Fernseher und Monitore: Samsung stellt zu wenig QD-OLED-Panels her

Durch die geringe Ausbeute bei den QD-OLED-Displays ist sich Samsung derzeit nicht sicher, wie viel Geld dort weiterhin fließen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt anscheinend ein paar Probleme bei der QD-OLED-Fertigung.
Es gibt anscheinend ein paar Probleme bei der QD-OLED-Fertigung. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Samsung ist sich bisher sicher gewesen: Für das Unternehmen ist die neue Quantum-Dot-OLED-Technik (QD-OLED) die Zukunft. Das Unternehmen will diverse Panels mit dem auf blau leuchtenden Dioden basierenden Prinzip herstellen. Erste Produktionsläufe zeigen allerdings auch Probleme auf. So ist die Ausbeute an Panels innerhalb der Herstellung mit etwa 30 Prozent unerwünscht niedrig. Das berichtet das südkoreanische Magazin The Elec mit Bezug auf interne Quellen im Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
  2. Betriebswirtin / Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

30.000 Displays könne Samsung Display mit aktueller Fertigungstechnik pro Monat produzieren, ein Wert, den das Unternehmen bereits 2021 im QD-Werk in Asan erreicht hat. Besonders ineffizient sei der wichtige Schritt der Deposition, bei dem OLED-Schichten - hier primär blaue OLEDs - mit dem Panel und diversen anderen Schichten verbunden, versiegelt und zurechtgeschnitten werden.

Bei QD-OLED werden dabei eigentlich Ebenen wie Diffuser, Polarisierer und andere eingespart. RGB-Subpixel werden primär durch energetisches blaues Licht und einer farbfilternden Quantum-Dot-Schicht erzeugt. Der Fertigungsprozess müsste so theoretisch einfacher sein. Allerdings werden dafür neue Maschinen und Prozesse benötigt, die getestet und optimiert werden müssen.

Eine Million OLED-Panels in diesem Jahr

Die aktuelle Ausbeute ist zu wenig für Investoren. Der Konzern ist sich nun nicht einig, ob und wie viel Geld mehr in die Produktion von QD-OLED-Displays gesteckt werden soll. Es sind zudem derzeit noch zu wenig Daten verfügbar, um eine eventuelle weitere Investition zu begründen. So liegen bisher kaum Daten zur Nachfrage bei Kunden vor und wie sich QD-OLED-TVs überhaupt auf dem Markt behaupten können.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Ziel von Samsung Display soll es sein, in einem Jahr eine Million Panels mit QD-OLED-Technik herzustellen. Um das zu ermöglichen, müsse die Ausbeute bei der Herstellung allerdings innerhalb des Jahres 2022 noch auf 70 Prozent steigen. Selbst dann liegt das Unternehmen hinter Hauptkonkurrent LG. Die W-OLED-Panels des Herstellers sollen 2022 auf 10 Millionen Stück steigen.

Ist Samsungs QD-OLED-Technik so überlegen wie erste Tests suggerieren, dürfte die Nachfrage danach allerdings schnell steigen - und damit das Interesse, mehr Geld in die Fertigung zu investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /