Abo
  • Services:
Anzeige
Zattoo mit neuen Werbeformaten
Zattoo mit neuen Werbeformaten (Bild: Zattoo)

Fernsehstreaming: Zattoo spielt eigene Werbung aus

Zattoo mit neuen Werbeformaten
Zattoo mit neuen Werbeformaten (Bild: Zattoo)

Der Fernsehstreamingdienst Zattoo will in Kürze damit beginnen, eigene Werbeformate auszuspielen. Die zusätzliche Werbung wird parallel zur normalen Fernsehwerbung ausgespielt. Die neuen Werbeschaltungen sehen auch zahlende Kunden.

Bei Zattoo ändert sich bald einiges. Der Fernsehstreamingdienst will Mitte April 2017 damit beginnen, eigene Werbung in den Dienst zu integrieren. Die Vermarktung der Werbung erfolgt dann über Zattoo und es ist bereits ein erster Partner gefunden: Sport1 Media. Mit den neuen Werbeformaten will Zattoo Vermarktern neue Möglichkeiten an die Hand geben, Kunden zu erreichen. Zattoo nennt das Ganze Dynamic Ad Insertion (DAI).

Anzeige

DAI-Vermarktung hat begonnen

Mit der serverbasierten Dynamic Ad Insertion werden Werbeblöcke aus dem Livestream ausgeschnitten und über den Adserver in Echtzeit neu befüllt. Damit werden lineare TV-Werbeblöcke im Unicast durch digitale Spots framegenau ersetzt. Über die adserverbasierte Werbeauslieferung können Werbekunden auf relevante Messgrößen aus der TV- und Online-Mediaplanung zugreifen. Dazu gehören Netto- und Bruttokontakte, Kontaktklassen, Durchschnittskontakte sowie View Thru Rate und Completion Rate.

Die DAI-Vermarktung hat nach Unternehmensangaben bei Zattoo bereits begonnen. Die ersten Ausstrahlungen sollen Mitte April 2017 beginnen, zunächst nur auf dem Sender von Sport1. Das neue Werbeformat wird auf allen Zattoo-Plattformen ausgespielt, also in der App oder im Browser.

DAI-Werbung bedeutet keine zusätzliche Werbeunterbrechung

Die DAI-Werbung sehen Kunden, wenn auf Sport1 ohnehin eine Werbeunterbrechung geschaltet ist. Derzeit erscheint die neue Werbeform auch nur auf dem Sport1-Sender. Wer den Sender nicht sieht, wird demnach vom neuen Werbeformat erst einmal nichts bemerken. Bis zum Sommer wollen bis zu fünf weitere Fernsehsender DAI-Werbung implementieren, sagte Zattoo Golem.de auf Nachfrage. Entsprechende Verhandlungen laufen nach Zattoo-Angaben gerade. Weitere Details liegen noch nicht vor.

Zattoo wird in zwei Distributionsmodellen angeboten. Es gibt den Dienst kostenlos, dann wird beim Zappen Werbung eingeblendet. Diese Werbeschaltungen verschwinden, wenn 9,99 Euro monatlich gezahlt werden. Es gibt außerdem mehr Fernsehsender und auch deutlich mehr Sender in HD-Qualität als im Kostenlospaket. Außerdem lassen sich viele laufende Sendungen bei Bedarf von Beginn an abspielen und es gibt für einige Sender ein automatisches Archiv mit den Sendungen der vergangenen sieben Tage.

Die neuen DAI-Schaltungen sehen auch Kunden, die ein kostenpflichtiges Abo bei Zattoo gebucht haben und dafür bezahlen - vorerst eben beschränkt auf den Sport1-Sender.


eye home zur Startseite
trudodyr 22. Mär 2017

Bisher spielte die Verbreitung des Fernsehsignals inkl. Werbung außerhalb der...

Themenstart

plutoniumsulfat 22. Mär 2017

Quelle?

Themenstart

John2k 21. Mär 2017

Wenn es keine Alternative mehr gibt, werden mehr aufs Bezahlangebot eingehen. Ein Teil...

Themenstart

MadMonkey 21. Mär 2017

Freu dich doch, du bist dann bestens informiert und deine Mitmenschen werden dich...

Themenstart

Golressy 21. Mär 2017

Dieser Schmuddelkanal verkauft sich ja für alles. Was da Nachts läuft, ist grausam...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 281,99€
  2. 819,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Eigentlich doch genial

    crazypsycho | 20:27

  2. Re: "offensichtlich strafbare Inhalte"

    btrbtr | 20:20

  3. Beschwert Euch nicht!

    cicero | 20:19

  4. Re: 17 Tage bis zum 4k WEB-DL klingt nicht schlecht

    tokiox | 20:17

  5. Re: Gesetze sind für alle da

    Sinnfrei | 20:16


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel