Fernseher: Samsung und LG geraten im TV-Markt unter Druck

Die chinesischen Hersteller verbessern in einem schrumpfenden TV-Markt ihre Marktposition - TCL kommt dabei sehr nah an LG heran.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein LG OLED42C27LA, hier als Monitor im Einsatz
Ein LG OLED42C27LA, hier als Monitor im Einsatz (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die südkoreanischen Hersteller LG und Samsung bekommen es im TV-Markt zunehmend mit der starken chinesischen Konkurrenz zu tun. Wie die Webseite von Business Korea berichtet, haben chinesische Hersteller wie TCL, Hisense und Xiaomi ihren Marktanteil verbessert.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  2. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
Detailsuche

Der globale TV-Markt ist in der ersten Hälfte des Jahres 2022 um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum geschrumpft: Weltweit wurden 92,6 Millionen Fernseher verkauft. Die Umsätze fielen dabei auf 47,5 Milliarden US-Dollar, ein Rückgang um 12,5 Prozent.

In diesem schrumpfenden Markt haben die chinesischen Hersteller TCL, Hisense und Xiaomi ihren Marktanteil von 25,3 auf 27 Prozent verbessert. Die Anteile von Samsung und LG hingegen sind Business Korea zufolge gesunken. TCL kommt mit einem Marktanteil von 11,1 Prozent dabei sehr nah an LGs 13,7 Prozent und sind dabei, in die Spitze des Weltmarktes vorzustoßen.

Chinesische Hersteller setzen auf preiswerte Komplettpakete

Zum Erfolg der chinesischen Hersteller dürfte gehören, dass sie relativ preiswerte LCD-Geräte anbieten. Die TV-Modelle im niedrig- und mittelpreisigen Bereich sind oft schon relativ groß, haben eine hohe Auflösung und ein Smart-TV-Betriebssystem, das Zugriff auf alle wichtigen Streaming-Anbieter gewährt. TCL beispielsweise gehört zu den ersten Partnern von Roku, die in Deutschland Roku TVs auf den Markt bringen werden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung und LG hingegen setzen verstärkt auf OLED- und Mini-LED-Fernseher, die in der Regel deutlich teurer sind. Die beiden südkoreanischen Hersteller sind momentan die einzigen, die OLED-Panels in für Fernseher notwendiger Größe produzieren können. Chinesische Hersteller sind bislang nur in der Lage, kleinere OLED-Panels herzustellen - etwa für Smartphones oder Tablets.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 20. Sep 2022 / Themenstart

Nicht wirklich.

Astarioth 19. Sep 2022 / Themenstart

Ich hab einen 65 Zoll QLED mit Android TV. Wenn man ein bisschen an den Einstellungen...

NeuerManuel 16. Sep 2022 / Themenstart

Was der Marktführer macht, ist mir eigentlich ziemlich Schnuppe. Tatsache ist, praktisch...

u21 16. Sep 2022 / Themenstart

Kommt darauf an, was Du mit dem Gerät machst... Ein Smartphone wird ja meistens als die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /