Abo
  • IT-Karriere:

Fernsehwerbung: 230 Android-Apps unterstützen Tracking per Ultraschall

Die Anzahl an Apps die Ultraschall-Tracking von Werbekonsumenten unterstützen, nimmt offenbar rasant zu. Mehr als 200 Apps unterstützen das umstrittene Verfahren, im vergangenen Jahr waren es erst sechs. Ein bisschen Entwarnung gibt es: Bislang unterstützt kein Fernsehsender in Europa das Verfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Smartphone mit Apps
Ein Smartphone mit Apps (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Forscher der TU Braunschweig haben untersucht, wie viele Android-Apps das umstrittene Ultraschalltracking unterstützen [Studie als PDF]. Dabei können Werbeanbieter bei Fernseh-Radio oder Videowerbung für Menschen unhörbare Signale aussenden, die dann von umliegenden Smartphones oder anderen Geräten aufgenommen werden. Auch in Ladengeschäften kann entsprechende Technologie installiert werden, um Kunden wiederzuerkennen. Damit sollen Rückschlüsse auf das Konsumverhalten der Werbezielgruppe ermöglicht werden.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. SCHOTT AG, Mainz

Bei mehr als 200 Android-Apps von insgesamt 1,3 Millionen gescannten Applikationen fanden die Forscher nach eigenen Angaben ein SDK (Software Development Kit), das Ultrasound Cross-Device-Tracking (uXDT) verschiedener Anbieter unterstützt. Konkret waren die SDKs von den Herstellern Shopkick, Lisnr und Silverpush, die Firmen arbeiten mit mehreren Werbeanbietern zusammen. Im vergangenen Jahr wurden nur sechs Apps gefunden, die die uXDT-Beacons auslesen konnten.

Frequenzen zwischen 18 und 20 kHertz

Nach Angaben der Forscher wurden bislang Frequenzen im Bereich zwischen 18 und 20 kHz genutzt, um die Signale auszulesen. Bei dem Anbieter Silverpush werden zum Beispiel fünf Buchstaben des englischen Alphabets genutzt und mit Frequenzen zwischen 18 und 20 kHz codiert. Um Störgeräusche zu eliminieren, wird jeder Buchstabe pro Beacon nur einmal verwendet, außerdem muss jedes Beacon mindestens einmal den Buchstaben A enthalten.

Bislang ist die Technologie in der Werbung selbst allerdings nicht sehr weit verbreitet. Die Forscher konnten noch keine EU-Fernsehanstalt finden, die die entsprechenden Signale ausliefert. Dazu sagten die Forscher: "Selbst wenn die Tracking-Technologie im Fernsehen noch nicht aktiv genutzt wird, ist die Monitoring-Funktionalität in vielen mobilen Applikationen bereits vorbereitet und könnte in der nahen Zukunft eine ernsthafte Bedrohung der Privatsphäre werden."

In verschiedenen Ladengeschäften sei die Technik allerdings schon im Einsatz. Kunden müssen die Apps der entsprechenden Händler allerdings selbst öffnen, bevor sie erfasst werden. Andere Trackingmethoden setzen auf ein offenes WLAN, das dann die Mac-Adresse der Nutzer erfasst. Die Namen der betroffenen Applikationen wurden nicht veröffentlicht, einige sollen jedoch mehr als 1 Million Mal heruntergeladen worden sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€
  3. ab 369€ + Versand

Bendix 08. Mai 2017

Lies doch bitte den Artikel. Steht doch drin, dass man die App aktiv nutzen musst.

HMWLBkraut 08. Mai 2017

Die hören doch die normalen Fernsehgeräusche auch. Warum sind dann Töne schlecht, nur...

TrollNo1 08. Mai 2017

Das ist aber langweilig. Ein Ultraschall-Spammer wäre viel lustiger. Andere Frage, wie...

TrollNo1 08. Mai 2017

Richtig, ich meine mich zu erinnern, eine Werbung zu Shopkick oder so ähnlich esehen zu...

Niaxa 07. Mai 2017

Alles was du aufzählst sind Belanglosigkeiten, da habe ich mich vor 15 Jahren im Bus auch...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /