Fernseher und Monitore: LG baut immer kleinere OLED-Displays

Im Jahr 2021 macht LG den Anfang und produziert erstmals auch 42-Zoll-OLED-Displays. Später soll es Panels zwischen 20 und 30 Zoll geben.

Artikel veröffentlicht am ,
LG bringt mehr Bildschirmgrößen für OLED.
LG bringt mehr Bildschirmgrößen für OLED. (Bild: LG)

Das LG-Subunternehmen LG Display bringt 2021 neue OLED-Panels auf den Markt. Drittanbieter können diese einkaufen und in eigenen Fernsehern verwenden. Dabei gibt es auch zwei neue Displaygrößen: Die 83-Zoll-Variante findet wohl in den kürzlich vorgestellten Sony-Fernsehern Verwendung. Interessant ist auch das neue 42-Zoll-Format. In diesem Bereich sind etwa auch große Computerbildschirme angesiedelt. Möglicherweise finden LGs OLED-Displays künftig den Weg in produktiv nutzbare Büromonitore.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkingenieur | Systemingenieur | Network Engineer Telekommunikation (m/w/d)
    Stadtwerke Leipzig GmbH, Leipzig
  2. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in in der digitalen Lehre mit dem Schwerpunkt digitale Aufgabenentwicklung ... (m/w/d)
    Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
Detailsuche

Allerdings wird es wohl nicht bei 42 Zoll bleiben. LG will künftig auch noch kleinere OLED-Panels bauen. Im Gespräch sind Produkte im Bereich von 20 bis 30 Zoll. Es wäre vorstellbar, dass OLED-Bildschirme in Zukunft eine sinnvolle Alternative zu etablierten LC-Panels werden. Durch die niedrige Schaltzeit und gute Kontrastdarstellung könnten sie sich etwa gut für Gaming-Geräte eignen. LG nannte allerdings keine Details, wann genau solche Panels an Hersteller ausgeliefert werden.

88-Zoll-OLED als Obergrenze

Das aktuelle Sortiment des Konzerns umfasst derweil OLED-TVs in Größen von 48 Zoll bis hin zu 88 Zoll. Große Panels können zudem mit 8K-Auflösung aufwarten. Viele andere Hersteller wie Sony und Samsung verbleiben im 8K-Segment zunächst bei LC-Displays.

Zur CES gibt LG Display zudem einen Rückblick darauf, wie sich OLED-Panels im Laufe der Zeit etabliert haben. Wurden im Jahr 2013 noch 200.000 Panels ausgeliefert, waren es 2020 bereits 4,5 Millionen Stück. Das Unternehmen hat ambitionierte Pläne und will diese Zahl noch einmal auf 7 oder 8 Millionen Exemplare steigern. Die Expansion in weitere Märkte abseits von TVs ist ein erster Schritt in diese Richtung - vorausgesetzt, die Technik kann sich dort auch etablieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


b10111 12. Jan 2021

Hab einen LG OLED 48CX9 jetzt 6 Monate im Windows-/Office-/Gaming-/TV-Dauerbetrieb...

Eierspeise 11. Jan 2021

Büro ... Consumer ... Merkste?

crustenscharbap 11. Jan 2021

Mein TV ist natürlich kein OLED. Habe ich nicht erwähnt. Aber er hat anscheinend mehrere...

Bluto 11. Jan 2021

Endlich. 40-43 Zoll reichen mir völlig aus. Im Fernseher läuft eh nur Trash. Und für das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /