Fernsehserien: Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung

Netflix hält nichts davon, neue Fernsehserien im Wochentakt auszustrahlen. Zuschauer wünschten, so viele Folgen einer Staffel wie möglich ohne lange Pausen anzusehen. Allerdings kann sich Netflix nur bedingt gegen die Marktmacht der etablierten Fernsehsender stemmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix findet die wöchentliche Ausstrahlung von Folgen einer Fernsehserie überholt.
Netflix findet die wöchentliche Ausstrahlung von Folgen einer Fernsehserie überholt. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Die Ausstrahlung von Fernsehserien im Wochentakt ist nicht mehr zeitgemäß, meint Ted Sarandos, der Inhalte-Chef bei Netflix, im Gespräch mit Hitfix. Laut Sarandos gebe es "keinen Grund, sie [die Serie] wöchentlich" auszustrahlen. Damit stellt sich der Streaminganbieter gegen die üblichen Abläufe bei den herkömmlichen Fernsehsendern, wird aber wohl auch in Zukunft nicht in der Lage sein, alle neuen Staffeln einer Fernsehserie immer am Stück zur Verfügung zu stellen. Denn noch immer stammen viele Fernsehserien von herkömmlichen Fernsehstationen, die an der bisherigen Ausstrahlungspolitik festhalten.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    WAGO GmbH & Co. KG, Minden
  2. Entwickler (m/w/d) Robotics Prozessautomation
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Laut Sarandos gebe es derzeit eine "enorme Bewegung weg vom klassischen Programmfernsehen". Daher gebe es keinen Grund, sich gegen diesen Trend zu stellen, wenn die Zuschauer in großer Zahl abwandern. Diese Entwicklung habe mit digitalen Videorekordern begonnen und sich mit Streamingdiensten fortgesetzt. Der Netflix-Manager nannte im Gespräch keine Zahlen, die seine Aussagen belegen würden.

Kunden schauen eine Serie nach der anderen

Zumindest bei den Netflix-Zuschauern sei es üblich, dass Serien vornehmlich am Stück geschaut und zwischendurch auch keine andere Serie angefangen werde. Wer sich also dazu entschließe, die Fernsehserie Breaking Bad anzusehen, verbringe die kommenden Monate damit und wechsele nicht zu einem anderen Film oder einer anderen Serie, erklärt Sarandos den typischen Netflix-Serien-Zuschauer.

Das sei ein radikal anderes Sehverhalten als bei der wöchentlichen Ausstrahlung einer Folge einer Fernsehserie. Nach Ansicht von Sarandos ergeben sich neue Erzählmöglichkeiten, weil sich der Macher einer Serie nicht mehr darum kümmern muss, den Zuschauer daran zu erinnern, was vergangene Woche passiert ist. Es gebe eine 100-Prozent-Chance, dass die vorherige Folge nicht eine Woche vorher, sondern gerade eben gesehen wurde.

Netflix wird eigenen Anspruch nicht halten können

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diesen Monat wird sich Netflix aber von dem selbstgesteckten Anspruch verabschieden müssen, eine neue Staffel einer Serie am Stück zu veröffentlichen. Denn ab dem 16. Februar 2016 nimmt Netflix die zweite Staffel von Better Call Saul ins Sortiment, einem Ableger von Breaking Bad. Bei Netlix läuft die Serie einen Tag nach der Ausstrahlung auf dem US-Fernsehsender AMC, der als klassischer Sender beim gewohnten Wochenrhythmus pro Folge bleiben wird.

Auch bei der massiv in Deutschland beworbenen ersten Staffel von Better Call Saul wurden im Wochentakt neue Folgen veröffentlicht. Das war unter anderem auch bei der zweiten Staffel von Fargo der Fall, die von FX produziert wurde und direkt im Anschluss bei Netflix in Deutschland zu sehen war - eine Folge pro Woche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pol_De_Gooner 25. Feb 2016

Sorry I'll write in English cause my German aint too good. I'm afraid it's true that Lost...

KlausKleber 13. Feb 2016

Werden die Episoden nicht im Wochenthythmus fregegeben?

Lemo 12. Feb 2016

"Manche amerikanischen Fernsehsender hatten für ihre Serien noch genügend Drehbücher auf...

robinx999 10. Feb 2016

Wobei die Repräsentativität ja teilweise auch bezweifelt wird https://de.wikipedia.org...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmierung
Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
Artikel
  1. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

  2. Telefónica-Chef: Zahl der DVB-T2-Nutzer sinkt jedes Jahr
    Telefónica-Chef
    Zahl der DVB-T2-Nutzer "sinkt jedes Jahr"

    Telefónica-Chef will weiter mehr Frequenzen für den Mobilfunk. Die Zahl der DVB-T2-Zuschauer sinke und liege nur noch im einstelligen Prozentbereich.

  3. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /