Abo
  • Services:

Fernsehstreaming: Zattoo spielt eigene Werbung aus

Der Fernsehstreamingdienst Zattoo will in Kürze damit beginnen, eigene Werbeformate auszuspielen. Die zusätzliche Werbung wird parallel zur normalen Fernsehwerbung ausgespielt. Die neuen Werbeschaltungen sehen auch zahlende Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zattoo mit neuen Werbeformaten
Zattoo mit neuen Werbeformaten (Bild: Zattoo)

Bei Zattoo ändert sich bald einiges. Der Fernsehstreamingdienst will Mitte April 2017 damit beginnen, eigene Werbung in den Dienst zu integrieren. Die Vermarktung der Werbung erfolgt dann über Zattoo und es ist bereits ein erster Partner gefunden: Sport1 Media. Mit den neuen Werbeformaten will Zattoo Vermarktern neue Möglichkeiten an die Hand geben, Kunden zu erreichen. Zattoo nennt das Ganze Dynamic Ad Insertion (DAI).

DAI-Vermarktung hat begonnen

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Mit der serverbasierten Dynamic Ad Insertion werden Werbeblöcke aus dem Livestream ausgeschnitten und über den Adserver in Echtzeit neu befüllt. Damit werden lineare TV-Werbeblöcke im Unicast durch digitale Spots framegenau ersetzt. Über die adserverbasierte Werbeauslieferung können Werbekunden auf relevante Messgrößen aus der TV- und Online-Mediaplanung zugreifen. Dazu gehören Netto- und Bruttokontakte, Kontaktklassen, Durchschnittskontakte sowie View Thru Rate und Completion Rate.

Die DAI-Vermarktung hat nach Unternehmensangaben bei Zattoo bereits begonnen. Die ersten Ausstrahlungen sollen Mitte April 2017 beginnen, zunächst nur auf dem Sender von Sport1. Das neue Werbeformat wird auf allen Zattoo-Plattformen ausgespielt, also in der App oder im Browser.

DAI-Werbung bedeutet keine zusätzliche Werbeunterbrechung

Die DAI-Werbung sehen Kunden, wenn auf Sport1 ohnehin eine Werbeunterbrechung geschaltet ist. Derzeit erscheint die neue Werbeform auch nur auf dem Sport1-Sender. Wer den Sender nicht sieht, wird demnach vom neuen Werbeformat erst einmal nichts bemerken. Bis zum Sommer wollen bis zu fünf weitere Fernsehsender DAI-Werbung implementieren, sagte Zattoo Golem.de auf Nachfrage. Entsprechende Verhandlungen laufen nach Zattoo-Angaben gerade. Weitere Details liegen noch nicht vor.

Zattoo wird in zwei Distributionsmodellen angeboten. Es gibt den Dienst kostenlos, dann wird beim Zappen Werbung eingeblendet. Diese Werbeschaltungen verschwinden, wenn 9,99 Euro monatlich gezahlt werden. Es gibt außerdem mehr Fernsehsender und auch deutlich mehr Sender in HD-Qualität als im Kostenlospaket. Außerdem lassen sich viele laufende Sendungen bei Bedarf von Beginn an abspielen und es gibt für einige Sender ein automatisches Archiv mit den Sendungen der vergangenen sieben Tage.

Die neuen DAI-Schaltungen sehen auch Kunden, die ein kostenpflichtiges Abo bei Zattoo gebucht haben und dafür bezahlen - vorerst eben beschränkt auf den Sport1-Sender.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

trudodyr 22. Mär 2017

Bisher spielte die Verbreitung des Fernsehsignals inkl. Werbung außerhalb der...

plutoniumsulfat 22. Mär 2017

Quelle?

John2k 21. Mär 2017

Wenn es keine Alternative mehr gibt, werden mehr aufs Bezahlangebot eingehen. Ein Teil...

MadMonkey 21. Mär 2017

Freu dich doch, du bist dann bestens informiert und deine Mitmenschen werden dich...

Golressy 21. Mär 2017

Dieser Schmuddelkanal verkauft sich ja für alles. Was da Nachts läuft, ist grausam...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /