht, um etwa rund 27.000 Wohneinheiten zu versorgen. Damit ist sie eine der größte P2H-Anlagen in Deutschland. Durch ihren Einsatz können im Heizkraftwerk Wedel, das in wenigen Jahren stillgelegt werden soll, im Jahr rund 50.000 Tonnen eingespart werden. Pro Jahr werden so bis zu 100.000 Tonnen Kohlendioxid weniger emittiert.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Anlage dient als Speicher für Windenergie: Statt Windräder abzuregeln, wenn sie ihren Strom nicht ins Netz einspeisen können, soll der Strom dann zum Heizen von Wasser genutzt werden. Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz benachrichtigt in einem solchen Fall den Betreiber Wärme Hamburg, der die Anlage dann aktiviert.

Ausfallarbeit soll verrringert werden

Die Ausfallarbeit bei Windstrom in Deutschland betrug laut aktueller Angaben des des Statistischen Bundesamts 2020 über 5,9 Terawattstunden, im Jahr davor waren es knapp 6,3 Terawattstunden. Zum Vergleich: In der 2-Millionen-Stadt Hamburg beträgt der Bedarf an elektrischer Energie in diesem Jahr laut Stromnetz Hamburg 11 Terawattstunden.

"Im unserem Hamburger Fernwärmesystem spielt auch Wind als erneuerbarer Energieträger eine große Rolle. Mithilfe von Power-to-Heat-Anlagen können wir nicht nur Wärme regenerativ durch elektrische Energie erzeugen, sondern erhöhen gleichzeitig auch die Ressourceneffizienz", sagte Kirsten Fust, Geschäftsführerin der Hamburger Energiewerke. "Unsere Wind-zu-Wärme-Anlage in Wedel ist unsere zweite Power-to-Heat-Anlage mit der wir den Einsatz fossiler Energieträger und Emissionen senken und den Umbau unserer Wärmeerzeugung weiter umsetzen. Auf dem Weg zur Dekarbonisierung erreichen wir damit einen weiteren wichtigen Meilenstein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 22. Jul 2022 / Themenstart

Das Wasser wird zur Speicherung der Energie auf möglichst hohe Temperaturen gebracht, das...

Kaiser Ming 21. Jul 2022 / Themenstart

stimmt dann passts

holg 20. Jul 2022 / Themenstart

Klar wie doof, logisch, ginge dann nur dezentral, vor Mehrfamilienhäusern z.B., da wäre...

bLaSpHeMy 20. Jul 2022 / Themenstart

Als gebürtiger Hamburger und aufgewachsen in Wedel kann ich es nur bestätigen (;

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
    Rollerdrome im Test
    Ballern beim Rollen

    Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /