• IT-Karriere:
  • Services:

Fernsehstreaming: Telekom bietet Start TV ein Jahr gratis

Zur Markteinführung gibt es den neuen Fernsehstreamingdienst Start TV bei der Telekom für ein Jahr kostenlos. Außerdem entfallen zunächst die Mietkosten für das Empfangsgerät. Entertain-TV-Bestandskunden können davon allerdings nicht automatisch profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Start TV ist verfügbar.
Start TV ist verfügbar. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Der neue Fernsehstreamingdienst Start TV ist jetzt bei der Telekom verfügbar. Er wurde vor einem Monat zusammen mit der Stream-on-Option für Mobilfunkkunden vorgestellt. Start TV ergänzt die bisherige Entertain-TV-Produktlinie und ist der Einstieg in das Fernsehstreaming über die Telekom. Sowohl Entertain TV als auch Start TV sind nur für Telekom-Festnetzanschlüsse verfügbar und verlangen nach einem speziellen Empfangsgerät von der Telekom.

Das erste Jahr kostenlos

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Anlässlich der Markteinführung des neuen Dienstes steht dieser für Neukunden für ein Jahr kostenlos zur Verfügung, auch die Mietkaution für das Empfangsgerät entfällt in dieser Zeitspanne. Der Kunde erhält dafür eine Gutschrift. Diese Aktion läuft noch bis zum 31. August 2017. Regulär kostet Start TV monatlich 2 Euro und dazu kommt eine Gerätemiete in Höhe von 2,94 Euro. Wer bereits ein Entertain-TV-Paket gebucht hat, kann erst nach Ablauf des Vertrags zu Start TV wechseln.

Ergänzend dazu stehen für drei Monate die beiden Optionen HD Start und Entertain TV mobil ohne Aufpreis zur Verfügung. HD Start liefert 24 weitere Fernsehsender in HD-Auflösung, dazu gehören auch private Fernsehsender. Regulär kostet diese Option 6,95 Euro im Monat. Entertain TV Mobil erlaubt die Nutzung des Dienstes auf einem Smartphone, einem Tablet oder einem Computer, bei Bedarf auch unterwegs. Diese Option kostet ebenfalls 6,95 Euro im Monat.

Start TV ist ein reduziertes Entertain TV

Start TV ist so etwas wie Entertain TV Light. Er ist eine stark reduzierte Variante von Entertain TV. Start TV erlaubt das Ansehen von 100 Fernsehsendern, davon werden 22 Sender in HD-Qualität ausgestrahlt. Dabei gibt es im Standardpaket vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender in HD-Qualität.

Der Dienst richtet sich an Kunden, die auf weitere Entertain-TV-Funktionen wie Timeshift, Restart oder Video on Demand verzichten können. Mit dabei sind eine elektronische Programmzeitschrift (EPG) und eine Suchfunktion. Im Unterschied zu vielen anderen Fernsehstreamingdiensten bietet das Telekom-Angebot sehr schnelle Umschaltzeiten zwischen den Sendern.

Für die Buchung von Start TV muss ein Magenta-Zuhause-Tarif gebucht und am entsprechenden Anschluss eine Downloadgeschwindigkeit von mindestens 16 MBit/s vorhanden sein. Mit Start TV führt die Telekom das neue Empfangsgerät Media Receiver Entry ein, das weniger Funktionen bietet als die bisherigen Empfangsgeräte. Der neue Empfänger kostet einmalig 80 Euro oder kann als Mietgerät für monatlich 2,94 Euro gebucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 53,99€
  3. 65,99€
  4. 4,99€

ibecf 04. Mai 2017

Die stehen aber sehr versteckt im Kleingedruckten. Ich wäre ja schon dafür das man...

Kaliumhexacyano... 04. Mai 2017

Habe es jetzt auch mal darüber gebucht (oder wohl eher meinen Tarif gewechselt, was...

Herr Müller 04. Mai 2017

... zu meinem bestehenden Anschluss dazugebucht. Ging problemlos und auch für mich...

iToms 04. Mai 2017

Ich weiß. Ich kenne auch das Abfgreifen des Multicast-Streams per VLC. Dennoch wäre eine...

DWolf 04. Mai 2017

Als ich das letzte Mal durchgezappt habe, haben sich alle von denen nix mehr genommen. Ob...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /