Fernseher: LGs ausrollbarer OLED-TV hängt von der Decke

Schon vor der CES 2020 gibt LG einen Überblick über dort ausgestellte Produkte. Der Hersteller will etwa eine deckenmontierte Version seines ausrollbaren OLED-Fernsehers anbieten. Ebenfalls interessant: ein transparentes OLED-Display und ein 8K-TV.

Artikel veröffentlicht am ,
LG dreht seinen ausrollbaren Fernseher um. (Symbolbild)
LG dreht seinen ausrollbaren Fernseher um. (Symbolbild) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung zeigt wohl randlose Displays auf der Elektronikmesse CES 2020 - LG wird hingegen andere Produkte vorstellen. Das Unternehmen möchte wohl seinen ausrollbaren Signature OLED-TV R künftig als hängende Version anbieten. Das System ähnelt dann einer an der Decke montierten Leinwand, nur dass kein entsprechender Projektor benötigt wird. Es wird laut dem Techblog Caschys Blog wohl ebenfalls 65 Zoll groß sein und auf OLED-Technik setzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkräfte im Vor-Ort-Service (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Entwicklungsingenieur Software in der Laserbranche (m/w/d)
    RAYLASE GmbH, Wessling
Detailsuche

Dazu sollte gesagt werden, dass selbst der Vorgänger des ausrollbaren Fernsehers noch immer nur ein Konzept und nicht im Handel erhältlich ist. Es ist zu erwarten, dass dies auch auf die neue Version zutrifft.

Ein anderes Konzept erinnert an den auf der Ifa 2019 gezeigten durchsichtigen Fernseher von Panasonic. LG will lichtdurchlässige Panels anbieten. Einen Einsatzzweck gibt es dafür ebenfalls: die Flugzeugkabine der ersten Klasse beispielsweise. Auf dem Display können Passagiere Filme schauen oder Spiele spielen. Für mehr Privatsphäre soll das Display zudem auf einen komplett undurchlässigen Modus geschaltet werden können. Die maximale Transparenz soll bei 40 Prozent, die native Auflösung bei 1080p liegen. Das ist für eine Größe von 55 Zoll vergleichsweise wenig. Außerdem will LG einen so ausgestatteten Sitzplatz mit dem Plastic OLED Tablet ergänzen, das 13,3 Zoll groß ist.

LG will auf der Messe weitere Cinematic-Sound-OLED-Panels vorstellen, welche die Scheibe des 77 Zoll großen Fernsehers als Resonanzfläche nutzen. Die Lautsprecher werden sich also direkt hinter dem Panel befinden. Das Gerät soll so dünn sein, dass es an eine Wand wie Tapete gehängt werden kann. Das Konzept ist nicht neu: LG selbst hat einen Fernseher mit dünnem wandmontiertem OLED-Panel bereits im Sortiment. Die Schaltelektronik und der Sound sind dort aber in einer separaten Box ausgelagert. Zumindest Zweiteres soll beim neuen Produkt im Display integriert werden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.04.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls relevant werden wieder einmal 8K-Geräte sein. LGs Beitrag zu dieser Nische ist ein TV, der die hohe Auflösung auf 88 Zoll streckt. Das 8K-Cinematic-Sound-Display soll mit 11.2-Soundsystemen kompatibel sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Smolo 04. Jan 2020

Für ein richtiges immersives Erlebnis sitze ich bei 2,4m Bildbreite und 21:9 ca. 2-3m...

Vögelchen 02. Jan 2020

Zu Zeiten der Röhrenmonitore habe ich meine 3D-Shutterbrille sehr gerne für Spiele...

Grover 02. Jan 2020

An der Wand wird das viel sinnvoller. Dann ist man in der Höhe flexibel und hat noch ein...

Fuchur 02. Jan 2020

Erst lesen, dann schreiben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. MXene: Neue Methode befreit alternative Batterien von Rost
    MXene
    Neue Methode befreit alternative Batterien von Rost

    Das Nano-Material MXene soll als Alternative zu Lithium gelten. Es rostet allerdings sehr leicht - es gibt aber eine Methode, dies zu verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /