Fernseher und Monitore: Samsung wird LCDs doch erst einmal weiterbauen

Eigentlich wollte Samsung ab März 2021 keine eigenen LC-Panels mehr bauen. Das ändert sich aufgrund der hohen Nachfrage und Konkurrenz aus China.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Odyssey G9 wird mit LC-Panel ausgeliefert.
Der Odyssey G9 wird mit LC-Panel ausgeliefert. (Bild: Samsung)

Ursprünglich sollte das Jahr 2020 das letzte sein, in dem Samsung LC-Displays in Eigenproduktion herstellt. Das Unternehmen hatte im März 2020 angekündigt, Panels bis März 2021 zu produzieren. Jetzt wird auch diese Frist aufgehoben und das gesamte Jahr 2021 über weitergebaut. Laut dem koreanischen Branchenmagazin Businesskorea und Insiderquellen soll die Fertigung noch bis Ende 2021 weiterlaufen. Bestätigt hat Samsung den Endzeitpunkt von offizieller Seite aber noch nicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Officer - Schwerpunkt IT-Compliance (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Samsung Display - das Subunternehmen der Samsung Group, welches die LC-Panels herstellt - wurde anscheinend von Samsung Electronics gebeten, die Produktion nicht einzustellen. Samsung Electronics baut fertige Fernseher und Monitore, die unter anderem auf die von Samsung Display gefertigten Panels setzen.

Gegengewicht zu chinesischen Herstellern

Die Weiterführung der Produktion sei eine wichtige Maßnahme, um mit chinesischen Displayherstellern zu konkurrieren. Analysten gehen nämlich davon aus, dass diese ihre Herstellerpreise erhöhen könnten, sollte Samsung Display keine eigenen Panels mehr anbieten. Ein Grund für die Verzögerung könnte sicherlich auch der Fakt sein, dass TV- und Monitorverkäufe durch die Coronapandemie im Jahr 2020 höher waren als erwartet.

Viele großartige Fernseher bei Samsung

In fernerer Zukunft will Samsung wohl Abstand von LC-Displays und damit von der eigenen QLED-Technik nehmen. Stattdessen will das Unternehmen stärker auf Quantum-Dot-OLED-Technik setzen, die zwar ebenfalls mit RGB-Filterschicht, aber OLEDs statt Flüssigkristallen arbeitet. Samsung verspricht sich dadurch sattere und feinere Farben sowie bessere Schwarzwerte, da eine LED-Hintergrundbeleuchtung durch selbstleuchtende OLED-Pixel wegfällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /