• IT-Karriere:
  • Services:

Fernsehen: Sky koppelt Pay-TV enger an Streamingdienst

Für einige Pay-TV-Kunden von Sky ändert sich einiges: Mit dem Sky+-Receiver können bald alle Sky-Go-Inhalte direkt abgerufen werden. Außerdem werden die Tarife stärker auf die Bedürfnisse von Serienzuschauern zugeschnitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky Anytime wird zu Sky On Demand.
Sky Anytime wird zu Sky On Demand. (Bild: Sky)

Sky baut sein Tarifportfolio für das klassische Pay-TV-Angebot um. Künftig gibt es statt nur einem zwei Basispakete. Das bisherige Welt-Paket wird um ein Entertainment-Paket ergänzt, in dem alle aktuellen Fernsehserien von Sky Atlantic enthalten sind. Bisher war dazu die Buchung des Sky-Film-Pakets erforderlich.

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Im neuen Basispaket Entertainment sind jetzt auch alle aktuellen Fernsehserien von Sky Atlantic enthalten. Das neue Paket kostet künftig 21,99 Euro im Monat. Das bisherige Sky-Welt-Paket wird künftig als Sky-Starter-Paket vermarktet. Am Preis und Umfang ändert sich dabei nichts, es kostet weiterhin im Jahrespaket 16,99 Euro im Monat. Bestandskunden können im Rahmen ihrer Vertragslaufzeit in die neue Paketstruktur wechseln oder die bisherige beibehalten.

Wer als Bestandskunde Sky Welt zusammen mit dem Filmpaket inklusive Sky Atlantic gebucht hat, muss beim Tarifwechsel mehr bezahlen, wenn er auf die Filminhalte nicht verzichten möchte. Derzeit und auch künftig kostet ein Paket aus Starterpaket und einem Premiumpaket regulär 35,99 Euro im Monat. Dann fehlen aber eben die Serien aus Sky Atlantic. Der Tarif Sky Entertainment mit Sky Atlantic kostet mit einem beliebigen Premiumpaket 40,99 Euro.

Sky-Go-Inhalte bald auf Sky+-Receiver verfügbar

Parallel zu den neuen Tarifen verbindet Sky das klassische Pay-TV enger mit seinem Streamingdienst. So erhalten alle Sky-Kunden mit einem Sky+-Receiver Zugriff auf alle Video-On-Demand-Inhalte des Anbieters. Diese Dienste waren bisher in Sky Go ausgelagert und über den normalen Sky-Empfänger nicht nutzbar.

Zur Nutzung der Sky-Go-Inhalte auf dem Sky+-Receiver muss dieser logischerweise mit dem Internet verbunden sein. Sky nennt die neue Funktion On Demand, sie löst Sky Anytime ab. Auch Bestandskunden können dann auf die On-Demand-Inhalte abhängig von ihrem gebuchten Sky-Paket zugreifen.

Bisher war es so, dass auf dem Receiver in der Nacht automatisch Sky-Inhalte heruntergeladen wurden, um Kunden so den Zugriff auf Inhalte unabhängig vom Ausstrahlungstermin zu gewährleisten. Diese Lösung hatte den entscheidenden Nachteil, dass die Speicherkapazität auf dem Receiver begrenzt war. Wer seinen Sky+-Receiver nicht mit dem Internet verbindet, erhält weiterhin Inhalte über Nacht auf das Gerät geliefert. Bis zu 400 Inhalte sollen dem Kunden dann zur Verfügung stehen.

Sky startet die neuen Tarife irgendwann im November 2015. Auf Nachfrage nannte der Anbieter keinen genaueren Zeitraum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. (-67%) 9,99€
  3. 2,62€
  4. 3,99€

Dumpfbacke 23. Okt 2015

Ansonsten würde eine nicht vorhandene Qualität verringert werden müssen. http://www.focus...

Doedelf 23. Okt 2015

Ja bei der kleinen ist da einiges mehr als Stream - das ist aber nur das ganz normale...

ip (Golem.de) 22. Okt 2015

Bestandskunden können in ihren alten Tarifen bleiben, bekommen aber Sky Anytime dennoch...

Pflechtfild 22. Okt 2015

O tempora, o mores!


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /