• IT-Karriere:
  • Services:

Fernseher: LGs TVs haben 8K-OLED, HDMI 2.1 und Gen2-AI-Chip

Kommende OLED-Fernseher von LG vervierfachen die Auflösung auf 8K, was dann auch HDMI 2.1 als Anschluss erfordert. Das Z9-Topmodell weist gleich 88 Zoll auf, kleinere 9er-Varianten gibt es ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein LG-Fernseher mit OLED-Panel
Ein LG-Fernseher mit OLED-Panel (Bild: LG)

LG wird auf der Elektronikmesse CES 2019 eine Reihe neuer OLED-Fernseher vorstellen: Die 9er-Serie löst die 8er-Modelle ab und steigert mindestens beim 88-Zöller, dem Z9, die Auflösung von 4K auf 8K. Alle Varianten nutzen HDMI 2.1, um mehr Pixel mit hoher Frequenz ansprechen zu können. Als ThinQ bezeichnet LG die KI-gestützten Funktionen der TVs, neu ist die Integration von Amazons Alexa zusätzlich zum vorhandenen Google Assistant.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg

Den Z9 hatten die Südkoreaner bereits im Herbst 2018 auf der IFA in Berlin gezeigt, mittlerweile ist der 88-Zöller offiziell. Darunter positioniert LG noch die W9-, E9- und C9-Ableger, welche offenbar weiterhin auf 4K-Panels mit 120 Hz setzen. In den Geräten steckt der Alpha9 Gen2 genannte Chip, welcher mithilfe vorab trainierter Algorithmen das Bild verbessern soll, etwa HD-Inhalte per AI-gestütztem Hochskalieren. Das SoC übernimmt auch das Tone Mapping für Dolby Vision und HDR10.

Abseits der OLED-Fernseher gibt es von LG neue LCD-Modelle: Der SM99 löst bei 75 Zoll ebenfalls mit 8K auf, weitere Varianten der SM9x- und SM8x-Famiie sind geplant. Im Kontext des Panels und dessen Eigenschaften sprechen die Südkoreaner von Nanocell, was bessere Blickwinkelstabilität und eine höhere Farbgenauigkeit garantieren soll. Offenbar unterstützen alle OLED- und LCD-Geräte eine variable Bildfrequenz, um diese an die ausgegeben Frames der Grafikkarte anzupassen, wenn das TV an einer Konsole oder einem Notebook oder PC hängt.

AI-gestützte Funktionen auf Basis einer großen Datenbank integriert neben LG auch Samsung in der Q900-Reihe. Bei SD/HD-Material findet so eine Kantenverbesserung, eine Detailaufwertung und eine Entstörung statt. Zudem sucht der Fernseher nach besser aufgelösten Versionen der aktuell betrachteten Inhalte und der Algorithmus soll im Laufe der Zeit dazulernen. Dafür arbeiten die Hersteller mit Content-Anbietern zusammen, die Zugriff auf ihr Material geben.

Auch zu diesem Thema

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 07. Jan 2019

Das mag ja zu analogen Zeiten so gewesen sein. Heute kostet nur noch der Lautsprecher in...

John2k 07. Jan 2019

Industriebildschirme. Kannst vermutlich auch einfach alles abstellen, was dich stört...

FreiGeistler 06. Jan 2019

Die Substanz die in den Zäpfchen mit Licht reagiert, muss quasi "nachgeladen" werden...

Pitstain 05. Jan 2019

Es geht nicht um den HDMi Eingang, hier können alle 18Gbit/s soweit entgegennehmen. Das...

ssj3rd 04. Jan 2019

Ist tatsächlich das richtige HDMI 2.1: High-end 2019 LG TVs will have full HDMI 2.1. LG...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /