Fernverkehr: MAN baut 100 Millionen Euro teures Batteriewerk für E-Lkw

Die Elektro-Lkw von MAN sollen Hunderte oder gar 1.000 km weit mit einem Akku fahren können. Der Hersteller will die Batterien selbst bauen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
MAN will die Akkus für seine E-LKW selbst bauen.
MAN will die Akkus für seine E-LKW selbst bauen. (Bild: MAN)

Der bayerische Nutzfahrzeughersteller MAN baut an seinem Standort in Nürnberg für knapp 100 Millionen Euro ein neues Werk für Lkw-Batterien. Die Batterien, die in den nächsten zweieinhalb Jahren noch manuell gefertigt werden sollen, sollen von Anfang 2025 an in Großserie aus dem Nürnberger Werk kommen, sagte MAN-Vorstandschef Alexander Vlaskamp am Mittwoch in Nürnberg.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
  2. Application Developer - Software, Datenbank und WebServices (w/m/d)
    Bechtle AG, Neckarsulm
Detailsuche

Im Endausbau soll die Produktion auf 100.000 Einheiten pro Jahr hochgefahren werden. Ein schwerer Lastwagen braucht bis zu sechs Einheiten und kommt damit 600 bis 800 Kilometer weit pro Tag - mit einer Zwischenladung während der Ruhezeit des Fahrers. Ab 2026 sollen Reichweiten von 1.000 Kilometern pro Tag möglich sein. Die Investition in Nürnberg soll 350 Arbeitsplätze am Standort sichern. Die einzelnen Batterieeinheiten sollen dabei offenbar vor Ort aus einzelnen Zellen zusammengesetzt werden. MAN machte aber keine Aussagen dazu, ob die Zellen ebenfalls selbst hergestellt werden sollen oder von einem Zulieferer stammen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erklärte, die MAN-Investition sei wie eine Frischzellenkur für den Freistaat. "Dies ist ein gutes Beispiel für gelungene Industriepolitik", sagte Söder. Es müsse nun dafür gesorgt werden, dass genügend Ladepunkte vorhanden sind. Bayern stellt zur Förderung von Energieforschung und Technologie Fördermittel in Höhe von 30 Millionen Euro in Aussicht. Damit soll auch die Nachhaltigkeit der Batterietechnik verbessert werden.

Nach Darstellung von MAN sollen bereits Mitte des laufenden Jahrzehnts die Betriebskosten für einen Lkw mit E-Antrieb jene eines Diesel-Lasters nicht mehr übersteigen. Spätestens dann werde die Nachfrage nach E-Lastwagen deutlich anziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /