Fernseher: Xiaomis durchsichtiger TV soll erster für Massenmarkt sein

Der Mi TV Lux Transparent Edition verwendet ein lichtdurchlässiges OLED-Panel. Das 55-Zoll-Gerät soll ab August in China erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomis transparenter OLED-TV ist ab August erhältlich.
Xiaomis transparenter OLED-TV ist ab August erhältlich. (Bild: Xiaomi)

Zur Feier des eigenen zehnten Jubiläums hat das chinesische Unternehmen Xiaomi den Mi TV Lux Transparent Edition vorgestellt. Dieser soll ein erster in Masse produzierter Fernseher mit durchsichtigem Display sein. Das OLED-Panel ist 55 Zoll groß und unterstützt HDR. Außerdem ist die Bildfrequenz mit 120 Hz für einen TV überdurchschnittlich hoch.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Damit das Panel durchsichtig sein kann, baute Xiaomi die Schalttechnik und die Hardware für das Betriebssystem in den Standfuß ein. Entsprechend ist dieser größer und dicker als üblich. Die zentrale Recheneinheit ist ein Mediatek 9650 auf ARM-Basis.

Zunächst nur in China erhältlich

Die Displayränder sind bei einem Ausstellungsgerät, das sich das chinesische Newsportal Sparrow News anschauen konnte, allerdings relativ dünn. Das verstärkt den transparenten Effekt. In einem Video wird der Fernseher mit chinesischem Kommentar gezeigt. Unklar ist, ob sich der Grad der Lichtdurchlässigkeit einstellen lässt. Davon ist zumindest in der offiziellen Ankündigung nicht die Rede. Das lässt vermuten, dass die Transparenz nicht einstellbar ist. Damit wäre die Bildqualität auch vom jeweiligen Hintergrund abhängig.

Der Fernseher wird zunächst für den chinesischen Markt in Masse produziert. Er soll ab dem 16. August 2020 verfügbar sein. Einen weltweiten Start verkündet Xiaomi nicht, und die Preisangabe in chinesischen Renminbi (RMB) lässt vermuten, dass er wohl nur in China verkauft wird. Der Preis liegt bei umgerechnet etwa 6.130 Euro.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Panasonic und LG haben ebenfalls transparente TVs in der Entwicklung. Beide Unternehmen bieten viele ihrer Produkte auch international an. Daher können auch Europäer in Zukunft auf die lichtdurchlässigen TVs hoffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pozilei 13. Aug 2020

(...) Genau so!

Nahkampfschaf 13. Aug 2020

Es gibt sicher einsatzzwecke für dieses Gerät, TV schauen gehört aber meiner Meinung nach...

BoMbY 13. Aug 2020

Ja, das ist wohl primär für Deko-, Werbe- und Info-Displays interessant. Aber da kann es...

recluce 13. Aug 2020

Das Erste stimmt bei modernen Laserprojektoren nicht mehr, das Zweite ist eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /