Fernsehstreaming: Zattoo startet Empfehlungen für TV-Zuschauer

Der Fernsehstreamingdienst Zattoo will seinen Zuschauern mit Empfehlungen helfen, passende Inhalte im Fernsehprogramm zu finden. Dabei wird auf Bewertungen durch die Zuschauer verzichtet. Zudem wird an einer Sprachsteuerung für Zattoo gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Funktionen für Zattoo
Neue Funktionen für Zattoo (Bild: Zattoo)

Neues für Zattoo-Kunden: Sie erhalten künftig Empfehlungen für Filme, Serien, Dokumentation oder TV-Shows abhängig davon, was bisher angeschaut wurde. In den vergangenen Wochen wurde die Funktion bereits von Kunden getestet, diese Woche wird die neue Möglichkeit allen Zatoo-Kunden mit einem Bezahlabo bereitgestellt. Damit sollen Zuschauer leichter das finden, was ihnen zusagen könnte. Das zeitaufwendige Durchwühlen des Fernsehprogramms soll damit im Idealfall entfallen. Die neuen Empfehlungen ergänzen die bisherigen redaktionellen Hinweise von Zattoo, die weiterhin verfügbar bleiben.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Infrastruktur (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
  2. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
Detailsuche

Für die Empfehlungen berücksichtigt Zattoo das Nutzerverhalten des Kunden. Wenn er einen Film nicht zu Ende schaut, wird ihm der wohl nicht gefallen haben. Umgekehrt wird davon ausgegangen, dass einem Zuschauer ein Film gefallen hat, wenn er diesen bis zum Ende geschaut hat. Zudem wird davon ausgegangen, dass einem ein Film gefallen hat, wenn der Kunde ihn aufgenommen und bis zum Ende geschaut hat. Auf ähnliche Weise wird der Konsum von Serien, Dokumentationen und TV-Shows bewertet.

Zattoo verzichtet nach eigenen Angaben bewusst auf weitere Bewertungen durch den Zuschauer, der Kunde soll nichts zusätzlich machen müssen, um die Bewertungen nutzen zu können. Es genügt, den Dienst aktiv zu verwenden. Im Empfehlungsbereich gibt es dann verschiedene Rubriken, wobei meist Inhalte vorgeschlagen werden, die als On-Demand-Inhalt sofort verfügbar sind. Hierbei werden die Inhalte in Filme, Serien, Dokumentationen und TV-Shows sowie Kinderinhalte unterteilt.

Empfehlungssystem mit Rubriken

Ergänzend dazu gibt es die Rubrik mit Empfehlungen zum Aufnehmen, um diese Inhalte nicht zu verpassen und später anschauen zu können. Alle kostenpflichtigen Zattoo-Abos sind mit einer Aufnamefunktion versehen. Im ersten Stadium versucht das Empfehlungssystem noch nicht zu unterscheiden, wer den Fernseher gerade nutzt. Für Familien bedeutet das, dass auch die Sehgewohnheiten der Kinder in die Bewertung miteinfließen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zattoo sagte Golem.de, dass es eine bewusste Entscheidung gewesen sei, keine unterschiedlichen Nutzerkonten einzuführen. Der normale TV-Zuschauer erwarte einfach nicht, erst das passende Nutzerkonto auswählen zu müssen, bevor er Fernsehen schauen kann.

In einem späteren Schritt sollen Empfehlungen abhängig von der Tageszeit unterschiedlich ausfallen. Mit diesem Kniff sollen die Sehgewohnheiten unterschiedlicher Personen abgedeckt werden. Dabei geht der Anbieter davon aus, dass eher die Eltern morgens schauen, wenn vor allem Nachrichtensendungen geschaut werden. Am frühen Nachmittag sitzen dann die Kinder vor dem Fernseher und abends konsumieren wieder die Eltern. Dann sollen eben am Nachmittag vor allem Empfehlungen für das junge Publikum erscheinen und abends werden diese Empfehlungen dann ausgeblendet, weil jetzt nur die Eltern den Dienst nutzen.

Umfangreiche Sprachsteuerung geplant

Zattoo arbeitet derzeit daran, den Dienst in Grundzügen über Amazons Alexa oder den Google Assistant mit der Sprache zu steuern. Dann wird es möglich sein, den gewünschten Sender auf Zuruf einzustellen, eine Wiedergabe anzuhalten, fortzusetzen oder darin zu spulen. Dazu sollen die Zattoo-Sprachbefehle in enger Zusammenarbeit mit Amazon und Google in den jeweiligen Assistenten implementiert werden. Zattoo verspricht, dass keine Skill-Aktivierung erforderlich sei.

Aber auch mit der engen Integration wird es nicht möglich sein, gezielt nach bestimmten Filmen oder Serien zu suchen. Auch der Wunsch, die Tagesschau ansehen zu wollen, kann noch nicht umgesetzt werden. Das Gleiche gilt für ein Sprachkommando für die Aufnahme der aktuellen Sendung und die Nachfrage nach dem, was gerade läuft. Diese Funktionen könnten später folgen, hier hängt es aber auch davon ab, was Amazon und Google bereitstellen. Eine vergleichbare Anbindung an Apples Siri ist derzeit nicht geplant, weil Apples digitaler Assistent dafür noch keine Funktionen bereitstellt.

Zattoo hat noch keinen Termin dafür genannt, wann die Sprachsteuerung für den Dienst erscheinen wird.

Empfehlungssystem ist verfügbar

Das Empfehlungssystem ist bereits verfügbar und steht für Premium- und Ultimate-Kunden von Zattoo zur Verfügung. Das Premiumabo kostet monatlich 10 Euro und umfasst mehr als 100 Sender, davon werden 50 in HD-Qualität ausgestrahlt. Premiumkunden können bis zu zwei Streams parallel anschauen und können 30 Aufnahmen in der Cloud speichern, um diese später anzusehen. Zudem können laufende Sendungen von Anfang an begonnen werden, es gibt eine Pausenfunktion, und viele Sendungen stehen eine Woche nach der Ausstrahlung auf Abruf bereit. Diese Komfortfunktionen gibt es nicht für alle Sender, weil einige Sender solche Möglichkeiten nicht erlauben.

Seit Mai 2018 gibt es auch ein Ultimate-Paket für 20 Euro im Monat. Im Unterschied zum Premium-Paket können bis zu 100 Aufnahmen angefertigt werden und bis zu vier parallele Streams sind möglich. Ferner stehen zehn in Full-HD-Auflösung bereit. Das sind ARD, ZDF, ZDF Neo, Sat1, ProSieben, ProSieben Maxx, Kabel 1, Sport 1, Sixx sowie Comedy Central.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /