Fernsehen: Sky koppelt Pay-TV enger an Streamingdienst

Für einige Pay-TV-Kunden von Sky ändert sich einiges: Mit dem Sky+-Receiver können bald alle Sky-Go-Inhalte direkt abgerufen werden. Außerdem werden die Tarife stärker auf die Bedürfnisse von Serienzuschauern zugeschnitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky Anytime wird zu Sky On Demand.
Sky Anytime wird zu Sky On Demand. (Bild: Sky)

Sky baut sein Tarifportfolio für das klassische Pay-TV-Angebot um. Künftig gibt es statt nur einem zwei Basispakete. Das bisherige Welt-Paket wird um ein Entertainment-Paket ergänzt, in dem alle aktuellen Fernsehserien von Sky Atlantic enthalten sind. Bisher war dazu die Buchung des Sky-Film-Pakets erforderlich.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Digital Mover (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Im neuen Basispaket Entertainment sind jetzt auch alle aktuellen Fernsehserien von Sky Atlantic enthalten. Das neue Paket kostet künftig 21,99 Euro im Monat. Das bisherige Sky-Welt-Paket wird künftig als Sky-Starter-Paket vermarktet. Am Preis und Umfang ändert sich dabei nichts, es kostet weiterhin im Jahrespaket 16,99 Euro im Monat. Bestandskunden können im Rahmen ihrer Vertragslaufzeit in die neue Paketstruktur wechseln oder die bisherige beibehalten.

Wer als Bestandskunde Sky Welt zusammen mit dem Filmpaket inklusive Sky Atlantic gebucht hat, muss beim Tarifwechsel mehr bezahlen, wenn er auf die Filminhalte nicht verzichten möchte. Derzeit und auch künftig kostet ein Paket aus Starterpaket und einem Premiumpaket regulär 35,99 Euro im Monat. Dann fehlen aber eben die Serien aus Sky Atlantic. Der Tarif Sky Entertainment mit Sky Atlantic kostet mit einem beliebigen Premiumpaket 40,99 Euro.

Sky-Go-Inhalte bald auf Sky+-Receiver verfügbar

Parallel zu den neuen Tarifen verbindet Sky das klassische Pay-TV enger mit seinem Streamingdienst. So erhalten alle Sky-Kunden mit einem Sky+-Receiver Zugriff auf alle Video-On-Demand-Inhalte des Anbieters. Diese Dienste waren bisher in Sky Go ausgelagert und über den normalen Sky-Empfänger nicht nutzbar.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Nutzung der Sky-Go-Inhalte auf dem Sky+-Receiver muss dieser logischerweise mit dem Internet verbunden sein. Sky nennt die neue Funktion On Demand, sie löst Sky Anytime ab. Auch Bestandskunden können dann auf die On-Demand-Inhalte abhängig von ihrem gebuchten Sky-Paket zugreifen.

Bisher war es so, dass auf dem Receiver in der Nacht automatisch Sky-Inhalte heruntergeladen wurden, um Kunden so den Zugriff auf Inhalte unabhängig vom Ausstrahlungstermin zu gewährleisten. Diese Lösung hatte den entscheidenden Nachteil, dass die Speicherkapazität auf dem Receiver begrenzt war. Wer seinen Sky+-Receiver nicht mit dem Internet verbindet, erhält weiterhin Inhalte über Nacht auf das Gerät geliefert. Bis zu 400 Inhalte sollen dem Kunden dann zur Verfügung stehen.

Sky startet die neuen Tarife irgendwann im November 2015. Auf Nachfrage nannte der Anbieter keinen genaueren Zeitraum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dumpfbacke 23. Okt 2015

Ansonsten würde eine nicht vorhandene Qualität verringert werden müssen. http://www.focus...

Doedelf 23. Okt 2015

Ja bei der kleinen ist da einiges mehr als Stream - das ist aber nur das ganz normale...

ip (Golem.de) 22. Okt 2015

Bestandskunden können in ihren alten Tarifen bleiben, bekommen aber Sky Anytime dennoch...

Pflechtfild 22. Okt 2015

O tempora, o mores!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pico Neo 3 Link im Test
Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang

Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
Ein Test von Achim Fehrenbach

Pico Neo 3 Link im Test: Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang
Artikel
  1. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Digitale Identitäten: DID-Core-Spezifikation darf W3C-Recommendation werden
    Digitale Identitäten
    DID-Core-Spezifikation darf W3C-Recommendation werden

    Der Direktor des W3C genehmigt Recommendation-Status für die Decentralized-Identifier-Core-Spezifikation.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /