• IT-Karriere:
  • Services:

Fernsehstreaming: Telekom bietet Start TV ein Jahr gratis

Zur Markteinführung gibt es den neuen Fernsehstreamingdienst Start TV bei der Telekom für ein Jahr kostenlos. Außerdem entfallen zunächst die Mietkosten für das Empfangsgerät. Entertain-TV-Bestandskunden können davon allerdings nicht automatisch profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Start TV ist verfügbar.
Start TV ist verfügbar. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Der neue Fernsehstreamingdienst Start TV ist jetzt bei der Telekom verfügbar. Er wurde vor einem Monat zusammen mit der Stream-on-Option für Mobilfunkkunden vorgestellt. Start TV ergänzt die bisherige Entertain-TV-Produktlinie und ist der Einstieg in das Fernsehstreaming über die Telekom. Sowohl Entertain TV als auch Start TV sind nur für Telekom-Festnetzanschlüsse verfügbar und verlangen nach einem speziellen Empfangsgerät von der Telekom.

Das erste Jahr kostenlos

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Anlässlich der Markteinführung des neuen Dienstes steht dieser für Neukunden für ein Jahr kostenlos zur Verfügung, auch die Mietkaution für das Empfangsgerät entfällt in dieser Zeitspanne. Der Kunde erhält dafür eine Gutschrift. Diese Aktion läuft noch bis zum 31. August 2017. Regulär kostet Start TV monatlich 2 Euro und dazu kommt eine Gerätemiete in Höhe von 2,94 Euro. Wer bereits ein Entertain-TV-Paket gebucht hat, kann erst nach Ablauf des Vertrags zu Start TV wechseln.

Ergänzend dazu stehen für drei Monate die beiden Optionen HD Start und Entertain TV mobil ohne Aufpreis zur Verfügung. HD Start liefert 24 weitere Fernsehsender in HD-Auflösung, dazu gehören auch private Fernsehsender. Regulär kostet diese Option 6,95 Euro im Monat. Entertain TV Mobil erlaubt die Nutzung des Dienstes auf einem Smartphone, einem Tablet oder einem Computer, bei Bedarf auch unterwegs. Diese Option kostet ebenfalls 6,95 Euro im Monat.

Start TV ist ein reduziertes Entertain TV

Start TV ist so etwas wie Entertain TV Light. Er ist eine stark reduzierte Variante von Entertain TV. Start TV erlaubt das Ansehen von 100 Fernsehsendern, davon werden 22 Sender in HD-Qualität ausgestrahlt. Dabei gibt es im Standardpaket vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender in HD-Qualität.

Der Dienst richtet sich an Kunden, die auf weitere Entertain-TV-Funktionen wie Timeshift, Restart oder Video on Demand verzichten können. Mit dabei sind eine elektronische Programmzeitschrift (EPG) und eine Suchfunktion. Im Unterschied zu vielen anderen Fernsehstreamingdiensten bietet das Telekom-Angebot sehr schnelle Umschaltzeiten zwischen den Sendern.

Für die Buchung von Start TV muss ein Magenta-Zuhause-Tarif gebucht und am entsprechenden Anschluss eine Downloadgeschwindigkeit von mindestens 16 MBit/s vorhanden sein. Mit Start TV führt die Telekom das neue Empfangsgerät Media Receiver Entry ein, das weniger Funktionen bietet als die bisherigen Empfangsgeräte. Der neue Empfänger kostet einmalig 80 Euro oder kann als Mietgerät für monatlich 2,94 Euro gebucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 31,99€

ibecf 04. Mai 2017

Die stehen aber sehr versteckt im Kleingedruckten. Ich wäre ja schon dafür das man...

Kaliumhexacyano... 04. Mai 2017

Habe es jetzt auch mal darüber gebucht (oder wohl eher meinen Tarif gewechselt, was...

Herr Müller 04. Mai 2017

... zu meinem bestehenden Anschluss dazugebucht. Ging problemlos und auch für mich...

iToms 04. Mai 2017

Ich weiß. Ich kenne auch das Abfgreifen des Multicast-Streams per VLC. Dennoch wäre eine...

DWolf 04. Mai 2017

Als ich das letzte Mal durchgezappt habe, haben sich alle von denen nix mehr genommen. Ob...


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
    Gut gebrüllt, Intel

    Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
    2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
    3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

    Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
    Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
    Das Duell der Purismus-Pedelecs

    Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
    Ein Praxistest von Martin Wolf

    1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
    2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
    3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

      •  /