Fernseher: Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED

Eine Umfrage der Gfu sieht große Displaydiagonalen als primären Kaufgrund für neue TV-Geräte. Von HDR und OLED haben viele Leute allerdings kaum eine Ahnung. Und doch sind viele bereit, mehr als 1.000 Euro für einen neuen Fernseher zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fernseher müssen auf jeden Fall größer sein  als dieser.
Fernseher müssen auf jeden Fall größer sein als dieser. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Gfu Consumer & Electronics GmbH sieht laut den ersten Ergebnissen einer Umfrage den Trend bei Bildschirmen und Fernsehern bei größeren Bilddiagonalen. 30 Prozent der Befragten würden sich bei einem Neukauf einen 55 bis 65 Zoll großen Fernseher zulegen. Zehn Prozent würden noch größere Bildschirme bevorzugen. Ein Viertel gibt sich mit Bilddiagonalen von 48 bis 55 Zoll zufrieden. Befragt wurden 2.000 deutsche Haushalte im Mai 2019 von der Agentur Value_A Marketing im Auftrag der Gfu.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
Detailsuche

Im Mittel legen 60 Prozent der Frauen und 46 Prozent der Männer Wert auf möglichst große Displays. Auch Smart-TV-Funktionen sind für Frauen wichtiger: mit 51 zu 39 Prozent. Dafür muss es bei ihnen nicht unbedingt ein OLED-TV sein. 11 Prozent der Frauen und 25 Prozent der Männer sehen dies als wichtig an.

Die Gfu sieht Aufklärungsbedarf bei den technischen Attributen von Fernsehern und Bildschirmen: Die ersten Ergebnisse der jährlichen Studie zeigten deutlich, "dass Industrie und Handel den Konsumenten umfassend informieren müssen, damit die technischen Innovationen und ihr Mehrwert auch verstanden werden", heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens. In gewisser Weise widerspricht sich die Gfu dort selbst. Der Umfrage zufolge sollen 70 Prozent der Teilnehmer etwa den technisch komplexen und oft missverstandenen Begriff künstliche Intelligenz einordnen können.

Bei anderen Begriffen sind sich die Befragten weit weniger sicher: Bei den Begriffen 4K/Ultra HD (50 Prozent), OLED (32 Prozent) und HDR (26 Prozent) zeigt sich das. Diese liegen noch unter dem Mobilfunktstandard 5 G mit 55 Prozent. Die Mehrheit der Teilnehmer (84 Prozent) kann mit dem Begriff Sprachassistent etwas anfangen. "Wenn es sich nicht gerade um Anglizismen oder kryptische Abkürzungen handelt, sind sich die meisten deutschen Verbraucher sicher, auch besonders neue und aktuelle Fachbegriffe zu kennen und anderen Personen erklären zu können.", schreibt die Gfu.

1.018 Euro darf ein neuer Fernseher kosten

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wenn es um den Konsum von Internetmedien wie Youtube geht, ist bei jüngeren Leuten von 16 bis 39 Jahren das Smartphone wichtiger als der Fernseher. 50 Prozent greifen auf deren kleine Bildschirme unterwegs zurück. 24 Prozent der 40- bis 59-Jährigen und 28 Prozent der Altersgruppe über 60 nutzen dafür stattdessen den Fernseher.

Generell sind Konsumenten im Durchschnitt bereit, etwa 1.018 Euro für einen neuen TV auszugeben. 28 Prozent würden sich ein Gerät ab 1.500 Euro und 48 Prozent ein Produkt ab 1.000 Euro leisten. Das liegt laut der Gfu etwa 400 Euro über dem durchschnittlichen Verkaufswert von Fernsehern, der im ersten Quartal 2019 bei 575 Euro lag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 12. Jul 2019

Nein. Eben nicht. Liess doch nochmal. Bei 2k musst Du sehr viel weiter weg um auf 55...

FreiGeistler 11. Jul 2019

Winkelauflösung des Auges.

FreiGeistler 28. Jun 2019

-------------------------------------------------------------------------------- Mein...

FreiGeistler 27. Jun 2019

aber gaanz vorsichtig. Sonst macht man das Geschäft mit den 4k Winz-Bildschirmen kaputt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /